laut.de-Kritik

Detailverliebt. Ideenreich. Stimmig. Einfach gut.

Review von

Ich gebe es zu: An eine James Mercer/Brian Burton-Platte geh ich voreingenommen ran. Die könnten den größten Bullshit abliefern, ich würde sicher schon irgendwas darin finden.

Natürlich erwarte ich von solch musikalischen Schwergewichten auch mehr als von irgendwelchen 19-jährigen Gesangs-Hupfdohlen. Zum Glück muss ich mich nicht selbst belügen: "After The Disco" ist ein wirklich gutes Album geworden. Detailverliebt. Kurzweilig. Ideenreich. Stimmig. Einfach gut.

Mit "Perfect World" startet das zweite Broken Bells-Werk atmosphärisch. Beat, 80s Klänge. Ja, wirklich! Spätestens da sollte einem die Gabe der Mercer/Burton-Kollabo klar werden: Was bei anderen Trash ergäbe, klingt bei Broken Bells eben nicht nur eingängig, sondern schön und modern und unaufgeregt-aufregend.

"After The Disco" bietet einwandfreien Disco-Sound à la Bee Gees und trägt dabei trotzdem die Broken Bells-Handschrift - bei der sich weder The Shins noch Danger Mouse durchsetzen. Ebenfalls mit "How deep is your love"-Stimme im Refrain, aber Laid Back Sounds überzeugt das Duo bei "The Remains of Rock'n'Roll" oder "Holding On For Life". Auf "No Matter What You're Told" übernimmt Nate Walcott von den Bright Eyes das Horn. Mercer schüttet einen leicht klagenden Gesang darüber aus, der an Coolness (natürlich!) trotzdem nichts eingebüßt hat.

"Medicine" setzt auf Funk-Komponenten, basslastiger wird es bei "Control", "Leave It Alone" hätte schon auf dem Debüt sein passendes Plätzchen gefunden. Ein ebenfalls zauberhafter Song ist "Lazy Wonderland", dessen Titel musikalisch besser nicht umgesetzt hätte werden können.

Ja, Broken Bells arbeiten mit einem riesigen Berg diverser musikalischer Elemente. Klänge bei anderen nach Wurstsalat, ist hier jedoch vereint zu einem großen, guten Ganzen. Wie schon beim Debüt scheinen die Songs fast ineinander über zufließen – obwohl sich doch jeder Titel vom anderen abhebt. Denn auch das Tracklisting stimmt bei den Broken Bells – ich habe eigentlich nichts anderes erwartet.

Trackliste

  1. 1. Perfect World
  2. 2. After The Disco
  3. 3. Holding On For Life
  4. 4. Leave It Alone
  5. 5. The Changing Lights
  6. 6. Control
  7. 7. Lazy Wonderland
  8. 8. Medicine
  9. 9. No Matter What You're Told
  10. 10. The Angel And The Fool
  11. 11. The Remains Of Rock & Roll

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen After The Disco €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Broken Bells – After the Disco [Vinyl LP] €26,88 €3,00 €29,88
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Broken Bells – After the Disco by Broken Bells (2014-02-11) €1830,79 Frei €1833,79

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Danger Mouse

"The Grey Album" könnte als einer der größten Schabernacks in die Geschichte eingehen, mit denen sich die grauen Herren im Musikbusiness je konfrontiert …

LAUT.DE-PORTRÄT Broken Bells

Broken Bells ist kein ganz gewöhnliches Nebenprojekt, denn die beiden beteiligten Musiker entstammen völlig unterschiedlichen Stil-Lagern. Brian Burton …

4 Kommentare mit einer Antwort