Ben Folds Gespür für herausragendes Songwriting hat sich längst herumgesprochen. Und wird mit "Way To Normal" weiter untermauert, wenn man vom protzigen Opener "Hiroshima (B B B Benny Hit His Head)" absieht. Wollen wir diese Stadion-Anarchie mal als Parodie auf Billy Joels-Massengigs deuten, als …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Liebe Frau Lütz,

    sehr schöner Versuch die Stadt Köln hochzuhalten, nur passt es nicht ganz zur Platte, will sagen hat damit überhaupt nix zu tun:

    Wie der Titel schon sagt, ist die Platte der "Weg zur Normalität". Jetzt fragt man sich natürlich warum ist es denn im Leben des Pianomannes nicht normal?

    Antwort: Trennungsschmerz!! Herr Folds ist nicht mehr mit seiner Ehefrau liiert.

    Tja und nun, mit diesem schnell herauszufindenden Backgroundwissen, macht auch die Platte einen Sinn.

    Er hat also mitnichten eine Gefallen an der Rheinmetropole gefunden, sondern in Cologne haben sich vielmehr offensichtlich dem Text entsprechend die Wege beider getrennt.

    Ich bitte ebenfalls auch die Songs "You don´t know me" und "Bitch went Nuts" unter diesem Aspekt zu hören.Im Übrigen auch die komplette Scheibe, denn sie ist nichts anderes als eine Verarbeitung seiner Trennung.

    Letzlich schreibt Frau Lütz von dem hervorragenden Songwriting des Plattenmachers, vergisst dabei aber offensichtlich, dass es gerade eines hervorragenden Songwritings bedarf, große Opener zu schreiben, wie "Hiroshima" einer ist. Ich bitte auch hier Text und Titel des Songs in den autobiographischen Kontext zu setzen.

    Nächste Mal also bitte mehr Recherche.

    Grüße vom Juju3

  • Vor 11 Jahren

    Egal wie der Hintergrund nun ist, es ist auf jeden Fall eine sehr gelungene Platte.
    Cologne ist dabei mein Highlight.

  • Vor 11 Jahren

    Das schöne ist doch, dass jeder die Platte (und Musik an sich) immer so interpretieren kann, wie er mag. Und noch schöner: Es stimmt immer!

    Tim

  • Vor 11 Jahren

    Tolles, tolles Album!
    Vielleicht etwas zu streng der Herr Juju3!
    Aber in diesem Kontext ist die Platte schon zu sehen. Deshalb muss ich ihm schon Recht geben. All zu viel Recherche hätte es dafür wirklich nicht gebraucht. Aber Sebo hat insoweit Recht, dass dies für den Hörgenuss nebensächlich ist. Platte hören, für gut befinden und sich seine Geschichte daraus spinnen. Ist ja auch viel spannender.

  • Vor 11 Jahren

    Wollte in keinem Falle streng klingen, bin nur der Meinung, dass eine CD-Kritik nunmal auf fundiertem und dazu, wie richtig erkannt, leicht zu recherchierendem Wissen fussen sollte, ansonsten klingts doch arg nach brotloser Kunst und das hat doch Herr Folds nun wirklich nicht verdient.

    Das Argument von Sebo geht meines Erachtens übrigens nur insoweit auf, als dass man Subjektivität zu Grunde legt. Ich betone, dass dies durchaus ein richtiges und legitimes Kriterium ist, für sich eine Platte schön oder weniger schön zu finden. Ich möchte an dieser Stelle aber anbringen, dass objektive Kriterien (Musikalität, Motivation, Intention etc.) durchaus dazu führen können, eine Platte noch schöner zu finden, weil sie dann vielleicht auch der eigenen Interpretation einen neuen, weiteren Blickwinkel hinzufügen lässt.

    Musikalische Grüße

    Juju3

  • Vor 11 Jahren

    So tiefgründig bin ich nicht veranlagt :D