laut.de-Kritik

Zwischen gelebtem Genie und erzwungener Stümperei.

Review von

Der Begriff Exoterik bezeichnet für Außenseiter zugängliche Aspekte einer Philosophie und steht damit im Gegensatz zur Esoterik. Nicht umsonst wählte die Berliner Chamäleonband Die Türen dieses Fremdwort als Albumtitel.

Wie nähert man sich diesem Brocken? 112 Minuten, verteilt auf drei Schallplatten, Songs mit Längen von einer bis 15 Minuten, Produktionen zwischen gelebtem Genie und erzwungener Stümperei: "Exoterik" fordert die Hörer_innen heraus, möchte aber auch für sie da sein.

Zugänglich bedeutet im Falle von Die Türen aber nicht massenkompatibel. Den Spaß müssen sich die Massen schon selbst erarbeiten. Mal versteckt er sich hinter Synthie-Gewirr ("Fiesta Antifa"), mal kommt er frontal mit Gute-Laune-Pop ("Information") und Hauptstadt-Techno ("Rave Regime"). Wer trotzdem eine Verweigerungshaltung einnimmt, wird das Album schnell als prätentiöse Kunstkacke abtun.

Das Herzstück der Platte bildet die "Exoterik"-Trilogie, ein zusammengerechnet 22-minütiges Mammutstück mit fließenden Übergängen, das in Minute acht seinen Groove findet. Überhaupt ist Groove das Stichwort, das den Sound auf "Exoterik" am besten beschreibt.

"Keine Angst", "Selbstverständlichkeit" und "Abgehauen" entwickeln einen von den Drums bestimmten Sog, der auf den Bühnen deutscher Kellerklubs besonders gut funktioniert. Das wissen auch Die Türen, die auf dem Pop-Kultur Festival Berlin 2018 erstmals neue Songs spielten und sich dabei über das mitmachbereite Publikum freuten.

Nicht alle der 19 Stücke enthalten Texte. Die, die es tun, glänzen nicht gerade mit ausgefeilten Strophen. Stattdessen konzentrieren sich Sänger Maurice Summen und Ja, Paniks Andreas Spechtl, der seit 2012 Keyboard und Gelegenheitsgesang übernimmt, auf Slogans und Parolen.

Mal gesungen, mal gesprochen heißt es in ständiger Wiederholung "Miete, Strom, Gas", "Information ist der Unterschied, der soziale Unterschiede macht" oder "keine Zeit, keine Liebe, kein Glück". Das reicht, um der Musik inhaltliche Tiefe zu verleihen, die in keiner Sekunde aufgesetzt wirkt.

Die Türen schrecken erst einmal ab, sollten aber eigentlich die gegenteilige Reaktion provozieren. Ihr Stilmix, der von Punk bis Elektro reicht, und ihre Texte, die sich an alltagsbewältigende Normalos richten, schließen eher ein als aus. Die Musiker ließen sich bei den Aufnahmen gehen, die Hörer_innen sollen nun selbiges tun. Das bereits ausgestiegene Gründungsmitglied Gunter Osburg bringt es auf den Punkt: "Was ihr daraus macht, ist eure Sache."

Trackliste

  1. 1. Welthundetag
  2. 2. Miete Strom Gas
  3. 3. Fiesta Antifa
  4. 4. Abgehauen
  5. 5. Lieber Gott
  6. 6. Ich Bin Eine Krise
  7. 7. Information
  8. 8. Selbstverständlichkeit
  9. 9. Rave Regime
  10. 10. BBI
  11. 11. Exoterik I
  12. 12. Exoterik II
  13. 13. Exoterik III
  14. 14. Regional Express
  15. 15. Gasthof Zur Eisenbahn
  16. 16. Keine Angst
  17. 17. Oma
  18. 18. Lake Angela
  19. 19. Irgendwo Hingelegt

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Die Türen - Exoterik (3lp Inkl.Mp3 Code) [Vinyl LP] €26,99 €3,00 €29,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Die Türen

"Von schwarzer bis weißer Musik, von Doo-Wop über Synthiepop bis Garagenrock haben Die Türen schon alles verwurstet, was sich verwursten lässt. Manche …

1 Kommentar