Wie bitte? Kleiner Tod? Converge können über frankophone Konzessionen bloß wissend lachen. Wenn Die Vier Apokalyptischen Reiter den totalen Brutalgalopp durch die zerklüfteten Landschaften ihres eigenen Seelenvorgartens vollführen, wird aus Schmerz Qual und Kummer zu Todessehnsucht. Entmenschlicht …

Zurück zum Album
  • Vor 15 Jahren

    vorhin zum blödmarkt gecheckt, platte war aber noch nicht da. nächste woche irgendwann :rolleyes:

  • Vor 15 Jahren

    @reav (« Reicht schon wieder, weder Plattentests noch Visions suchen derzeit nach Praktikanten.

    Gott, war das schlecht. »):

    Du kannst genauso wenig schreiben wie Reptile. Lauch.

    Converge interessieren mich nicht mehr.

  • Vor 15 Jahren

    @suicideking (« vorhin zum blödmarkt gecheckt, platte war aber noch nicht da. nächste woche irgendwann :rolleyes: »):

    Nun haste sie ja ;)

  • Vor 15 Jahren

    michaela putz hat wieder zugeschlagen, thrice sind nu metal, nur damit ihrs wisst!

  • Vor 15 Jahren

    @destroyerdestroyer (« ja, lieber bushido! :ill: »):

    Ehehehe. Jude.

  • Vor 15 Jahren

    @ SK:

    Der Müller am Hauptbahnhof hat sie. 5 Stück hatte er vorher noch. ;)

    Los, 20 Min bleiben dir. :D

  • Vor 15 Jahren

    hehe, bin grad gar nicht in augsburg ;)
    hab das album jetzt mal rein in datenform, bin grad am durchhören.

  • Vor 15 Jahren

    Na ich will doch mal stark hoffen, dass ich sie morgen in irgendeinem Laden finde!

  • Vor 15 Jahren

    So, jetzt habe ich es und nun, was soll ich groß sagen? Es ist halt mal wieder verdammt geil, wie es zu erwarten war. Und es dürfte in der Tat ihr bisher agressivstes Album sein. Aber auch gleichzeitig mit dem vielleicht melodischsten Converge-Song ever. "Orphaned" ist wirklich nur grandios und der Rest des Albums steht dem in nichts nach. Ich bin mal wieder begeistert. :)

  • Vor 15 Jahren

    Bin auch schwer begeistert. "You fail me" fand ich zwar auch gut aber die neue ist wieder deutlich besser. Hoffe die kommen bald auf Tour. :)

  • Vor 15 Jahren

    @mvp (« lori, mach doch mal positive comments. so zur abwechslung... »):

    Brand New Thread ;)

  • Vor 15 Jahren

    yeah...

    No Heroes is echt geil. 'Nuff said.

  • Vor 15 Jahren

    VISIONS Review:

    Converge haben den Thron der Hassmusik längst erobert und geben ihn so schnell nicht frei. Die Musik, die sie sich ausdenken, ist pure Gewalt, die selbst Metal-Zampanos das Fürchten lehrt.

    Es hinterlässt einen schon ratlos. Wer Jacob Bannon einmal kennengelernt hat, der wird sich auf ewig fragen, wo der ausgeglichene Typ bloß diese unbändige Wut hernimmt. Man kann es auf Konzerten merken, wenn Bannon zwischen zwei Songs eine seiner höflichen, fast zuvorkommenden Ansagen macht. Wie ausgewechselt wirkt er dann. Der redende Bannon ist ein anderer als der singende. Kein Sänger schafft es derart exemplarisch, den Begriff Wut in eine stimmliche Form zu übersetzen. Das ist die pure Raserei, und Bannon verkörpert sie auch auf dem sechsten Album ungebrochen. Doch auf "No Heroes" kann er auch zum ersten Mal anders. Er singt. Also im Wortsinn. Das Katzengejammer und Gewimmer, das er auf früheren Platten zwischen den Zeilen abgesondert hat, klang anders. Seine Stimme schafft es jetzt, Melodien zu tragen. Er verleiht dem fast zehnminütigen Herzstück "Grim Heart/Black Rose" eine tragisch-melancholische Note. Er leidet die Zeilen mit gebrochener Kraft heraus. Fast anrührend, wäre das Kapitel "Black Rose" nicht wieder von bestialischem Gebrüll geprägt. Dieser Dualismus spiegelt sich auch in der Dramaturgie des Aufbaus wider. Der Einstieg ist gnadenlos. Fünfmal preschen die Songs unter zwei Minuten ins Ziel, dann erst sammeln Converge ihre Kraft. Brüten, konzentrieren. Die Songs bekommen eine epische Note, das Chaos, das Alle-gleichzeitig-immer-drauf lichtet sich. Die Songs dürfen atmen, inne halten oder langsam walzen ("Plagues"). Dass das kein Dauerzustand bleibt, darauf kann man sich verlassen. Ab "Orphaned" wird wieder gesprintet. Dabei fällt "Lonewolves" aus dem Rahmen. Ein fast simples Newschool-Hardcore-Stückchen ist das, mit größtenteils cleanem Gesang. Die Kollegen von The Hope Conspiracy lugen ums Eck. In den Bann reißt "Trophy Scars", vielleicht die erste Mixtape-, Mitgröl-, und Mittanz-Hymne seit "The Saddest Day". Da steckt nun wirklich alles drin. Melodie, ein satter Call'n'Response-Part, ruhige Momente, wenig Geschrei und kaum bis gar kein Chaos. Trotzdem, das ist Musik wie der Soundtrack zu einem Zombieinferno: unaufhaltsam, gnadenlos, wild, brutal und blutig. An Klischees sollen sich andere bedienen. Converge brauchen keine Roboter-Double-Bass und affektiertes Metal-Gegniedel, um die härtesten Bands der Welt in den Sack zu stecken. Arbeiter-Attitüde, Dreck, Kurt Ballous satter Sound und die Würze von Unberechenbarkeit reichen dazu völlig aus.

    Bannon singt nicht auf Grim Heart sondern Jonah Jenkins, wer auch immer das sein mag. Steht im Booklett.

  • Vor 15 Jahren

    Naja, auf jeden Fall wars klar dass das nie und nimmer Bannon ist.

  • Vor 15 Jahren

    aktion übrigens, anscheinend gibt's bis 31.10. das album überall für 10€.
    cool von epitaph

  • Vor 15 Jahren

    Wie man sieht: Da stimmt mal wieder alles. :)

  • Vor 15 Jahren

    Ist das wirklich ne Aktion? Weil die letzte Converge hat wie schon mal erwähnt auch 10 Euro vom VÖ Tag an gekostet. Mittlerweile gibts die noch billiger zu haben.