"Ich lass' mich einfach nur treiben, schalt' auf Autopilot." Gleich der behutsame, zarte, unglaublich edel geratene Einstieg mit Streichern und Klavier lässt den Verdacht keimen: Diesmal darf man bedenkenlos die Kontrolle abgeben.

Wie so mancher Betrieb in diesen Tagen haben Def Benski, Tatwaffe …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    4/5 für die Firma..

    Klingt gruselig.

  • Vor 9 Jahren

    Fader Gladiator ist auch der einzige aus der Gurkentruppe der sein Werk beherscht.........

  • Vor 9 Jahren

    Ich stimme den drei vorangegangenen Beiträgen zu.

  • Vor 9 Jahren

    scheit (zumindest subjektiv) aber immer recht ordentliche alben abzuliefern, wenn man sich die diskografie (und deren wertungen) mal ansieht...

  • Vor 9 Jahren

    Die bleiben außen vor. Würde sie lieber bei Pop als Hip Hop einordnen.

  • Vor 9 Jahren

    die Firma... ist das nicht der Nuschler der vor Jahren mal Pachelbels Canon VIVA-tauglich verwurschtet hat?

  • Vor 9 Jahren

    Das Album flasht mich mal wieder so richtig, kommt meiner Meinung nach aber trotzdem nicht ganz an Krieg und Frieden ran, toppt Goldene Zeiten aber um ein vielfaches (was ja ehrlich gesagt keine große Leistung ist). Aber bei Tracks wie "Spruchreif" zeigen die Jungs einfach das sie's immernoch drauf haben.

  • Vor 9 Jahren

    Sehr geniales Album. Das Orchester gibt den Songs so eine riesen Power und das die Firma ruhige, tiefgründige Titel exzellent beherschen ist ja sowieso klar. Das ist wirklich das beste Rapalbum seit langem.
    @Presswerk: Hast du schonmal ein Album der Firma durchgehört? Du kannst ja nicht bestreiten, dass sie rappen (und zwar gut). Also kann ich nicht nachvollziehen, warum du sie im Pop einordnen möchtest.

  • Vor 9 Jahren

    Wieder dies nicht anhörn Truppe ey^^ Das Album ist recht gut 4/5 eben... ich mein die ersten 3 kommentare. Und wer sie mal in Spruchreif hat texten hörn... vor allem dieser zungenbrecher um "alles hat sein für und wider" in dem track... najo zeigt mir Leute die gschmeidiger guten Text hinbekommen... Alter man macht die Ohren auf und schaltet nicht immer das Hirn auf Durchzug... Sicher manch altbackeneres drin... aber nen fr nen fler und auch nen farid hörn sich schon aufm 2ten album altbacken an... najo auf ihre weise... noch schlimmer der herr kollegah der sein erstes album 5 mal rausbringt und damit versucht zur perfektion zu treiben.. was ja auch funktioniert stellenweise...trotzdem isses "the same shit as every year" hier bekommt ihr mal text und kotzt. Ich kotz.

  • Vor 8 Jahren

    Die Firma bietet mit "Das Sechste Kapitel" ein Album, dass an ihr Bestes Werk "Krieg und Frieden" doch sehr nahe rankommt. Obwohl mir manche Lieder wie "Elefant" oder auch "Ich seh dich gehn" eher nicht so gefallen, präsentiert sich dieses Album im Grossen und Ganzen sehr gut. Durchweg eingängige Beat, von einem Orchester wunderschön gespielte Preluden gemischt mit Rap-Lyrics die genau meinen Geschmack treffen. Was das Album aber so gross machen sind die Perlen wie "Traum" oder "Schlaf", Lieder die man den Ganzen Tag hören kann, die zum Nachdenken anregen und die zeigen, dass die Firma einfach eine der Besten Deutschen Rap-Crews ist und so manchen IchFickDeineMutterWeilIchAusDemGhettoKomme-Rapper deutlich übertrumpfen. Würde auch hier 5/5 Punkte geben.