Der 28-jährige Musiker und Sänger Benjamin Clementine gilt seit seinem mit den Mercury Prize ausgezeichneten Debüt "At Least For Now" als großer Hoffnungsträger der britischen Soul- und Singer/Songwriter-Szene. Die Musik des Londoners verflechtet viele unterschiedliche Versatzstücke aus den Bereichen …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Geniales Album. Musik für Soziologen und andere akademische Taugenichtse. Zwar teils affektiert und operettenhaft, aber immer mit dem nötigen musikalischen und künstlerischen Ernst vorgetragen. Clementine hat auch einen guten Sinn für Humor, der mir gefällt.

  • Vor 3 Jahren

    Also sorry, aber das ist schon ziemlich random alles.
    Merkwürdig disharmonischer Katzenjammer begleitet von einer teilweise extrem unangenehmen Stimme und dann zwischenzeitlich auf einmal Clair de Lune? :D Mit "Pseudointellektueller BS" das Album ganz gut beschrieben, wie ich finde. Habe mich ziemlich durchgequält, obwohl ich Bock drauf hatte.
    An zwei, drei Stellen lachte ich laut, zwei bis drei positive Ausreißer wie "By the Ports of Europe" und die zweite Hälfte von "Phantoms of Aleppoville" waren dann doch durchaus gut hörbar.
    Gehörte 2/5.

  • Vor 3 Jahren

    Ich muss sagen, ich bin durch den Track auf dem neusten Gorillaz Album auf Benjamin Clementine aufmerksam geworden.

    Seitdem hab ich beide Alben gehört und finde sie einfach großartig.