Drogen und Musik harmonieren seit jeher recht gut miteinander. Die bewusstseinserweiternde Erfahrung eines Rauschgift-Trips sorgt bei Hörern und Künstlern gleichermaßen für eine stark erweiterte Kreativität, die das Wahrnehmen und Erschaffen von Musik beeinflusst. Das weiß auch Future. Der trinkt …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Trotzdem kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Textlich bietet der Boi zwar wenig Abwechslung, doch die Art und Weise, wie er seine Lyrics vorträgt, ziehen einen immer wieder in den Bann. In unvergleichlicher Art wiederholt der Wiener Rapper fragmenthafte Phrasen und Ausdrücke. Sein Stimmeinsatz ist dabei genauso simpel, wie genial: Eingängige Melodien verleihen den spartanischen Songtexten eine hypnotisierende Wirkung. So setzt Money Boy nicht nur textlich, sondern gesamtmusikalisch das Leitthema der Platte um: Der Hörprozess verkommt zur psychedelischen Erfahrung.

  • Vor 2 Jahren

    Damit kann ich eher weniger was anfangen. Diese Vergewaltigung von Auto Tune geht mir richtig auf die nerven. Für mich ist so etwas dann nach einmal durch hören unhörbar. Textlich ist es klar abwechslungsreich, aber diese AutoTune Musik gefällt mir überhaupt nicht. Hätte er weniger mal davon benutzt und mehr davon, dann könnte ich es mir sogar mehrmals geben. Klar, wie es aussieht ist es sein Style, aber nichts für mich. Leider nur 2 Sterne, aufgrund der Texte. Vielleicht muss ich es erst mal auf mich wirken lassen und nach paar Monaten nochmal rein hören. Vielleicht sehe ich es anders, aber zum jetzigen Zeitpunkt bekomme ich das kotzen bei diesem Sound.

    • Vor 2 Jahren

      "Future does not want to be your role model. This is music for nihilists, for the reckless, for those who embrace darkness because they don’t see another option."

  • Vor 2 Jahren

    Kann mich Baude da nur anschließen.

    Genau die gegensätzliche Entwicklung zu Kendrick. Auch wenn ich selber TPAB mag, ist es inzwischen so was von weit weg von seinen Wurzeln. Da ich selber Flylo und co mag, passte es für mich dann doch.

    Und Future? Track zwei gibt die Antwort.

    Das Album ist inzwischen gut 15 mal durchgelaufen. Kein Ende in Sicht. Zur Abwechslung hab ich vorhin mal wieder Honest gehört. Wahnsinn, was er für eine Entwicklung durchgemacht hat.

    Ich selber habe mit Future's Lifestyle nichts am Hut. Weder Reich, noch arm, keine Drogen o.ä. aber Ds2 schafft es genauso wie 56 Nights, mich einfach in den Bann zu ziehen und nicht mehr loszulassen. Ich weiß selber nicht mal warum. Freunde, denen ich Future zeige können mit seiner Musik leider nichts anfangen.

    Tl;dr: Release des Jahres, 5/5

  • Vor 2 Jahren

    Die Review hat mich übrigens positiv überrascht. Ich hatte eigentlich auf unseren Tapedigga Stefan gehofft, da dieser ja bereits die letzten Future Mixtapes einer Kurzreview unterzogen hatte, aber der Florian scheint auch was von seinem Fach zu verstehen.

  • Vor 2 Jahren

    Kann mich nur anschließen, bestes US Album bislang und starker Anwärter für das Album des Jahres.

    Sehr starker Vibe und das Spielen mit seiner Stimme ist sehr nice anzuhören.

    Kann jedem auch "Codeine Crazy" von seinem Mixtape ans Herz legen, ein zeitloser Klassiker!

  • Vor 2 Jahren

    Da habe ich offensichtlich krassen Nachholbedarf, kenne nämlich bisher nur ein paar (eigentlich durchweg ansprechende) Features. Werde mal mit den letzten zwei, drei Mixtapes anfangen und dann sicherlich auch hier reinhören.

    #verdachtdergenrefremdheit
    #ehrenmannstatusinfragegestellt

    • Vor 2 Jahren

      Mit den letzten drei! Das 'Monster'-Tape ist Pflicht.

    • Vor 2 Jahren

      Absolut, alle drei rotieren hier gerade ordentlich. Sehr dick. "DS2" muss dann wohl demnächst mal her. Gibt es da eigentlich eine Art Lautuser-Vinyl-2LP-Kardes-Edition? :D

    • Vor 2 Jahren

      Haha, denke nicht, dass Future den lauti-Geschmack trifft, aber die Vorstellung dieser Edition ist interessant. :D

      Leg' dir DS2 so schnell wie moeglich zu. Ich hoere jetzt erstmal (endlich!) Gunplay und Migos, um mich aus dem Abgrund herauszuholen, in den mich Future da befoerdert hat. Mich macht das Ding echt fertig. Vince Staples muesste ich auch noch mehrmals laufen lassen.

    • Vor 2 Jahren

      Hab's vorhin - übrigens gemeinsam mit "Summertime '06" - direkt mal geordert. Bin meinerseits guter Dinge, dass mich das aus dem Abgrund holen wird, in den mich einige jüngere Deutschrap-Releases mit ihrer geballten Wackness gestoßen haben. :D

      Auf "Yung Rich Nation" bin ich sehr gespannt und auch das letzte von Meek Mill habe ich noch immer nicht gehört. Gunplay muss eigentlich auch sein. :D Gibt momentan reichlich Nachholbedarf... :/

    • Vor 2 Jahren

      Und du hast dich vorher noch wegen eines angeblichen Sommerlochs durch ASD und co gequält :D

      Bei den Migos kann ich dir noch Rich Nigga Timeline empfehlen. Ist bisher das einzige Tape der drei, dass ich von vorne bis hinten hören kann. Sonst sind die recht unbeständig. Hoffentlich nur, weil se sich das beste für YRN aufbewahren.

      Gunplay muss ich auch noch nachholen ...

    • Vor 2 Jahren

      Wenn das US-Rap-Game mal wieder hoffnungslos hinterherhinkt, kann man sich doch auch schon mal ein Sommerloch herbeireden, um das Gewissen zu beruhigen... :D

      Danke für den Tipp! Kenne bisher nur das "Y.R.N."-Mixtape, falls ich mich nicht täusche. Fand ich aber überwiegend feierbar.

    • Vor 2 Jahren

      Wie könnt ihr nur Migos feiern? *kopfschüttel*

      Gebt euch mal das Nardwuar-Interview mit denen...was für nuschelnde Vollbratzen das sind, unglaublich!

    • Vor 2 Jahren

      Wie könnt ihr Ghostface nur feiern? *kopfschüttel*

      Gebt euch mal das Nardwuar-Interview mit dem…was für einfältige Vollbratze das ist, kann nichts sagen außer you know i mean?!, unglaublich!

    • Vor 2 Jahren

      :lol: das stimmt! Aber man kann ihn immerhin verstehen

      Aber mindestens die Hälfte besteht aus Nah Mean :D

  • Vor 2 Jahren

    Platz 1 in den US Billboard 200. Mehr als verdient.

    Ich bin auch froh, dass das seine erste Nummer 1 geworden ist und nicht Honest. Honest war zwar auch ein starkes Album, aber bei den ganzen großen Features wie Kanye, Pharell, Wiz, Weezy, Drake und André 3000 ist's gut wenn man dann sagen kann, diesmal ist es ganz klar wegen Future. Keine Popschnulzen/Radiosongs.

    Tja. Und hier? Also ich musste in der größten Saturnfiliale im Ruhrpott extra Ds2 bestellen lassen, weil die es nicht auf dem Schirm hatten. Trauer.

  • Vor 2 Jahren

    Musik für drogenabhängige Vollidioten

  • Vor 2 Jahren

    der müde versuch von dem neusten fake hier und die Löschung der Kommentare zeigt überdeutlich dass die zeit der fakes hiermit
    vorbei
    ist

    seit Wochen war ein stetiger Niedergang zu beobachten, ausgelutschte Phrasen, langweilige Namen, vorhersehbare Aktionen

    der versuch an die altvorderen heranzukommen gilt de facto als gescheitert, von Anfang an zum scheitern verurteilt

    reihenweise fügen sich die fakes in die wohlverdiente Niederlage und fallen nur noch durch extrem geringe halbwertszeiten auf

    versuche rechte Parolen mit fakes und deren passenden Namen zu verbreiten lockt noch nicht mal mehr einen Studenten vor den mit Bastmatten ausgelegten bioethanolkamin
    erschöpfte sportfakes spielen seit jeher gegen den nicht zu verhinderten abstieg
    kein esprit, keine frische und kein Elan
    kein Feuer, keine Kreativität, keine Eier

    zurecht, denn die macht der altvorderen ist zu groß, die community zu tight-knitted und die fakes zu belanglos

    #niedergang
    #fakesamende
    #nurdieechten

  • Vor 2 Jahren

    Wird langsam zu meinem Lieblingsalbum. Ich rede von: ueberhaupt. Irre.

  • Vor 2 Jahren

    Konnte mir das Teil auf einer nächtlichen Autofahrt endlich mal in Ruhe mehrmals anhören und kann mich den positiven Kommentaren hier nur anschließen.

    Das ist definitiv nichts, was ich mir entspannt beim Kochen oder im Beisein meiner Freundin anhören würde :D, aber es wächst mit jedem Durchgang und entfaltet schon allein durch den Stimmeinsatz eine einzigartige Sogwirkung. Was für ein Trip. Die Beats natürlich auch durch die Bank top. Es fällt mir gerade doch schwer, einzelne Songs hervorzuheben, aber "I Serve the Base" ist definitv ein Hit. Habe gerade nichts zu kritisieren und auch hinsichtlich der Langlebigkeit mache ich mir keine Sorgen.

    Ganz starkes Teil, toppt für mich auch die drei starken Mixtapes davor. Frage mich im Moment nur, wie er da noch nachlegen kann. Außerdem weiß gerade gar nicht, wann ich jetzt Zeit für Dre finden soll. First World problems, jawohl. :D