Zwanzig Jahre. So lang macht DJ Ötzi nun schon Musik. Zugegeben, nicht allzu viele Sternchen am Musikhimmel schaffen diesen Meilenstein. Ein guter Zeitpunkt, um das eigene Wirken einmal genauer zu betrachten. Was würde sich da besser eignen als die vierzig (!) Songs starke Compilation "20 Jahre DJ …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Tagen

    "Was sind schon Migration, Rechtsruck oder Feminismus? Politik, Gleichberechtigung oder Globalisierung?" - warum zum Geier muss jedes Stück Musik ein politisches Statement darstellen? DJ Ötzis Musik erfüllt nur einen einzigen Zweck: Stimmung machen. Punkt. Und das funktioniert nun einmal perfekt. Dass das kein Mensch daheim anhört: geschenkt. Aber im Bierzelt oder bei der Hüttengaudi sorgt der Quatsch für gute Stimmung. Man darf manchmach tatsächlich einfach nur fröhlich sein.

    • Vor 8 Tagen

      ... manchmal... als ob Bierzeltbewohner sich jemals an andere Themen wagen würden. Aber ich schätze die Dichter und Denker der Lederhosenzombies und Bauernspiesser greifen zu A. Gabalier wenn sie der zivilisierten Welt beweisen wollen, dass sie sich sehr wohl für politische und gesellschaftskritische Diskussionen begeistern können... solange sie sich noch in der 1,5 Promille-Zone bewegen natürlich. Aber der Ötzi soll gefälligst auf nur auf die Trommel hauen und seine hirnamputierten Lyrics durchs Tal gröhlen damit beim rituellem Tanz um das Lagerfeuer auch ordentlich Stimmung aufkommt.

    • Vor 8 Tagen

      " DJ Ötzis Musik erfüllt nur einen einzigen Zweck: Stimmung machen. Punkt. Und das funktioniert nun einmal perfekt."

      Blödsinn. Jede Musik macht Stimmung und erzeugt Gefühlsregung. Aus keinem anderen Grund hört man doch Musik.
      Vielleicht funktioniert dieser minderwertige Scheiß für dich perfekt. Kann auch gerne so sein, aber Menschen anderen Schlages macht er auch genauso überhaupt keine Stimmung, sondern löst Übelkeit aus.

      "Man darf manchmach tatsächlich einfach nur fröhlich sein."

      Bezweifelt ja niemand. Aber höre da: Fröhlichkeit und positive Stimmung geht auch ohne gegrölte Bierzeltphrasen. Erstaunlich, wie verschieden Kunst ist, nicht wahr?

    • Vor 8 Tagen

      @NoUse:
      Alternativ könntest du dir Rezi auch einfach noch einmal durchlesen und dann evtl feststellen, dass es in dem Absatz überhaupt gar nicht darum ging, behaupten zu wollen, dass Musik zwangsläufig politische Botschaften haben muss.

    • Vor 7 Tagen

      Möglicherweise verstehen wir uns falsch. Ich höre privat überhaupt keine Musik dieser Art und weiß, dass das qualitativ wie textlich grober Unfug ist. Meine einzige Aussage ist einzig die, dass Musik dieser Art für bestimmte Kontexte gemacht wird und dort funktioniert. Mehr nicht.

    • Vor 7 Tagen

      Ja klar und dennoch ist es scheiße.

    • Vor 7 Tagen

      @NoUse:
      Alles klar, habe ich dich wohl tatsächlich etwas falsch verstanden, bzw. deinen ersten Satz im Kontext etwas überbewertet. Sorry dafür. Weitermachen.

  • Vor 9 Tagen

    "Bruce Springsteens "Summer Of 69""? Ernsthaft?

  • Vor 9 Tagen

    "Was sind schon Migration, Rechtsruck oder Feminismus? Politik, Gleichberechtigung oder Globalisierung? Alles Fremdwörter von Menschen, die sich das Leben zu kompliziert machen."

    Immer diese übertriebenen Forderungen!

    Und Summer of 69 ist von Bryan Adams, shame on you! :koks:

  • Vor 8 Tagen

    Nur weil DJ Ötzi den Gutmenschenkanon nicht mitsingt, wird er hier abgewatscht!

  • Vor 8 Tagen

    Kennt ihr die Cleaners von The Division? Die bräuchte man hier.

  • Vor 8 Tagen

    "ganz ehrlich". War DJ Ötzi nicht mal obdachlos und hat auf der straße gelebt? ich glaube, der kennt den Struggle deutlich mehr als eine vom wohlstand verwahrloste Bildungsspießbürgerin, deren beitrag zum feminismus sich mit einem "#metoo" zusammenfassen lässt

  • Vor 8 Tagen

    da man der Kritik keine Sterne (1) geben kann bekommt das Album jetzt halt 5. lel

  • Vor 8 Tagen

    GUMMISTIEFEL-DISKO HALLO!!!
    WO IST MEIN EIMER BIER???
    TRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖT!!!

  • Vor 8 Tagen

    Da der Burger Dance fehlt, gibt es nur 1/5 von mir.

  • Vor 8 Tagen

    Ötzis Mucke ist klar der letzte Schmonz, er als Mensch aber unhatebar. Ein nachdenklicher, zweifelnder, reflektierter Typ ohne Allüren. Würde vielen „Künstlern“ gut tun sich da ein wenig was abzuschauen.

    Rezi selbst völlig für die Hunde. Sprachlich und humoristisch von vorne bis hinten sowas von durch und durch möchtegern, dass es einem mit dem nackten Arsch ins Gesicht springt. Erinnert mich an düstere Oberstufenzeiten, als die Ökomädels „kritische“ Berichte für die Schülerzeitung verfasst haben

  • Vor 7 Tagen

    Schaltet euch mal alle nen Gang runter ihr Experten. Rezi ist erhaben und dabei noch viel zu nett.