laut.de-Kritik

Zeitlose elektronische Musik von beispielloser Erhabenheit.

Review von

Dass "Tomorrow's Harvest" in diesen Tagen tatsächlich in Plattenläden und Online-Stores ausgeliefert wird, kommt schon einer kleinen Sensation gleich. Acht Jahre liegen zwischen dem letzten BOC-Longplayer "The Campfire Headphase" und heute.

Da alle Releases von Michael Sandison und Marcus Eoin längst als Klassiker gelten, tritt "Tomorrow's Harvest" in große Fußstapfen und kann eigentlich kaum etwas richtig machen. Potenzial genug also für ein grandioses Scheitern, aufgerieben zwischen den enormen Erwartungen des Publikums und den eigenen, vermutlich kaum geringeren Ansprüchen. Aber Boards Of Canada blenden diese Rahmenbedingungen scheinbar mühelos aus und setzen mit "Tomorrow's Harvest" genau dort an, wo sie 2006 mit der EP "Trans Canada Highway" aufgehört haben: Sie schaffen zeitlose elektronische Musik von einer beispiellosen Erhabenheit.

Diese beinahe schon sakrale Ausstrahlung findet sich in jeder ihrer Veröffentlichungen. Früher ging sie mit einer beinahe hippiesken Glückseligkeit einher, der die beiden Schotten eine diffuse Dunkelheit injizierten, um sie vor dem Abdriften in Electronica-Kitsch zu bewahren. Diese Gratwanderung vollziehen sie auch heute wieder in Perfektion und eröffnen das Album nach ironisch dick aufgetragenen Fanfarentönen mit einem Melodie-Loop, das im Stile eines bizarr verzerrten Kommentars zum trancigen Sound der 90er Jahre durch zahlreiche Effekte gejagt wird.

Mit "Reach For The Dead" kehrt dann die Ernsthaftigkeit zurück. Die ersten Sampleschleifen dürfen für sich allein gestellt rauschen und knacken, bevor sich vorsichtig Synthieflächen auf ihnen breit machen, einzelne Beats einsetzen, sich Takt für Takt zu einem Rhythmus verdichten und dem Track nach knapp drei Minuten helfen, sich in voller Blüte zu entfalten.

Schon danach ist klar: Boards Of Canada schwingen sich mit den 17 Tracks von "Tomorrow's Harvest" auf, einen neuen Klassiker zu kreieren und gleichzeitig ihren Sound vorsichtig weiter zu entwickeln. Die üppige Ausgestaltung von "Music Has The Right To Children", "Geogaddi" und "The Campfire Headphase" wurde insgesamt etwas ausgedünnt und der Einsatz der Sounds gerät minimalistischer, wie die Beispiele "Cold Earth", "Transmisiones Ferox" und "Palace Posy" am besten veranschaulichen.

Derweil bietet "Jacquard Causeway" Raum für dunkle Experimente, die Boards Of Canada ganz unerwartet in die Nähe des herausragenden Coil-Releases "Horse Rotorvator" von 1986 rücken.

Mit "Tomorrow's Harvest" gelingt Sandison und Eoin eine große Rückkehr und man kann nur hoffen, dass die Schotten sich schon bald wieder im Studio treffen, um neue Tracks einzuspielen. Denn kaum einem elektronischen Act gelingt es, Qualität in dieser Konstanz zu formulieren.

Trackliste

  1. 1. Gemini
  2. 2. Reach For The Dead
  3. 3. White Cyclosa
  4. 4. Jacquard Causeway
  5. 5. Telepath
  6. 6. Cold Earth
  7. 7. Transmisiones Ferox
  8. 8. Sick Times
  9. 9. Collapse
  10. 10. Palace Posy
  11. 11. Split Your Infinites
  12. 12. Uritual
  13. 13. Nothing Is Real
  14. 14. Sundown
  15. 15. New Seeds
  16. 16. Come To Dust
  17. 17. Semena Mertvykh

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Tomorrow's Harvest €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Tomorrow's Harvest €16,98 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Boards of Canada – Tomorrow's Harvest (2LP+MP3/Gatefold) [Vinyl LP] €20,99 €3,00 €23,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Boards Of Canada

Längst haben Boards of Canada mit ihren minimalen und befremdlichen Sound-Frickeleien Klassiker-Status im Genre elektronisch abstrakter Musik inne. Angefangen …

5 Kommentare