Wer mitreißende Musik sucht, die mit tollen Melodien, atemberaubenden Arrangements und einigen Überraschungen aufwartet, liegt mit "Systematic Chaos" schon mal nicht schlecht. Wer hätte erwartet, dass der Opener "In The Presence Of My Enemies Pt.1" geschlagene fünf Minuten als Instrumental durch …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    eine der wenigen wirklich treffenden kritiken auf laut.de...

  • Vor 13 Jahren

    Wow, Nuno Junior, geh wieder nach Hause...

    @topic: Geile Review, bestimmt hammerharte Scheibe. Die liegt zuhause und wartet auf mich. Schön blöd, dass ich 600 Kilometer von diesen heissen Tracks entfernt bin, aber man weiss ja: Vorfreude und so... :)
    Danke, Edele!

  • Vor 13 Jahren

    Da muss ich tatsächlich erst von Laut von der Platte erfahren. Wird wohl mein nächster Blindkauf..

  • Vor 13 Jahren

    Ich fand die Review auch sehr treffend, jedoch muss gesagt werden, dass dieses Album stilmäßig mal wieder total anders als der Vorgänger ist. Sowohl Fans als auch "Gelegenheitsproggies" werden sich die Scheibe wohl ein wenig öfters anhören müssen, um sich wirklich darauf einlassen zu können.

  • Vor 13 Jahren

    sehr gelungenes Album - alle Achtung, bin sonst kein Dream Theater-Fan, v. a. Repentance, The Ministry of Lost Souls, Dark Eternal Light, In the Presence of Enemies sind sehr gelungen

    4/5

  • Vor 13 Jahren

    die kritik pass echt gut zum album...

    ich persönlich habs heute bekommen, und erst einamal gehört aber muss sagen klingt verdammt gut, etwas härter aber gut

    mal sehen morgen noch konzert ansehen und dann wird in den nächsten wochen nix anders mehr gehört ;)

  • Vor 13 Jahren

    4/5 ginge an sich in Ordnung - wenn "Octavarium" 3/5 bekommen hätte. Denn SC schlechter als das letzte Album einzuschätzen ist natürlich ein Witz.
    Genau genommen ist es das beste Album seit "Scenes from a memory".

  • Vor 13 Jahren

    Octavarium war ein Brett.

    Aber das ist nur meine kleine bescheidene Meinung. ;)

    Das neue muss ich aber erst noch hören, um das im Vergleich zu beurteilen.^^

  • Vor 13 Jahren

    Wow, gestern die neue CD bekommen und nach dem ersten hören schon gefallen.
    Kritik ist eigentlich sehr treffend, das Unerwartete auf dieser Platte fehlt wirklich etwas, aber ansonsten (technisch, stilistisch) ist es einfach wieder Dream Theater.

    @über mir: Octavarium hat mir auch sehr gut gefallen, könnte aber daran liegen, dass ich Dream Theater nicht seit ihrem ersten Album höre. Die, die dies tun, versuchen mir immer wieder beizubringen, dass Octavarium lang nich so dolle ist, wie ich finde :)

  • Vor 13 Jahren

    hab mir jetzt In The Presence Of Enemies I & II

    noch ein paar mal angehört und es gefällt mir jedesmal besser ist ein verdammt gutes stück, das einzige was schade ist das sie es zweigeteilt haben.

    @Octavarium:
    nun ich finds super und habe auch erst bei six degrees angefangen und mir die älteren alben erst später besorgt doch es hat mir trozdem sehr gut gefallen

  • Vor 13 Jahren

    Naja, anfansg war ich ja ziemlich enttäuscht, aber muss sagen, dass hat sich inzwischen geändert.
    Gefällt mir ähnlich gut wie der Vorgänger bisher.
    4/5 triffts.

  • Vor 13 Jahren

    DT ist doch dafür bekannt immer etwas anderes herauszubringen als man erwartet. Ich finde es im allgemeinen auch unpassend ein Prog-Album sei es Metal, Rock, Pop oder was auch immer nach dem ersten Hören schon abzuschreiben. Prog- entfacht sich oft erst nach mehrmaligem Hören, da es sehr anspruchsvoll ist und man sich darauf einlassen muss.

    Ich kenne nicht ein Album von DT, dass schlecht ist und so gebe ich auch diesem Album wie allen anderen 5/5.

  • Vor 13 Jahren

    Das ist ja grade das Schöne an Bands wie Dream Theater, dass man auch mal blind zugreifen kann und eigentlich nie wirklich enttäuscht wird...bin grade am durchhören (elende Nachzügler, ich weiss ;P) und es wirkt wie immer wunderbar..würdiger Nachfolger

  • Vor 13 Jahren

    oh doch, von "octavarium" war ich durchaus enttäuscht. "train of thought" hat auch sehr lange gebraucht und mir erst besser gefallen, als "octavarium" rausgekommen ist.

    "systematic chaos" versöhnt mich wieder ein bisschen mit der band, mit gefällt die pladde ziemlich gut. die songs kommen wieder etwas energischer rüber als auf der letzten platte und haben vor allem wieder so etwas wie seele. die "octavarium" war da doch zu routiniert.

    leider muss man auf der negativ-seite verzeichnen, dass wieder zu viele fremdeinflüsse drauf sind (ein muse-coversong pro album muss anscheinend inzwischen sein) und die texte teilweise noch schlechter geworden sind. aber das wurden sie eigentlich schon seit dem weggang von kevin moore.

    wie dem auch sein, dieses album höre ich viel lieber als das letzte, und das reicht mir erst mal.

  • Vor 13 Jahren

    So unterscheiden sich halt die Geschmäcker, grade Octavarium ist speziell eines meine Lieblingsalben, gerade weil es in seiner Art etwas "einfacher" gehalten ist. Ist halt eher was zum zwischendrin hören, oder auch mal was fürs Auto. Ob das nun die Zielgruppe der Prog-Hardliner trifft sei mal dahingestellt und steht auf nem anderen Blatt

  • Vor 13 Jahren

    Muss ich mich jetzt eigtl schämen, dass ich "The Answer Lies Within" gut finde.^^

    Merkwürdigerweise bin ich gerne mal für ne Runde verfrickelten Prog-Rock.
    Aber irgendwie verhält sich mein Sympathiegrad bezüglich DT-Alben reziprok zu der Verwendung von progressiven Elementen.

  • Vor 13 Jahren

    ich glaube, wenn ich jetzt noch mal bei dream theater einsteigen würde, würde ich auch sagen: geht mir weg mit dem gefrickel. aber ich hatte seit 1992 genug zeit, mich dran zu gewöhnen. :)

    @donoghue:
    ich bin kein befürworter von besonders komplizierten songs, mir ist die "octavarium" einfach vom songwriting her zu unausgegoren. und wie gesagt, wenn ich muse oder u2 hören will, dann höre ich muse oder u2.

  • Vor 13 Jahren

    ääääh frage:

    hab mir vor kurzem die alten DT alben angehört, allerdings hält man die stimme vom guten la brie ja kaum aus

    vom neuen album kenn ich bisher nur constant motion da singt er jedoch halbwegs normal
    d.h. die frage klingt SC nach dem lied oder is das eher die ausnahme?

  • Vor 13 Jahren

    Wie in der CD-Kritik steht: Die höheren Parts verkneift sich James bei SC. Wobei ich sagen muss, die haben mir auch gut gefallen. Immerhin höre ich gaaanz manchmal, wenn ich Langeweile hab, auch Hammerfall =)
    Und in The Dark Eternal Night ist ja die Stimme zT verzerrt. Muss einem nicht gefallen, aber meiner Meinung nach passts einfach gut zu dem Song.
    Insgesamt finde ich seine Stimme sogar sehr zum Aushalten ;)

    @Vicious!:
    Nee, ich finde das Lied auch klasse! ;)

  • Vor 13 Jahren

    "Results May Vary? Anstatt dass sich Limp Bizkit diesen Spruch für nur ein Album reservierten, hätten Dream Theater ihn mal besser für ihr Lebenswerk pachten sollen. Alle sind sich einig, dass Dream Theater DIE Pioniere des Progmetals sind und ihn mehr als jede andere Band in seine heutige Form gebracht haben. Aber niemand ist sich einig, wann und mit welchem Album..." [url=http://omdb.info/modules.php?name=MusicDat…