laut.de-Kritik

Christian gibt den Kritikern ihr Schappi und zieht weiter.

Review von

Was kann ein Kind für seinen Vater? Der musikalische Senior von Christian Scott bleibt auch auf "Christian Atunde Adjuah" Miles Davis. Er ist allgegenwärtig. Doch ist es dem Stammhalter anzukreiden, dass Davis bereits alle musikalischen Wiesen abgegrast hat? Immerhin findet Scott im zartem Jazz-Alter von 29 noch den ein oder anderen entlegenen Winkel zur Selbstverwirklichung.

Das Ausnahmetalent schlüpft in die Kleidung der Black Indians von New Orleans und sein Blick wandert in Richtung Zukunft. Die Wurzeln seines Fusion-Jazz liegt in den 1970ern, doch der Ansatz ist modern und klar. Ganze 23 Tracks lang macht er sich auf seinem vierten Longplayer auf die Suche nach der eigenen Identität. Seine Klanglandschaften erzählen akustische Geschichten voller Atmosphäre und Attitüde, scheuen sich weder vor Rock, Hip Hop noch Funk.

"Fatima Aisha Rokero 400" erzählt die Geschichte von 400 afrikanischen Frauen, die in der sudanesischen Stadt Rokero von Janjaweed-Milizen vergewaltigt wurden. Es gelingt ein außergewöhnlicher Einstieg in dieses atemberaubende Doppelalbum. Nach eineinhalb Minuten startet der Song neu. Die Gitarre von Matthew Stevens klingt ungewohnt U2-artig in diesem Umfeld. Ihr folgt der wirbelnde Jamire Williams an seinem Schlagzeug und Lawrence Fields am Piano. Wenn dann schlussendlich Christian Scott einsetzt, gleicht dies einem erhabenen Moment. Der Song endet im einsamen Spiel zwischen Scott und Fields. Herzzerfleischende Ruhe nach einem grauenvollen Verbrechen.

Ebenso unschön die Geschichte hinter "Danziger". Sechs Tage nachdem Hurrikane Katrina Leid über New Orleans brachte, erschossen fünf Mitglieder der NOPD zwei unbewaffente Menschen. Vier weitere wurden verletzt. Sieben Jahre später wurden die Polizisten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt - auch weil sie versuchten, ihre Taten im Anschluss zu verschleiern. In diesem Opus arbeitet Scott all das auf, prangert laut und melancholisch mit seiner kongenialen Band an. Trauer und Wut sind zu fassen. Jazz als Protest.

"Who They Wish I Was" ist als Antwort an all jene zu verstehen, die in Scott nur die nächste Miles Davis-Replik erkennen. Während die Pianonoten wie Regentropfen am Spiel von Scott herab träufeln, ähnelt dieses paradoxerweise genau hier dem 'Prince Of Darkness' am meisten. Mit ausgestreckter Zunge gibt er den Kritikern ihr Schappi und zieht weiter.

Bereits auf "Yesterday You Said Tommorow" coverte Scott "The Eraser" von Thom Yorke. Mit "New New Orleans (King Adjuah Stomp)" und "The Red Rooster" finden sich wieder zwei Tracks, durch deren Beats und Songstruktur der Einfluss von Radiohead schimmert.

Doch ein Kritikpunkt bleibt. "Christian Atunde Adjuah" könnte noch so viel größer wirken, hätte sich Christian Scott darauf besonnen, nur die zwölf oder dreizehn besten Stücke zu veröffentlichen. Für das abschließende Fazit möchte ich an dieser Stelle allerdings Dr. Emmett Brown aus Zurück in die Zukunft zitieren: "Great Scott!"

Trackliste

CD 1

  1. 1. Fatima Aisha Rokero 400
  2. 2. New New Orleans (King Adjuah Stomp)
  3. 3. Kuro Shinobi (Interlude)
  4. 4. Who They Wish I Was
  5. 5. Pyrrhic Victory Of Atunde Adjuah
  6. 6. Spy Boy/Flag Boy
  7. 7. Vs. The Kleptocratic Union (Ms. McDowell's Crime)
  8. 8. Kiel
  9. 9. Of Fire (Les Filles De La Nouvelle Orleans)
  10. 10. Dred Scott
  11. 11. Danziger

CD 2

  1. 1. The Berlin Patient (CCR5)
  2. 2. Jihad Joe
  3. 3. Van Gogh (Interlude)
  4. 4. Liar Liar
  5. 5. I Do
  6. 6. Alkebu Lan
  7. 7. Bartlett
  8. 8. When Marissa Stands Her Ground
  9. 9. Cumulonimbus (Interlude)
  10. 10. Away (Anuradha And The Maiti Nepal)
  11. 11. The Red Rooster
  12. 12. Cara

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Christian aTunde Adjuah (Deluxe Edition) €19,98 €2,99 €22,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Scott,Christian – Christian aTunde Adjuah €24,59 €3,00 €27,59

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Christian Scott

Sein Onkel, der Modern Jazz-Altsaxophonist Donald Harrison, gibt ihm den Tipp, nicht zu viele Aufnahmen anderer zeitgenössischer Trompeter anzuhören, …

7 Kommentare