Anfang der 80er Jahre durfte Bassist Simon Gallup noch für The Cure Interviews geben und in einem fragte man ihn, welche Band er zutiefst verabscheue. Die Antwort kam pfeilschnell: "Ich hasse Depeche Mode. Ihre Musik und wie sie in ihren Anzügen rumlaufen, einfach lächerlich."

Wie lange Gallup anschließend …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    nein, aber im ernst, ein osteuropäischer freund hatte mich immer wieder genervt mit witzen über deutsche und depeche mode, wie wir sie ja wie götter verehren usw. jedoch hat er mir auch empfohlen mir die remastered edition von "violator" zu besorgen. und da ich damals noch zu jung für dave und co war werde ich eben diese cd direkt mal hervor holen, da sie sehr lange zeit nur als staubfänger gedient hat. ;)

  • Vor 9 Jahren

    Das wird aber ein hässliches Mondgesicht.

  • Vor 9 Jahren

    Großartiges Album, auch wenn ich "SOFAD" noch etwas lieber mag.
    Ich fand die vier Alben von 87 - 97 durchgehend stark und deswegen sind DM auch so verehrenswert wie sie heute sind. :)

  • Vor 9 Jahren

    mehr kann man dazu nicht sagen. jeder song hätte eine single sein können. es ist so erstaunlich, dass mir personal jesus immernoch nicht aus den ohren kommt. vor allem das wilder-geballer am ende ist gigantisch. was für ein werk.

  • Vor 9 Jahren

    Absolut gerechtfertigte Huldigung, meiner Meinung nach knapp vor SOFAD. Wobei "Waiting for the night to fall" unerwähnt bleibt, auch ein Highlight, dass mich seinerzeit auf mancher nächtlichen Autofahrt in seinen Bann gezogen hat!

  • Vor 9 Jahren

    Synthie Pop liebe ich aber ich HASSE Depeche Mode. Diese Musik hat mich nie angesprochen. Einzige Ausnahme: "Enjoy de Silence". Das find ich klasse. Ich ertage aber leider die Stimme des Sängers einfach nicht. Ich habe mich schon oft genug als grosser Pet Shop Boys Fan geoutet und hätte jetzt hier lieber eine Rezension zu "Please" oder "Behavior" gesehen muss diese "Niederlage" aber jetzt schlucken. Das ausgerechnet Depeche Mode den Meilenstein absahnen ist schon ziemlich bitter ;-) Ich tröste mich dann eben damit das die Boys dafür in England den Brit Award fürs Lebenswerk erhalten haben wovon DM immer noch nur träumen können.

  • Vor 9 Jahren

    ja, die violator hab ich auch (neben vielen anderen) im Plattenschrank stehen, muss aber sagen, dass ich die 80iger Werke noch besser fand, vielleicht auch nur weils mich an die alten zeiten erinnert, damals fings an mit 'construction time again, danach auch 'some great reward', beides zum erbrechen gehört in den mitt-80ies,
    wahrscheinlich sogar überhört, denn danach hat es mich nie wirklich so ganz mehr gepackt, weiß nicht warum, aber ihren status als legende haben sie natürlich verdient, ohne zweifel

  • Vor 9 Jahren

    Ach ja, die Violator... Das erste DM-Album, dass ich zum Zeitpunkt des Releases auch direkt ernst nehmen konnte und schnell zu schätzen wusste. Wieder eine Meilenstein-Rezension aus meiner Erwartungsliste gestrichen. Auch wieder interessant und mühevoll geschrieben, die Rezension als Textform liegt dem Autor einfach spürbar mehr als die oft bemüht unter einen thematischen Zusammenhang gekehrten Bröselkolumnen.
    In ähnlich emotional berührendem Maße haben mich DM tatsächlich nur noch mal mit "Ultra" dran gekriegt, vermutlich so als Ausklang der Pubertät. Das hier so abgefeierte SOFAD folgt in meiner Favoritenliste erst auf Rang 3... Mit der Hinwendung zum eher belangloseren Pop Anfang der 00er Jahre haben sich unsere Wege einige Zeit getrennt - bevor es mir mit "Wrong Turn" vom letzten Album zur Versöhnung reichte und ich sie wieder in meine All-Time-Greats-Liste zurück holte.
    Die Band lebt auf Violator natürlich auch einmal mehr von Martin Gores musikalischem Genie und seiner Einsicht, allein mit seiner Stimme keinen Blumentopf gewinnen zu können, wohl aber mit der von Dave Gahan - ausgestattet mit einem Organ so einzigartig unter Millionen anderer, so eindringlich und unverkennbar... Echt eine meiner liebsten männlichen Gesangsstimmen, auch wenn ich den DM-Kram aus der Anfangsphase bis heute nicht ernst nehme und verachte - trotz seiner viel zitierten Pionierleistungen für den Synth-Klang britischer Wave-Bands.

  • Vor 9 Jahren

    Violator ist das einzig brauchbare DM Album.

  • Vor 9 Jahren

    absolut überbewertetes album, absolut überbewertete band.. werde den erfolg der band wohl nie verstehen !

  • Vor 9 Jahren

    absolut überbewertetes album, absolut überbewertete band.. werde den erfolg der band wohl nie verstehen !

  • Vor 9 Jahren

    @soul: viele wie du hier suchen ganz nachvollziehbar die brillianz zwischen dem teeniekram und dem allzu erwachsnenen pop DMs.
    aber warum hat denn niemand je dieses grandios dunkle übergangsalbum 'black celebration' dazu auf der liste?
    so ein richtiges spackenteil ist das doch nun auch nicht.
    die hinwendung zu eher dunkel bis finsteren klangfargen....gores versteinerter triebstau 'question of lust' und der manische gahan mit seinem rattenfängerpop 'question of time' und dem geilen eleoktrodoom im titelstück?

    der schritt ist anno 1986 in meinen augen künstlerisch mindestens genauso bedeutsam für diese noch sehr junge truppe, wie die spätere entdeckung des blues.
    man hört es dem alten schinken nur nicht so vordergründig an, weil die gitarren plus grobkornästhetik im video noch fehlten.

  • Vor 9 Jahren

    Jaja, Depeche Mode. Deutscher kann eine Band aus England wirklich nicht sein. Ekelerregend.