Digitalism krönen ihre internationale Erfolgsgeschichte mit einem funkelnden Orden: Eine Folge der K7 DJ-Kicks mixen zu dürfen. Nach ihrem letzten Studioalbum "I Love You Dude" und einer neverending Welttournee Bob Dylanschen Ausmaßes haben sich Jens und Isi in Klausur begeben, um einen dem Anlass …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Ganz schlimme Musik.
    Studenten-Hipster-Disse trifft 80er Jahre Kitsch.

  • Vor 7 Jahren

    schlechtes DJ Kicks Release, das ich je gehört habe. Weder die Übergänge noch die Trackauswahl zeugen von musikalischem Feingefühl und Niveau. Ich stimme deiner so positiven Bewertung daher in keinster Weise zu!

  • Vor 7 Jahren

    jungs, ihr müsst echt mal an der auswahl der relases von elektronischer musik arbeiten. so wenig wird rezensiert und gute sachen tauchen fast nie auf. über die bewertung lässt sich natürlich streiten, aber die volle wertung is schon relativ krass, wenn man es mit einem immer 1 von mayer gleichsetzt.

  • Vor 7 Jahren

    @catweazel (« jungs, ihr müsst echt mal an der auswahl der relases von elektronischer musik arbeiten. so wenig wird rezensiert und gute sachen tauchen fast nie auf. über die bewertung lässt sich natürlich streiten, aber die volle wertung is schon relativ krass, wenn man es mit einem immer 1 von mayer gleichsetzt. »):

    Echt mal Reviewt doch z.B mal Squarepushers neues Album, H-Sik oder Traxman.

  • Vor 7 Jahren

    Wow, die Diskrepanz zwischen den Bewertungen ist ja wirklich signifikant. Wirklich besonders scheint mir die Musik auch nicht zu sein; auffällig ist ja auch, wie stark der Anstieg der Bewertungen ist, die Vorgängeralben Digitalisms erhielten nur 3 Sterne.

  • Vor 7 Jahren

    Au weia - so daneben lag laut noch nie.

  • Vor 4 Jahren

    Da könnte man ne tote Katze auf die Bühne legen und einen PC auf bum bum bum programieren und die Masse würde genauso verzückt hüpfen - sah gerade etwas vom Festival an oma Teich oder so...
    Es mag ja an der gesamten unsäglichen Musikrichtung liegen, wo sich eigene Kreation an sparsamen Einsatz vorgefertigter loops und Presets beschränkt statt Instrumente zu erlernen & bedienen zu können. (jeder mit normalem Rythmusgefühl sollte solch Zeug in drei Wochen machen können)
    Was aber wundert das hier selbst Fans solcher "Geräusche" durchweg negativ schreiben, aber dennoch 3 Sterne vergeben, was Laut schreibt ist eh unbedeutend und oft daneben.