Am Konzept von Die Antwoord zwischen karikierter Street-Rap-Attitüde, Rave-Exzessen und trashigen Horrorfilmversatzstücken hat sich seit ihrem Debüt "$O$" (2010) wenig geändert. Ihre provokativen Videos visualisieren die Südafrikaner immer noch sehr aufwendig und gelungen. Die blutige Ästhetik …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    sehr abwechslungsreiches Album, welches defnitiv stärker ist als die vorherige LP. Beim ersten Anhören gefallen mir Daddy, Street Light und Darkling am besten. Ich finde diesmal bringen die Antwoord viel mehr content. Finds schön, die Storys von Street Light/Darkling zu hören. Ninja ist aber definitv gechillter, während Yolandi nur vor Energie strotzt.

  • Vor 4 Jahren

    Ich habe jetzt schon sooo oft versucht denen eine Chance zu geben, weil sie ja echt rauf und runter gefeiert werden und jedes Mal, wenn ich reinhöre denke ich mir "Hey, so scheiße ist das doch gar nicht." und dann kommt Yolandi... -.-
    Diese Stimme. Geht einfach absolut gar nicht für mich, ich halte keinen einzigen Track ganz aus. Ihre Stimme macht mich echt richtig aggressiv.

  • Vor 4 Jahren

    Dieses Album finde ich genauso mittelmäßig wie den Vorgänger - nur ein paar gute Lieder, auf den Rest könnte ich verzichten. Da gehört die verstörend eingängige Vorab-Single "Banana Brain" doch tatsächlich noch zu den Highlights. Schade...

  • Vor 4 Jahren

    wenn die olle wenigsten was hermachen würde.
    so aber bleibt mir nichts anderes übrig, als ungehört 1/5 zu vergeben.

  • Vor 4 Jahren

    Kann mit den beiden nicht mehr viel anfangen, leider. Das erste Album war wirklich cool und diese ganzen kurzen Zefclips mit dem angeblichen Dj Hi-Tech zum Teil sehr amüsant.

    Dass sie sich von Kanye so haben verwundern lassen, verwunderte mich hingegen dann doch wieder selbst. Hätte jetzt gedacht, dass Fistingpornos im Studio eher zu den normaleren Dingen bei Die Antwoord gehören. Aber Ninja meinte dann ja sogar noch, dass er nicht verstehe, wie so ein Kerl solche Musik machen könne. Das klang recht enttäuscht.