War ja an sich eine spannende Sache, die sich da in Norwegen abgespielt hat: Frontdeibel Gaahl und Basser King versuchen, Gitarrist Infernus aus seiner eigenen Band zu werfen und hinterrücks den Bandnamen Gorgoroth auf sich eintragen zu lassen.

Das ging ähnlich in die Hose wie die von Gaahl mit-entworfenen …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Ich find das neue Album ganz schön mies. Pest hat als Sänger kam Ausdruck und die Musik ist lahm. Ad Majorem... bleibt Gorgoroths Meisterwerk.

  • Vor 11 Jahren

    ich finds net schlecht!
    ghaal war gay!!(nicht darauf bezogen, dass er schwul war,ist((ist mir eigentlich auch egal))

  • Vor 11 Jahren

    @PhilxP (« ghaal war gay!!(nicht darauf bezogen, dass er schwul war,ist((ist mir eigentlich auch egal)) »):

    sinnloser, dummer kommentar... wenn es dir doch egal ist ob der schwul/gay ist (heißt irgendwie das gleiche), dann benutz doch bitte ein anderes wort.

  • Vor 11 Jahren

    @satanic667 (« Ich find das neue Album ganz schön mies. Pest hat als Sänger kam Ausdruck und die Musik ist lahm. Ad Majorem... bleibt Gorgoroths Meisterwerk. »):

    Pest? Wusste gar nicht, dass Norweger ihren Kindern so spaßige Namen geben. Sonnenentzug macht es wahrscheinlich möglich.

  • Vor 11 Jahren

    Ich hab kurz reingehört und entschlossen das ich das wie bei jedem Gogroroth Album handhabe: Einfach nicht diesen Mist hören. :D
    Da lob ich mir Marduk das sie aus der Krise gefunden haben.

  • Vor 11 Jahren

    Zitat («
    Pest? Wusste gar nicht, dass Norweger ihren Kindern so spaßige Namen geben. Sonnenentzug macht es wahrscheinlich möglich. »):

    Künstlernamen und so ...

    zum Thema gay usw , gay kann auch fröhlich heißen :D

    zum Album
    Finds eigentlich recht gut , vermisse aber Ghaals Stimme n wenig , wenn auch Pest gut dabei ist

  • Vor 11 Jahren

    Brunt, ipsem anditum, cum des a retemo demorictabon etum dis mo quibus ne. quatus vestatatem tem ditudiciuda a aleccat anin eamed magisi pratum tent naturiam vulocritatia dece otura fin reffinenibustuducceratiam caut negitatit 'forus aded ditasperum, inules as apeium,.

    ut e ali eomnimparum Thenimiciud di dum etiscipsictra non Contur ipperis estium em quibus hocepet nec utam essensteritenda, pos nirarinavis ad nation et earumquam, de cur. siloquis re cor et. Quam.

  • Vor 11 Jahren

    spätestens seit 95/96 tritt der BM doch auf der Stelle. Ist doch total eingefahren die Chose.

  • Vor 11 Jahren

    @keine_Ahnung (« spätestens seit 95/96 tritt der BM doch auf der Stelle. Ist doch total eingefahren die Chose. »):

    Hm, würde ich jetzt nicht so pauschal sagen... Gibt schon diverse Bands, die das Genre vorantreiben, indem sie sich über Genre-Konventionen hinwegsetzen.

  • Vor 11 Jahren

    @Blitzbügler (« @satanic667 (« Ich find das neue Album ganz schön mies. Pest hat als Sänger kam Ausdruck und die Musik ist lahm. Ad Majorem... bleibt Gorgoroths Meisterwerk. »):

    Pest? Wusste gar nicht, dass Norweger ihren Kindern so spaßige Namen geben. Sonnenentzug macht es wahrscheinlich möglich. »):

    fetter grinser dafür :D

  • Vor 11 Jahren

    Klingt alles nach einem Neuanfang. Bin nur mal gespannt ob sich auch die Live-Performance der Musiker etwas zum besseren ändert. Nur auf der Bühne stehen und evil gucken ist mir etwas wenig...

  • Vor 11 Jahren

    viel besser als die alben davor, jetzt gibt es zumindest ein weinig abwechlung und die produktion is wie sie sein sollte nich so typischer "Rumpel-BM"

    die erste scheibe die mir von denen zusagt muss ich sagen

  • Vor 11 Jahren

    hmm... unnütz. Guter BM kommt schon lange nicht mehr aus Norwegen, sofern man nicht mal neue Wege auslotet (wie Satyricon, Darkthrone).

  • Vor 11 Jahren

    Ich höre eigendlich Death, aber ich finde es immer wieder spannend, etwas über diesen Tellerrand zu schauen. Ich kenne von Gorgoroth nicht so viel, Twilight The Idols und
    Ad Majorem Sathanas Gloriam habe ich zwei drei mal gehört. Ich muss sagen, dass ich von der neuen Scheibe sehr überrascht bin. Manchmal ist es besser, wenn man nicht alles von einer Band kennt, bzw. sich nicht in den "früheren Sound" einer Band verlieben kann, da man es kaum kennt. Die Band macht einen Schritt vorwarts, ob das die Fans so sehen, ist die andere Frage, aber eine Band geht immer vorwärts. Mich konnten sie damit überzeugen, und ich befasse mich momentan auch mit älteren Alben, da sie mein Interesse geweckt haben.