Jahrelang galt Disarstar als politisches Aushängeschild, ja, gar politisches Gewissen des Deutschrap. Doch trotz vorzeigbarer Chartplatzierungen löste weder "Deutscher Oktober" noch zuletzt "Microdose" mit den Jugglerz Begeisterung aus. Während sich der Hamburger im ordentlichen Mittelmaß einpendelte, …

Zurück zum Album
  • Vor 16 Tagen

    Bin ja kein Fan von ihm, aber dass diesw Finna irgendwem in irgendwas den Rang abläuft glaube ich nicht.

  • Vor 16 Tagen

    Puh ist der ein wacker Plattitüdendrescher geworden. Das entlarvt allerdings auch das Publikum, denn jahrelang hat er's offenbar zwecklos mit gehaltvolleren Texten versucht und ist damit auch nicht besonders weit gekommen, weswegen er sich wohl zu diesem Schritt genötigt gesehen haben könnte.

  • Vor 15 Tagen

    Der Inbegriff von Wackness der Typ.

  • Vor 15 Tagen

    Also, dass ich dem Dude grundsätzlich sehr gewogen bin, hab ich hier ja schon des öfteren gesagt. Trotzdem muss ich Herrn Lippe in dem Punkt leider zustimmten: der große Wurf ist das - mal wieder - nicht geworden. 3 - 4 gute Tracks und viel Grütze. Dieses Supergirl-Ding ist wohl der vorläufige Tiefpunkt seines Schaffens.
    ABER: Babsi Tollwut (hahahahahahahah! really?!?) läuft dem den Rang ab??? Najagut, bei der ist in den Kommentaren wohl auch alles relevante gesagt worden. Aber 1/5? WTF?
    Richtig mies wird´s allerdings in der Auseinandersetzung mit dem Inhalt. Junge, Lippe, stellst Du Dich hier eigentlich absichtlich dämlich an, weil dir der Typ einfach auf den Sack geht, oder bist Du in nem CDU Ortsverband? So dumm kann doch keiner sein, dass er nicht checkt, dass es hier nicht wörtlich darum geht, dass jede*r einen Ferrari und ne Rolex haben soll.
    Und so eine Grütze wie "Das klingt heute wie damals verboten naiv angesichts der Erkenntnis, wie instabil Machtvakuen sind." kann auch nur jemand schreiben, der Francis Fukuyama für den hellsichtigen Propheten unserer Zeit hält. Junge, hast Du Deinen Kopf schon mal aus dem Arsch der parlamentarischen Demokratie gezogen, und geschaut, wie erfolgreich Menschen sich in diesen Machtvakuen organisieren? Da muss man gar nicht bis nach Rojava oder in die ärmeren Viertel von Daressalam (obwohl Du da einiges Lernen könntest), da reichts es schon, sich mal anarchistische Nachbarschaftsprojekte in Athen anzuschauen. Die Abwesenheit von Macht ist NICHT das Problem.
    Und was soll dieses dumme Gelaber von wegen Wagenknecht? Ist jetzt jede*r, der*die es irgendwie nicht so gut findet, dass privatwirtschaftliche Rüstungsuntermehmen Kohle mit miltiärisch ausgetragenen nationalstaatlichen Konflikten machen, eine scheiß Wagenknecht?? Fick Dich, und wirf mal einen Blick auf die Entwicklung der Rheinmetall Aktien seit Beginn des Ukraine-Konfliktes. Dass ich das ekelhaft finde, macht mich zu einer Wagenknecht? Dann macht Dich dieses unreflektierte, uninformierte Politik-Gelaber in der Rezi mindestens zu nem AFD-Kreistags-Abgeordneten.
    Meine Fresse.
    Danke, jetzt wär mein Puls dann auch auf Betriebsgeschwindigkeit.

  • Vor 15 Tagen

    Rezension geht überhaupt nicht klar, da hier nicht zur Musik an sich, sondern im Kontext der politischen Ansichten und Verortung des Autors geurteilt wird.

  • Vor 15 Tagen

    Klar, das Album ist leider max. ne 2/5 und "Supergirl" kann ich mir keine 5 Sekunden anhören.

    Aber Deutscher Oktober war Mittelmaß und hat niemanden begeistert??? Wo hat Lippe gelebt in der Zeit???

    Bringt leider alle Schwächen von Disarstar zurück, die er auf den Alben vor DO hatte. 4-5 gute Songs, die anderen eher misslungen, wie bei allen releases außer dem Debüt und DO.

    Hoffe beim nächsten Album verabschiedet er sich von der Idee Plastik-Rap mit derbe heruntergebrochenem Inhalt in Modus Mio Playlist zu bekommen und zieht wieder ein durchdachtes Konzept musikalisch und inhaltlich durch, wie bei Deutscher Oktober.

  • Vor 14 Tagen

    Supergirl ist eine Beleidigung für die Ohren. Extrem schlecht!

  • Vor einem Tag

    Ich feier das Album. Kann Rezi schon nachvollziehen, mir aber egal.. ich fühls. Kopf aus - Mucke an!