laut.de-Kritik

Es geht auch zu zweit.

Review von

Nach Verschieben der Veröffentlichung um eine Woche ist es nun da: Das erste Album von Frittenbude seit dem Ausstieg von Gitarrist Martin Steer. Auf sieben der zwölf Tracks ist er noch zu hören – der Rest kommt auch ohne ihn aus. Im März letzten Jahres trennten sich die Wege. Seitdem sind Jakob Häglsperger und Johannes Rögner zu zweit als Frittenbude unterwegs – seit dem 9. März auch auf Tour in Deutschland und Österreich. Neu ist auch das Label. "Apokalypse Wow" erscheint im neu gegründeten eigenen Label Nachti, nachdem zuvor Audiolith die Alben rausbrachte.

Zurück zum Album: Die Mischung aus Electro-Punk und Indie verteilt sich in abwechslungsreicher Weise über "Apokalypse Wow". Während gleich zu Beginn die Single "Stoli" eine Party lostritt, mutet der nächste Song "Suchen/Finden" – ebenfalls eine Vorabauskopplung – eher locker-fröhlich an. "Stoli" bleibt jedoch dank der Einbindung von Bläsern und einem eingängigen Chorus deutlich länger im Gedächtnis.

Besonders in den Lyrics von "Sandradome" reflektieren Frittenbude auf ihre Art die Zeit seit Anfang 2020. Im Lockdown liegen die Anfänge des Albums, was sich im Refrain bemerkbar macht. "Doch ist gar nichts mehr zu retten, bleibt nur Schnaps und Zigaretten", heißt es dort. Das Lied, das seine Premiere beim Hurricane & Southside Festival im Juni 2022 feierte, ist eine wahre Elektropunk-Hymne.

"Vorbei", ebenfalls eine der Singles, zeigt hingegen eine andere Seite. Im Gesang hält sich Rögner an dem Gefühl der Hoffnung fest und blickt munterer als in anderen Tracks in Richtung Zukunft: "Der ganze Schmerz der ganze Scheiß / Und alles, was wir nicht begreifen, geht vorbei / Es geht vorbei." Zu Beginn des Liedes vermutet man eine solch positive Einstellung gar nicht, doch nach dem Einsetzen der Akustikgitarre wechseln Stimmung und Genre von düsterem Post Punk zu heitererem Indie Rock.

Hört man zum ersten Mal in "Orchidee" rein, meint man, man hat sich in Blurs "Song 2" verirrt. Die E-Gitarre von Steer bedient sich anfangs des ikonischen Riffs und zieht es in abgewandelter Form durch den Song. Das galoppierende Riff aus "Marx & Biggie" erinnert den Hörer an den Titelsong von "Bonanza", wären da nicht die Lyrics, in sie mit zwinkerndem Auge das "Ficken über 40" besingen. Wem, wenn nicht Frittenbude, würde man solche Songtexte zuordnen?

Sowohl vom Titel als auch von den Lyrics und vom Sound geht es in "Schlagstock" härter zu. Der treibende Synth gibt einen bestimmenden Rhythmus vor, der das Lied prägt und clubtauglich macht. Dazu gibt es die "Arschloch, Schlagstock"-Rufe. Anspruchsvolle Texte sollte man hier nicht erwarten. Entspannung ist jedoch in Sicht, im darauffolgenden Track "Lass Uns Tanzen Gehen" macht der Synth Platz und es geht ruhiger zu.

Begleitet werden die Songs von einem Albumcover, das dem Namen der Band alle Ehre macht: Hunderte von bunten Pommes schauen den Hörer an. Das farbenfrohe Werk haben sie der in Hamburg lebenden Künstlerin Doro Ottermann zu verdanken.

Auf "Apokalypse Wow" erfinden sich Frittenbude nicht grundlegend neu, ändern aber ihren Kurs etwas in Richtung Indie Rock. Obwohl das Album etwa zur Hälfte noch vom Gitarreneinsatz von Martin Steer profitiert, zeigen "Stoli", "Schlagstock" und "Marx & Biggie": Frittenbude funktionieren auch zu zweit und präsentieren sich wagemutiger.

Trackliste

  1. 1. Stoli
  2. 2. Suchen/Finden
  3. 3. Marx & Biggie
  4. 4. Das Glas
  5. 5. Vorbei
  6. 6. Neue Welt
  7. 7. Sandradome
  8. 8. Schlagstock
  9. 9. Lass Uns Tanzen Gehen
  10. 10. Orchidee
  11. 11. Halt Dich Ganz Kurz Fest
  12. 12. Tiefseetauchen

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Frittenbude – Apokalypse Wow [Vinyl LP] €25,99 €3,00 €28,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Frittenbude

Wenn sich eine Band Frittenbude nennt, ist das schon einmal ein Zeichen für eine gesunde Portion Selbstironie. Gehobenen kulturellen Anspruch reklamieren …

1 Kommentar mit einer Antwort