laut.de-Kritik

In rosafarbenen Welten knutschen.

Review von

Es hört sich blöd und plump an, aber die Band ist selber schuld. Denn Das Pop machen Pop. Ok, vielleicht sollte man das Wörtchen "Indie" und manchmal sogar ein kleines "Synthie" davor hängen. Im Grunde ist es aber lupenreiner ... genau! Ja, man kann sich wundervoll zu ihm treiben lassen und von ihm getrieben werden.

Animiert vom Cover des ersten Albums "I Love", stellt man sich gerne in Öl gebadete Leiber bei der Vereinigung in Liebe vor. Passt aber auch so schön. Als hätte "Turn" einen ordentlichen Schluck Hormone getankt, ist man versucht, seinen Unterleib im Takt zu bewegen. "I want to turn you on". Mission geglückt!

Zu "All Wrong" versetzt dich dein Tagtraum auf eine im Frühling erblühende Wiese. Schmetterlinge, Mai- und Mariechenkäfer dürfen nicht fehlen. Das ist die rosarote Knutsch-Romantik der Belgier. Eigentlich könnten sie jedes Album "I Love" nennen. Wäre vollkommen passend. Heißt doch ohnehin jedes zweite Lied so. Zum Beispiel das wunderschön schwelgende "Love Is Fair". Bent singt so niiiiiiiiiedlich. Mit einem kleinen Akzent, der nach leichtem Sprachfehler klingt. Nicht so arg wie Lispeln oder Sächsisch ... liebenswert eben. Ich möchte schmelzen. Und muss ein Tränchen verdrücken.

"I Love You So/I Miss You So", mehr Tränen fließen. Telefonliebe ist beschissen. Der Song dagegen glänzt mit zurückhaltender Instrumentierung und Bents einfach gehaltenen und doch hochmelodischen Gesang. "You're in my hands, It feels so real: The telephone". Ruckeliger, elektrisch angehauchter Indie-Pop weckt dich in "We Live Again": alles nur geträumt. Niemand da zum Liebe machen.

Einen kleinen Hüpfer machen Das Pop noch mit dem Titelsong. Der Einsatz der Instrumente erinnert so stark an The Cooper Temple Clause, dass einen der liebliche Gesang darüber zunächst ein bisschen verschreckt. Die deutsche Version von "You" ("Du") hätte nicht sein müssen. Klingt komisch zusammengekleistert. Das passt nicht zu diesem lieblichen Liebeslied. Nur die ordentliche Portion Kitsch, die kommt auf Deutsch noch mehr zum Tragen.

Nun ja, so sind Das Pop: Ich liege hier, und du fehlst mir. So fühlt man sich, wenn man diese Band hört. Denn man möchte doch einfach nur in rosafarbenen Welten knutschen.

Trackliste

  1. 1. You
  2. 2. Turn
  3. 3. All Wrong
  4. 4. Never There
  5. 5. Love Is Fair
  6. 6. Telephone Love
  7. 7. We Live Again
  8. 8. Another World
  9. 9. The Machine
  10. 10. Feelgood Factors
  11. 11. Feverman
  12. 12. Gerard
  13. 13. The Human Thing
  14. 14. Neversleeper
  15. 15. Du (German Version)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Das Pop – The Human Thing €17,95 €3,00 €20,95

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Das Pop

In der belgischen Stadt Gent beschließen die Schulfreunde Reinhard Voanbergen (Geige und Gitarre), Niek Meul (Gitarre) und Lieven Moors (Gitarre) 1994, …

Noch keine Kommentare