Eine Show vor ausverkauftem Haus in der Londoner O2-World und eine vierminütige Rock'n'Roll-Verneigung während der Eröffnungszeremonie der letzten olympischen Spiele haben Frank Turner die letzten Punkrock-Knochen gebrochen. So empfindet es zumindest die Distortion-verseuchte Die-Hard-Community, …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Wie bei allen Werken von Frank braucht es nur ein paar Akkorde und man merkt das hier 1000 Prozent authentische Musik vorgetragen wird. Früher spielte Er in Kneipen und heute füllt Er problemlos Hallen...trotzdem hat man immer das Gefühl das Frank gern mal mit dem ganzen Publikum in die Kneipe schunkelt. Seine oft ausbrechende Punkrockattitüde gepaart mit klassisch britischen Tönen helfen umso mehr die Musik generationsübergreifend zu transportieren. Tape Deck Heart hat wirklich alles was man von Frank sowieso schon kennt...ich bin froh das alles an seinem gewohnten Platz ist und Frank ohne Frage weiterhin einer von uns ist :) Ach ja ich empfehle die Limited Deluxe Edition zu kaufen...dafür bekommt man 6 wunderbare Zugaben!

  • Vor 7 Jahren

    Dieses Album bringt einen durch's Jahr - romantisch-süß genauso wie punkig-laut, wundervolle Mischung und positive wie negative Thematik. DANKE