laut.de-Kritik

Von vorne bis hinten ein Garant für gute Laune.

Review von

Vor zwei Jahren legten Hanoi Rocks mit "Another Hostile Takeover" zwar ein Album mit einigen klasse Songs vor, jedoch hatten sich auch diverse Füller in die Trackliste eingeschlichen. Vielleicht sind aus diesem Grunde auf "Street Poetry" nur 13 Stücke drauf, jedenfalls sucht man dieses Mal vergebens Füllmaterial.

Vielmehr ist die neue Scheibe von vorne bis hinten ein Garant für gute Laune. Zum eher straightem Hardrock wie "Hypermobile", dem Lehrbuch-Rock'n'Roller "Powertrip" (mit an Thin Lizzy erinnernder Leadgitarre) oder dem mit Slidegitarre veredelten "Tootin' Star" lässt es sich perfekt über die Autobahn zischen. Abwechslung versprechen eingängige Sachen wie die beiden Singles "Fashion" (mit sehr relaxtem Feeling, einer tollen Surf-Gitarre und einem recht poppigen Refrain) oder der Titeltrack, der ein wenig mehr in Richtung Bluesrock tendiert und in der Strophe fast schon etwas von 80er Jahre Poprock hat.

Der beinharte Metaller wird da natürlich angewidert zurückschrecken. Wer aber Spaß an guter Rockmusik hat, findet auf "Street Poetry" alle Arten von gut gemachtem Rock'n'Roll. So rockt "Highwired" ordentlich nach vorne ab und lässt auch ein paar Saxophonklänge von Sänger Michael Monroe erklingen, die aber erst beim melancholisch-melodischen "Worth Your Weight In Gold" richtig zum Tragen kommen. Dank der schwingenden Gitarren würde der Song auch auf nem typischen Tarantino-Soundtrack durchgehen.

Wie variabel die Finnen zu Werke gehen, erkennt man an der funkigen Bluesnummer "Power Of Persuasion", die vielleicht nicht für jeden Hardrocker geeignet ist, sich aber urplötzlich im Ohr festkrallt. Ähnlich steht es auch mit dem entspannten "Teenage Revolution", das aber dermaßen fröhlich klingt, dass man nebenher fast eine Zitrone lutschen muss. Allerdings hat das Ganze einen so ironischen Beigeschmack, dass man auch dies verzeiht. Wirklich kommt "Transcendental Groove" rüber, aber nicht einmal das kann man der Band übel nehmen, denn der Song ist einfach zu gut.

Mit "This One's For Rock'n'Roll" - einem phantastischen Loblied auf die beste Musik der Welt - ist ein waschechtes Highlight auf der Scheibe vertreten. 'From Chuck Berry to the Rolling Stones, from Little Richard to the Ramones', singt Michael und dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen. Außer, dass auch hier ein tolles Sax-Solo am Start ist. Der ruhige und relaxte Bluesrocker "Walkin’ Away" kommt noch am ehesten an eine Radioballade heran, ist aber weit von irgendwelchem schmalzigem Kitsch entfernt.

Das instrumentale "Fumblefoot And Busy Bee" setzt "Street Poetry" ein Ende, ist aber zugleich der Beweis, dass die alten Glamrocker immer noch verdammt geile Songs schreiben können.

Trackliste

  1. 1. Hypermobile
  2. 2. Street Poetry
  3. 3. Fashion
  4. 4. Highwired
  5. 5. Power Of Persuasion
  6. 6. Teenage Revolution
  7. 7. Worth Your Weight In Gold
  8. 8. Transcendental Groove
  9. 9. This One's For Rock'n'Roll
  10. 10. Powertrip
  11. 11. Walkin' Away
  12. 12. Tootin' Star
  13. 13. Fumblefoot And Busy Bee

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hanoi Rocks – Street Poetry €6,38 €3,00 €9,38
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Street Poetry €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hanoi Rocks – Street Poetry-Special Edition €102,83 Frei €105,83

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hanoi Rocks

Wer denkt, dass es Anfang der 80er Jahre nur in L.A. den großen Boom an Glam Rock-Bands gab, der irrt. Nicht nur in Kalifornien toupierte man sich die …

10 Kommentare