Auf den 14 Tracks von "Halcyon" bedient sich die 25-jährige Ellie Goulding nicht nur an gewohnten Indie- und Synthpopelementen, sondern wagt sich auch in die Tiefen des Drum'n'Bass und Dubstep vor. Zumindest zaghaft. Nicht überraschend, dachte mancher doch, dass ihr neuer Freund Skrillex vielleicht …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Eines der besten Pop Alben die ich dieses Jahr gehört habe, gefällt mir teilweise sogar besser als die Vorgängerplatte. Mit den Drum'n'Base part kann ich zwar nichts anfangen aber sie sind ja zum glück nicht so aufdringlich, hatte auch mehr Skrillex erwartet.
    'Anything could Happen', 'Figure 8' und 'Don't Say A Word' laufen auf Dauerrotation! :)

  • Vor 7 Jahren

    Sehr, sehr schwierig für mich. Ich werde einfach nicht warm mit dieser Platte. Teilweise ist es zu leer, teilweise aber zu überladen. Der Opener wie weitere Anderen sind für mich einfach nix. Da wartet man 3 Minuten lang dass etwas kommt, passiert aber nix. Einige Songs wirken wie lange Intros. Andere Tracks hingegen klingen wie 3 Songs gleichzeitig und mischen in ein paar Sekunden D'n'B, Dub und 80ies zusammen, siehe Hanging On. Das erste Album und Re-release find ich immer noch super und frisch. Hiermit kann ich mich aber einfach nicht richtig anfreunden. Die Singles Anything could happen, Hanging On, und I know you care find ich sogar richtig mies. Dazu muss ich noch sagen dass ich von ihr so ein Album wie die neue Lena erwartet habe.
    Und jetzt zur Rezi- Herr Hutzel: wo bitteschön hat Ellie eine so gute Stimme?? Sie hat eine enorme Bandbreite ?? Ist das ihr ernst?? Lena, Lily Allen, Kate Nash oder Lykke Li haben auch eine schöne Stimme die sie während der Songs beliebig verstellen können, am besten mit der Stimme eine Grundstimmung zu setzen kann auch Lana Del Rey, siehe Blue velvet oder Ride. Aber trotzdem haben diese Frauen wirklich keine grandiosen Stimmen. Ich mag Ellie sehr und ihre Stimme ist sehr sirenenhaft und fragil, aber trotzdem muss ich sagen dass sie unter den oben genannten Damen die wohl schlechteste Sängerin ist.

  • Vor 7 Jahren

    @blindluck Keine der von dir genannten Damen hat im klassischen Sinne eine gute Stimme, aber alle haben eine einzigartige Stimmfarbe, die man sofort raushört. Da geht's nicht um "gut" oder "schlecht", sondern um persönliche Präferenzen.

  • Vor 7 Jahren

    Zum Album kann ich nur sagen, dass es mir deutlich besser gefällt als "Lights" und ich sehr, sehr positiv überrascht bin. Meine Lieblingstracks sind "Anything Could Happen", "My Blood", "Figure 8" und "I Know You Care".

  • Vor 7 Jahren

    Sehr geniales Album. Verträumt, etwas schräg, überaschende Stimmfarbe, die auch nach mehreren Tracks nicht aufhört interessant zu sein.

  • Vor 4 Jahren

    nachdem, was ich von ihr gehört habe, bezweifle ich doch stark, dass sie eine "enorme" stimmliche Bandbreite besitzt.
    Ich frage mich, ob sie überhaupt mehr als dieseskraftlose, hauchige "Singen" kann. Kann das leider gesanglich nicht ernst nehmen, aber wenn sie schreiben kann, ist das schon mehr wert, als so mancher reiner Interpret.