Gestern die Grammys, heute die ganze Welt. Das mit aberwitzigen fünf Schallplattenpreisen ausgestattete "I Am ... Sasha Fierce" ist Vergangenheit, das Alter Ego begraben, die Schizophrenie besiegt. Beyoncé Knowles' Zukunft heißt Weltherrschaft. "Girls run the world" ist das neue Motto – und zwar …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Was habt ihr denn alle mit diesem Stil-treu-bleiben??? Und das sie keinen Zwang hatte Dance zu machen??? Hat sie oder hat sie nicht vor 1-2 Jharen mit Sachen wie Sweet Dreams, Diva und Video Phone den wohl grottigten Euro-Dance-Mist abgeliefert oder nicht? Jetzt ist sie zurück zum billigen 08/15-Pop gekehrt, toll, mach aber die Sache auch nicht besser. Best Thing I Never Had ist ja mal ein Verbrechen an der gesamten Gesellschaft und lässt Lady Gaga wie den neuen Mozart aussehen! Nee, die erste Platte war OK, B'Day und I am Sasha hatten ein paar OK Songs, aber 4 ist einfach eine Frechheit. Sich für Emanzipation stark zu machen und wie eine Stripperin aussehen und im Video "motherfu**ing girls" zu rufen, sich an Männern aufgeilen und präsentieren ist einfach nur lachhaft. Dass sie aber auf Ghetto-Street-Style und Ich-bin-so-Schwarz bei einigen Songs macht, dann aber doch 90% des Video-Budgets für Effekte raufgehen, die ihr die Haut bleichen damnit sie weißer aussieht und Kamera-Effekte die ihr den fetten Arsch retuschieren und dann Stylisten haben ide ihr das Afro-Haar glätten (sie hatte Locken und Afros am Anfang), damit sie ja wie 'ne Lady rüberkommt für ihre 14-jährigen weißen Hörer aus Europa ist einfach nur traurig..... Das Album ist eine Best Of der schlectesten und kitschigsten Balladen aus den 90ern und mit Run the World, eine pseudo Black-Street-Credo... das ist nicht mal 08/15, das ist 00/00!!!

  • Vor 10 Jahren

    @blindluck: Du hast sie definitiv doch nicht mehr alle... :)

  • Vor 10 Jahren

    Stimmt er hat bestimmt nicht alle Kritikpunkte aufgezählt aber was er da geschrieben hat ist sehr amüsant und regt zum Nachdenken an :)

  • Vor 10 Jahren

    @blindluck (« Was habt ihr denn alle mit diesem Stil-treu-bleiben??? Und das sie keinen Zwang hatte Dance zu machen??? Hat sie oder hat sie nicht vor 1-2 Jharen mit Sachen wie Sweet Dreams, Diva und Video Phone den wohl grottigten Euro-Dance-Mist abgeliefert oder nicht? Jetzt ist sie zurück zum billigen 08/15-Pop gekehrt, toll, mach aber die Sache auch nicht besser. Best Thing I Never Had ist ja mal ein Verbrechen an der gesamten Gesellschaft und lässt Lady Gaga wie den neuen Mozart aussehen! Nee, die erste Platte war OK, B'Day und I am Sasha hatten ein paar OK Songs, aber 4 ist einfach eine Frechheit. Sich für Emanzipation stark zu machen und wie eine Stripperin aussehen und im Video "motherfu**ing girls" zu rufen, sich an Männern aufgeilen und präsentieren ist einfach nur lachhaft. Dass sie aber auf Ghetto-Street-Style und Ich-bin-so-Schwarz bei einigen Songs macht, dann aber doch 90% des Video-Budgets für Effekte raufgehen, die ihr die Haut bleichen damnit sie weißer aussieht und Kamera-Effekte die ihr den fetten Arsch retuschieren und dann Stylisten haben ide ihr das Afro-Haar glätten (sie hatte Locken und Afros am Anfang), damit sie ja wie 'ne Lady rüberkommt für ihre 14-jährigen weißen Hörer aus Europa ist einfach nur traurig..... Das Album ist eine Best Of der schlectesten und kitschigsten Balladen aus den 90ern und mit Run the World, eine pseudo Black-Street-Credo... das ist nicht mal 08/15, das ist 00/00!!! »):

    kann ich nur unterschreiben. dabei hat doch alles mit destinys child so gar nicht schlecht angefangen.

  • Vor 10 Jahren

    Ist aber bisschen dumm sich so auf die Person zu fixieren und sich darüber so aufzuregen und dann die Musik gleichzeitig als "Scheiße!" abzustempeln obwohl das nur aus der (total lächerlichen) Wut auf den Künstler resultiert...
    Ich kann Beyoncé auch nicht ab, aber das ist mir total wurst wenn ich ihre Musik höre, und ihre Stimme find ich einfach super geil... den Rest den man von ihr in den Medien mitkriegt kann man auch einfach ignorieren ;)

  • Vor 10 Jahren

    @drocc (« Ist doch egal obs scheisse ist, es wird sich trotzdem verkaufen wien 3er BMW auf nem türkischen AutoMarkt oder n Pils auf dem örtlichen Schützenfest. Generell sind die Kritiken auch gar nicht mal so mies ausgefallen. Also, es wird n Kassenschlager und noch mehr Kohle ins BJigga Imperium pumpen. Wahrscheinlich stehen schon überlegungen im Raum, die nächste freie FussballWM in den eigenen Vorgarten zu holen (der wahrscheinlich besser ausgestattet ist als jedes bekannte Stadion). »):

    wenn ich die kommentare hier bewerten könnte, würde deins das beste sein!ausserdem sind sie alle freimaurer,alles was sie produzieren wird/muss sich gut verkaufen!sie haben ja schließlich ihre seele an den teufel verkauft ;-) achso, der autor meinte wohl eher sie leidet an einer dissoziativen Identitätsstörung(is eh alles nur show)...und nicht Schizophrenie.ist ein volksirrtum-----und der achselhaar-kommentar is auch cool!

  • Vor 10 Jahren

    @drocc (« Ist doch egal obs scheisse ist, es wird sich trotzdem verkaufen wien 3er BMW auf nem türkischen AutoMarkt oder n Pils auf dem örtlichen Schützenfest. Generell sind die Kritiken auch gar nicht mal so mies ausgefallen. Also, es wird n Kassenschlager und noch mehr Kohle ins BJigga Imperium pumpen. Wahrscheinlich stehen schon überlegungen im Raum, die nächste freie FussballWM in den eigenen Vorgarten zu holen (der wahrscheinlich besser ausgestattet ist als jedes bekannte Stadion). »):

    wenn ich die kommentare hier bewerten könnte, würde deins das beste sein!

    ausserdem sind sie alle freimaurer,alles was sie produzieren wird/muss sich gut verkaufen!sie haben ja schließlich ihre seele an den teufel verkauft ;-) achso, der autor meinte wohl eher sie leidet an einer dissoziativen Identitätsstörung(is eh alles nur show)...und nicht Schizophrenie.ist ein volksirrtum-----und der achselhaar-kommentar is cool!

    @blindluck - stimmt mit dem afro-image

  • Vor 10 Jahren

    Endlich komme ich auch mal dazu:
    Vorab, ich bin ein großer Fan von Beyoncé.
    Fangen wir mal bei 1+1 an:
    Das Lied ist eins der intimsten, und meiner Meinung nach schönsten das sie bisher gemacht hat. Ihre Stimme wirkt nah, unbearbeitet und Beyoncé selbst als einfaches, verliebtes Mädel.
    9/10
    I Care:
    Für mich das Highlight auf dem Album. Wenn sie beginnt zu singen, wenn die Instrumente und der Bass einsetzen, dann ist das für mich der Wahnsinn. Sie zeigt hier wirklich, was Sie stimmlich drauf hat, und das ist mehr als gewaltig. Nach 5 Live-Konzerten kann ich das bestätigen.
    10/10
    I miss you:
    Wie schon in anderen Reviews geschrieben lässt dieser Song Beyoncé's Stimme alleine wirken, wenn sie dann mit der hohen Stimme einsetzt, zeigt das nicht nur ihre Möglichkeiten, sondern erzeugt emotionen.
    9/10
    Best thing I never had:
    Der Standardsong fürs Radio nach Baukastenprinzip. Aber doch trotzdem gelungen, eine Art Nachfolger von Irreplaceable.
    7/10
    Party:
    Gut, das Lied verspricht nicht was es hält, sonder kommt eher mit Reggaebeat daher. Doch wenn dann Andre 3000 einsetzt, fühlt man sich richtig an den Strand versetzt.
    7/10
    Rather die young:
    Das Lied ist für mich als Fan sogar zu viel. Natürlich exzellent gesungen, ist es trotzdem zu viel Kitsch auf einem Schlag. Da hätte ich mehr erwartet.
    3/10
    Start Over:
    Hier wieder das krasse Gegenteil: Dieses Lied beschreibt perfekt einen Neustart einer Beziehung, ihre Stimme hat Ausdruck, und ja, es kann sein dass sie vielleicht ein wenig schreit, doch das ist typisch Beyoncé.
    Der Text, ihre stimme und die Melodie; das sind für mich echte Gefühle.
    9/10
    Love on Top:
    Dachte ich mir am Anfang, nein nicht noch ein Liebestriefender Song, denke ich nach den MTV Video Music Awards anders: Die kontinuierliche Steigerung in der Tonlage bishin zum Ende des Songs fordert zwar viel, aber Beyoncé kann dies erfüllen, genauso passt das zum titel love on top.
    6/10
    Countdown:
    Zu erst eine Enttäuschung, kann man nach 3-4 mal hören den Song nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Trotzdem nicht der ganz große Wurf.
    5/10
    End of Time:
    Da ich das Lied zum ersten Mal auf einem Konzert gehört habe, verbinde ich damit immer etwas besonderes. Auch so hat schon allein der Anfang eine große Dynamik und man möchte einfach tanzen.
    8/10
    I was here:
    Das Balladen-Highlight auf 4. Von einer Größe geschrieben, und von einer Größe gesungen. Ein Lied, das wahrscheinlich das beschreibt was jeder mal denkt: was passiert wenn man tot ist? wer erinnert sich an mich?
    Gänsehaut Momente garantiert.
    10/10
    Run the world:
    Gut, das Lied nervt nach kurzer Zeit. Doch muss man sich es auch nicht 5 mal hintereinander anhören, auf Partys ist es der Knaller und auch live ist das Lied nicht zu stoppen.
    7/10
    Zusatz der Deluxe Edition:
    Lay up under me:
    Ganz ok, versprüht 80'er Charme. Stimme wie gewohnt Klasse!
    6/10
    Schoolin Life:
    Der Text beschreibt wirklich vieles, er richtet sich an alle Altersgruppen: Egal wie alt du bist,egal was du machst, mit Freunden kannst du gute Zeiten haben. Richtig richtig gelungen!
    9/10
    Dance for You:
    Ein tolles Liebeslied, typischer RnB Stil. Gelungen, zeigt Beyonce's Ursprung und auch dass sie es immer noch drauf hat.
    8/10
    Mit den Remixen kann ich persönlich nicht viel Anfangen, sind aber ganz ok.
    Als Gesamtbewertung wäre es bei mir bei 7/10 oder 3,5 von 5.
    Jetzt noch etwas zur Redaktion:
    Habt ihr das Album angespielt? Es durchgehört? Einmal? Zweimal?
    Zu einer anständigen Kritik gehört meiner Meinung nach eine Begründung der Benotung, und nicht ein Niedermachen der Sängerin. Dass das Album sehr gut Produziert wurde ist hier ja ganz egal, aber ich erinnere mich nur an den Vergleich Halo-Umbrella.
    Und nochmal: Ja, ich bin ein Fan, ja, ich habe sie schon 5 mal Live gesehen und kann ihre unbeschreibliche Stimme, Ausstrahlung und ihr tänzerisches können immer noch nicht ganz glauben, und ja, ich mag dieses Album.
    Und die Kritik von Laut.de ist totaler mist, anscheinend wurden die Titel nur 20 Sekunden angespielt.
    Lieber Grüße,
    Manuel

  • Vor 10 Jahren

    "4" ist das erste Album von Beyoncé, was ich mir besorgt habe und es hat mich auf keinen Fall enttäuscht. Okay, die Inhalte der Songs gleichen sich immer wieder und der Text ist in den meisten Fällen auch eher stupide und einfach als innovativ, aber trotzdem liebe ich ihre Stimme und die einfache Strukturierung der einzelnen Lieder. Das Album orientiert sich beispielsweise zum Glück nicht an den billigen Pop-Beats aka Rihanna oder Katy Perry!

  • Vor 10 Jahren

    2 gute songs der rest naja aber eine gute stimme

  • Vor 4 Jahren

    lustig, wie die review im zeitlichen kontext lächerlich wirkt. beyoncé hat sich erfolgreich aufgemacht, die weltherrschaft zu übernehmen und 4 war der erste schritt in diese richtung. jetzt, wo sie durch lemonade deutlich an credibility gewonnen hat, sollte man das album aus diesem anderen blickwinkel sehen.