laut.de-Kritik

Live-Drums und tödliche Melodien.

Review von

Auf dem Cover von "Popular Demand" (2007) posierte Black Milk mit der MPC unter dem Arm, auf "Tronic" schmückten ein Jahr später diverse Synthesizer das Artwork. Konsequenterweise müsste bei "Album Of The Year" ein Schlagzeug das Cover zieren.

Schon immer bildeten die Drums ein herausstechendes Element bei Black Milks Produktionen, was nur einer der Gründe für die immer wiederkehrenden und sicher nicht unberechtigten Vergleiche mit J Dilla ist. Nachdem bei "Tronic" vermehrt Instrumente die Samplekunst anreicherten, geht Black Milk auf seinem vierten Album noch einen Schritt weiter und lässt bei rund der Hälfte der Songs die Drums von seinem Tourschlagzeuger einspielen.

Black Milk ist keiner, der sich mit jedem Album neu erfinden will. Trotzdem wiederholt er sich nicht, bleibt gleichzeitig seiner Klangästhetik treu und entwickelt sich stets in kleinen Schritten fort. Auf den zwölf Songs von "Album Of The Year" lässt er den Instrumentals genügend Raum und hält dank guten Arrangements die Spannung stets hoch.

Neben seinem Händchen für richtig satte Drums begeistert auch sein Ohr für starke Melodien. Auf dem Opener "365" kollidieren geradlinige Bläser gekonnt mit wilden Drums und Black Milk arbeitet die Geschehnisse des vergangenen Jahres auf, die dem Album seinen Titel gaben.

Dieses Kapitel beendet er mit dem bewegenden und das Album beschließenden "Closed Chapter", das die perfekte Symbiose aus druckvollen Drums und einer nicht mehr aus dem Gehörgang zu bekommenden Melodie darstellt.

Wohl bereits in der Playlist jedes aufrechten Rap-Fans landete der Höhepunkt der Platte, "Deadly Medley", das aufgrund der wahnwitzigen Gitarrenmelodie auch "Deadly Melody" hätte heißen können.

Man reduziert Black Milk gerne voreilig auf seine Beats, doch wenn einer den lyrischen Schwergewichten Royce da 5' 9" und Elzhi das Wasser reichen kann, sagt das doch viel darüber aus, wie es um die Fähigkeiten am Mic bestellt ist.

Weitere Perlen sind das düster und sphärisch daherrollende "Welcome (Gotta Go)", das soulige "Over Again" oder das mit dem hungrigen Danny Brown aufgenommene "Black And Brown". Dass hier beide Protagonisten nur einige locker gerappte Bars über den mit aufwändigem Streicherarrangement aufgemotzten Beat legen, grenzt schon fast an Verschwendung.

Möchte man ein Haar in der Suppe suchen, würde man bei den eher beschränkten Inhalten fündig. Da er sich beim Repräsentieren und Selbstbeweihräuchern aber nicht ständig in irgendwelchen Platitüden verirrt, fällt dies nicht allzu arg ins Gewicht.

In 55 Minuten Spielzeit sind Höhepunkte jedenfalls alles andere als spärlich gesät. Ob es letztlich für ein 'Album des Jahres' reicht, sei dahingestellt. Tracks wie "Deadly Medley" oder "Closed Chapter" gehören jedoch mit Sicherheit zum Besten, was dieses Rap-Jahr bislang hervorgebracht hat.

Trackliste

  1. 1. 365
  2. 2. Welcome (Gotta Go)
  3. 3. Keep Going
  4. 4. Oh Girl feat. AB
  5. 5. Deadly Medley feat. Royce da 5'9" & Elzhi
  6. 6. Distortion feat. Melanie Rutherford
  7. 7. Over Again feat. Monica Blaire
  8. 8. Round of Applause
  9. 9. Black and Brown feat. Danny Brown
  10. 10. Warning (Keep Bouncing)
  11. 11. Gospel Psychedelic Rock
  12. 12. Closed Chapter feat. Mr. Porter

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Album Of The Year €15,95 €3,90 €19,85

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Black Milk (USA)

Detroits Geschichte schwarzer Musik ist lang und an ihr wird jeden Tag aufs Neue weiter geschrieben. Die Anfänge liegen im Jazz während der Harlem-Renaissance …

5 Kommentare