Groß, groß, lächelnd, bezaubernd, sensationell, brandneu, umwerfend, wundervoll: Wer diese euphorische Adjektiv-Kollektion in gerade einmal zwei Sätzen unterbringt, hat auch kein Problem damit, darin zusätzlich gleich dreimal die Vokabel "Traum" zu bemühen. Man möchte vor den Autoren des Presseinfos …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Vogelfrei heisst auch in der Schweiz soweit ich weiss geächtet. Ich kann dich beruhigen. Allerdings kann "Vogelfrei" im sinne von "geächtet" im Schlagerkontext durchaus auch eine melancholisch-romantische wir-gegen-den-rest-der-Welt-Metapher sein ... wunderschön Dani. Gib es zu, überwinde deinen Hass gegen in deutsch gesungenes Liedgut der wieder unfairerweise zugeschlagen hat. :D

  • Vor 6 Jahren

    mit der Beatrice Egli "ein lange belächeltes Musikgenre auch und gerade bei jungen Leuten wieder salonfähig"

    Ich dachte das wäre der Job der Hosen?

  • Vor 6 Jahren

    Schon groß, was für absoluter Dreck heutzutage veröffentlicht wird. Für den Pool vom Eifel Timo (den er nicht besitzt) würde die gute Beatrice aber wohl taugen.

  • Vor 6 Jahren

    "Genau wie ihr gefeiertes erstes Album entstanden auch die Stücke auf 'Pure Lebensfreude' erneut unter der fachmännischen Aufsicht von Dieter Bohlen, der einmal mehr demonstriert, wie unverbraucht, modern und akzentuiert Schlager im 21. Jahrhundert klingen kann."

    Muhahaha! :lol:

  • Vor 6 Jahren

    Vielleicht ist ja auch "vögelfrei" gemeint. Danke auf jeden Fall für die lustige Rezi :).

  • Vor 6 Jahren

    Na was denn ... 220 überschwängliche Rezensionen auf amazon zu "Glücksgefühle" - die können sich doch nicht alle irren ...
    Okay, ein paar "CD ist wohlbehalten angekommen, alles in Ordnung, was soll ich noch schreiben, damit die Rezension freigegeben wird"-Rezensionen muß man da wohl noch abziehen, ein paar bezahlte der Plattenfirma, ein paar der Verwandte und Bekannte von Egli selbst, ein paar taube Gewohnheitsrezensenten und ein paar Dauerkiffer, die selbst Stalin als netten, vielleicht etwas mißverstandenen Onkel wahrnehmen. Bleiben aber bestimmt noch 'ne Menge übrig, die auch dieses Werk wieder in den Himmel loben werden.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt.
    Gruß
    Skywise

    • Vor 6 Jahren

      liegt daran das 90% der Leute keinen blassen Schimmer von Musik haben.
      Nicht von "guter Musik" oder so. Sondern von Musik ganz generell.
      Is ja auch nix neues ^^

    • Vor 6 Jahren

      Du liest solche Rezensionen? ernsthaft?? "Wer diese Musik mag, mag auch diese Musik. Das runterladen war unkompleziert, sehr einfach und die Qualität ist sehr gut.

    • Vor 6 Jahren

      @elefantz:
      Solche Rezensionen und einige Kommentare dazu können ausgesprochen erheiternd sein, gerade auch, wenn man mal einzelne Namen anklickt und mal liest, was die netten Zeitgenossen zu anderen Sachen noch so auf Lager hatten ... das sind manchmal ordentliche Tritte in die Nieren der Evolution, aber manchmal muß man sich einfach ein Bild davon machen, mit welchen wahlberechtigten Personen man sich den Platz auf Erden teilt ...
      Das Volk darf gern sein Dschungelcamp behalten - ich hab' meine amazon-Rezensionen :)
      Gruß
      Skywise

  • Vor 6 Jahren

    trollt morpho etwa wieder den Bewertungsknopf hier? 5 Punkte ... -.-

  • Vor 6 Jahren

    die egli-sche schlagerstunde ist nicht mein fall.
    aber es wohl viele musikfreunde, die sich daran erfreuen. dann soll es doch so sein.

    wenn die neutrale rezensionistin mal ihre vereinsbrille abnehmen - oder zumindest mal putzen würde - wären ihr vielleicht einige ähnlichkeiten mit den vielen dumpfen hip-hop und rap darbietungen offensichtlicher.

    von mir keine stimmabgabe für "pure lebensfreude" wegen befangenheit.

  • Vor 6 Jahren

    Ich lad' das auf meinen I-Pod. Wenn ich dann Verstopfung habe, hör ich das auf dem KLo dann läuft es wie von selbst.

  • Vor 6 Jahren

    Amüsante "Rezension", wenn man das so nennen darf.
    So ein 08/15-Kram hat halt sein Klientel. Einfach gestrickte, wohlklingende Melodien in Songs, die man umgehend mitträllern kann, ohne groß nachzudenken.
    Ich bin auch nicht gerade Fan von möglichst anspruchsvoller Musik, aber komplett anspruchslos (wie z.B. in diesem Falle) muss es ja nun auch nicht sein. Das langweilt mich vom ersten bis zum letzten Ton.

  • Vor 6 Jahren

    Erst war es Helene und nun kommt mit Beatrice der nächste Verriss eines derzeitigen Stars der Schlager-Branche. Eigentlich könnte ich hier genau das gleiche schreiben, dass ich schon bei der sogenannten Kritik zum letzten Album von Helene geschrieben habe. Wie hier jedes Mal bezaubernd schöne Sängerinnen mit markantem Gesang und außergewöhnlicher natürlicher Ausstrahlung sowie einem Showtalent, dass unter deutschen Künstlern ihresgleichen sucht, fertiggemacht werden, ist die Höhe. Wiedermal muss man den Verdacht äußern, dass es die deutschen Texte sind, die dem Autor übel ausstoßen. Dabei muss man nur mal z. B. einen Text der Band Coldplay nehmen und übersetzen und schon erkennt man keinen Unterschied zwischen den beiden Texten. Dafür bekommt Coldplay aber 5 Sterne, während die deutschen Charismatikerinnen mit Zerrissen abgestraft werden.

    Vielleicht sollte man mal jemanden schreiben lassen, der mehr Überblick hat als der Herr dort oben. Ich lasse doch niemanden, der Brachialmusik und Instinktmusik hochlobt, eine Kritik über gute deutsche Musik schreiben.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Jaja, dieser Dani Fromm ist schon ein Schlawiner.

    • Vor 6 Jahren

      Vor allem weil Dani so männlich ist

    • Vor 6 Jahren

      Und was meinst du mit Brachial- und Instinktmusik? ô_O

    • Vor 6 Jahren

      ob da jmd heimlich verliebt ist ?

    • Vor 6 Jahren

      Er hat aber Recht, dass Coldplay genauso großer Rotz sind!

    • Vor 6 Jahren

      Hier baut sich einer sichtlich gezwungen ein eigenes dummes Weltbild auf indem man mit selbsterdachten Kampfbegriffen wie "Brachial- und Instinktmusik" um sich wirft.
      Lass dir mal eines gesagt sein, du Schlawiner. Diese "Brachialmusik" ist oftmals kompositorischer wesentlich anspruchsvoller als der redundante deutsche Kackschlager.
      Wer sowas ernsthaft gut findet, der kann nicht sehr hohe ansprüche an Musik stellen und ist zudem wahrscheinlich auch eher weniger intelligent denn sonst würde es schnell langweilen.

    • Vor 6 Jahren

      Herr Fromms Metalsplitter ist dafür aber auch genial. Da merkt man einfach dass Dani auch nie die Haare wäscht. Zottelmama.
      Übrigens, Eddy soll sich mal mitm neuen Doubletime beeilen.

    • Vor 6 Jahren

      bamboon5: lies halt erst mal die Rezension, bevor du losblökst hm? Falls dus immer noch nicht mitbekommen hast: Dani ist eine Frau. Zudem kann die mit "Brachialmusik" genauso wenig anfangen wie du, und ich hab noch nie von ihr gehört, sie würde Guetta, Gaga und co gut finden. Und dass sie ihre sängerischen Fähigkeiten lobt, hast du einfach mal gekonnt überlesen. Da bleibt mir nichts anderes zu sagen als: Informier dich besser oder lies wenigstens die Rezension richtig durch, bevor du mit so einem gequirltem Haufen Scheiße ankommst. Das macht einfach sauer, weil du Kritik anbringst, die komplett aus der Luft gegriffen ist, keinerlei Substanz hat, schlciht geistiger Durchfall ist. Bitte unterlasse sowas in Zukunft.

    • Vor 6 Jahren

      Ganz ehrlich? Inzwischen glaube ich, dass bamboon5 einfach nur ein Troll ist

    • Vor 6 Jahren

      Ne, Bamboon5 ist sicher etwas älter, ein Romantiker, hat ne gute Seele, nur kein Fünkchen Musikverständnis. Ist zumindest mein Eindruck.

    • Vor 6 Jahren

      @Der_Dude: Nenne Guetta und Gaga nicht in einen Atemzug!!! :@ :@ :@

    • Vor 6 Jahren

      :D
      Bamboon ist ein Fakeprofil, wahrscheinlich der lautuser. Er ist fett, haarig und hängt noch im Kinderzimmer seines Elternhauses herum - auf einer feschen Ballermannparty war er noch nie.

    • Vor 6 Jahren

      "fesche Ballermannparty" :D

    • Vor 6 Jahren

      Don't feed the Troll. Wieso darf man Guetta und Gaga nicht in einem Satz nennen? ist beides beschissene Plastikmucke für Opfer.

    • Vor 6 Jahren

      Der eine tut als wär er ein DJ, die andere als wär sie ne Künstlerin. Passt doch.

    • Vor 6 Jahren

      Aber das ist doch die Kunst daran Morpho! Ich empfinde es als Kunst, sich als Kunstprodukt zu verkaufen, und mit der pseudo-Kunst dann extremst reich zu werden. Hat Warhol doch auch gemacht. Das einzig revolutionäre an dem war, dass er Kunst zum Massenprodukt hat werden lassen. Was macht Gaga? Sich als eben jenes ach so künstlerisches Massenprodukt verkaufen. Das traurigste daran ist, dass es funktioniert...

    • Vor 6 Jahren

      PS Morpho: War jetzt gar nicht so sehr an dich gerichtet, brauchte nur nen brauchbaren Einstieg :D. Interpretiere es eher als ein... vor sich hin lamentieren :D.

    • Vor 6 Jahren

      Du bist doch schon wieder voll auf Höhenfliegern. Und das um diese Uhrzeit.
      Als nächstes sitzt du mit ner Pulle Vodka Uranov im Park und schreist die Tauben an, dass du das neue Max Herre Album feierst. :D

    • Vor 6 Jahren

      Hahahaha :D. Ja Kräuterbutter ist Freitags immer dabei, auch beim lernen. Was mus das muss.

    • Vor 6 Jahren

      Haben wir uns nicht mal kollektiv unbewußt auf den in HIMYM verwendeten Terminus "Baguette" geeinigt? Wie wurde da in der kurzen Zeit eigentlich "Kräuterbutter" als legitimer laut-Terminus draus? Über den Umweg des "Kräuterbaguettes" vielleicht?
      Das sind die Dinge, die mich freitag mittags für gewöhnlich so bewegen.

    • Vor 6 Jahren

      Auf die Gefahr hin, dass ich wie der lautuser klinge, aber: Das hab ich etabliert.
      Hab mal die These aufgestellt, ein Joint sei quasi das Kräuterbutterbaguette unter den Lungenbrötchen.

    • Vor 6 Jahren

      Ja, Analogien liegen dir offensichtlich eher als "Wie"-Vergleiche :D

    • Vor 6 Jahren

      Den mit den knarzenden Bässen im Alien Sex Fiend Thread fand ich ganz okay. :(

    • Vor 6 Jahren

      Schon. Bin ja selber Crowley-Fan, aber nicht so sehr ASF-Fan.

    • Vor 6 Jahren

      Ich meinte eher die Ludowig.

    • Vor 6 Jahren

      Mist, jetzt haste ganz perfide meinen akuten lauti-Modus enttarnt: Alles mal eben überfliegen und so tun, als könne man zu allem eine fundierte Meinung mit elaborierter Begründung abgeben :D

  • Vor 6 Jahren

    MARKANTEM GESANG?????? Ist das dein ERNST? Ich kann nicht mehr... Dein Musikhorizont muss leicht beschränkt sein

  • Vor 6 Jahren

    Und großartiger Text Dani, ich glaub das ist einer deiner Highlights. Man spürt die Wut in jedem Satz :D

  • Vor 6 Jahren

    Instinktmusik ist das, wozu die heutigen Jungen und Mädchen in den Diskos tanzen. Da geht es nur noch um Sex und nicht um das Herz. Dazu lassen sie sich dann abschleppen, von irgendwelchen Alpha-Proleten. Brachialmusik ist so etwas wie Metal. Lautes Geknüppel und Gedresche und aggressive Texte. Das spricht all die negativen Seiten des Menschen an. Für Herzmusik wie Helene und Beatrice ist bei der heutigen Jugend einfach kein Platz mehr.

    • Vor 6 Jahren

      Ääääh, wo wird denn bitte von der Autorin das, was du als Instinktmusik bezeichnest, hochgelobt?? Da musst du jetzt mal mit Beispielen kommen! Ich glaub sie ist die letzte, die sowas tun würde

    • Vor 6 Jahren

      Wie - zu Schlager tanzen die heutigen Jungen und Mädchen in den Diskos nicht mehr und die Mädels lassen sich dabei nicht von irgendwelchen Alpha-Proleten abschleppen?
      Das hab' ich sonderbarerweise ein bißchen anders in Erinnerung ...
      Und komischerweise kann ich mich auch daran erinnern, daß vor einigen Jahren so sinnliche Schlager wie "Joana" (zwo, drei *DU GEILE SAU!!!*) von Ronald Keiler zu deutlich mehr Aggressionen auf der Tanzfläche geführt haben als ein besinnliches "Jump" von Van Halen ... was aber wahrscheinlich auch damit zu tun hat, daß beim Kaiser noch zusätzlich deutlich mehr Weibsvolk rhythmisch tätig war.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      bamboon hat natürlich recht, die herzmusik kommt bei der heutigenjugend definitiv zu kurz.das war früher mal anders

      http://www.youtube.com/watch?v=HJWM-6lD868

    • Vor 6 Jahren

      aber dass der Schlager mich jedes mal mental und akustisch vergewaltigt wird einfach unter den Teppich gekehrt. ICH BIN AUCH EIN OPFER VON GEWALT!!!

      "es tut nicht weh, wird dir Spass machen, und jetzt entspann dich" meinte mein Onkel, ehe er die Hansi Hinterseer-Kassette einlegte und ich 5 Stunden lang bis runter zum Gardasee damit entjungfert wurde. Noch heute wache ich Schweissgebadet mitten in der Nacht auf und weine und wippe rhytmisch vor und zurück (schunkeln nennt man das) ...

      und die Missbrauchsopfer von Schlagervergewaltigungen schweigen. Wie ich lange zeit. Aber die Dunkelziffer darf nicht mehr dunkel bleiben. Erhebt euch und zeigt eure Peiniger an. Gegen den Schlager. Für den Metal. That's a paddlin.

    • Vor 6 Jahren

      du wurdest 5 Stunden lang von deinem Onkel entjungfert?

      Also aus meiner Sicht müsste dies das größer Übel gewesen sein auf der Fahrt zum Gardasee, als Schlager hören...

      Kein Wunder, dass du so verkorkst bist :-D

    • Vor 6 Jahren

      ich wurde 5 Stunden lang VIA Schlager (akustisch) entjungfert.
      ich bin ja kein Native-Speaker was Deutsch angeht aber so unklar hab ich mich ja nun doch auch wieder nicht ausgedrückt.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      ja ich weiß, aber diese Variante ist schöner ... also nicht für dich ^^

    • Vor 6 Jahren

      Ich seh's kommen - in 14 Postings sind wir wieder bei Karneval ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      da bin ich mir jetzt aber nicht so sicher. In mancherlei Hinsicht. ^^
      zumindest mochte ich meinen Onkel, was ich von Schlager ja nun nicht grade behaupten kann.

    • Vor 6 Jahren

      @Sky
      wo ich dann wieder frage wie wir von Schlager auf Karneval kommen. Wobei diese Gedankenbrücke wesentlich leichter geschlagen werden kann.

    • Vor 6 Jahren

      also rührt dein Hass auf Schlager eigentlich nur daher, dass dein Onkel lieber Schlager gehört hat als sich an dir zu vergehen. :-D

    • Vor 6 Jahren

      so gesehen wäre das zumindest das geringere Übel gewesen.

    • Vor 6 Jahren

      jaja ihr Schweitzer ... wenn die Heidi mal nich kann muss halt der Ziegenbock ran. :-D

    • Vor 6 Jahren

      ein gewagter Themenwechsel.

    • Vor 6 Jahren

      wieso? der rote Faden ist doch gewahrt ... dass ihr Schweitzer halt alle bissel pervers seit. :-D

    • Vor 6 Jahren

      och das würde ich so nicht sagen. Ich bin auch nicht grade der Einzige der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat aber vor allem glänzen wir eher durch Korinthenkackerei und weniger durch unsere Vorliebe für ein wenig ... "anderes Liebesspiel" um es mal so zu sagen.

    • Vor 6 Jahren

      mach doch nur Spaß ^^

    • Vor 6 Jahren

      Wenn die "Alperose" zur "Alperosette" wird ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      weiss ich doch.
      so, nu Feierabend.

    • Vor 6 Jahren

      a pro pos Alperose. Wurd letztens gesagt dass unser Schweizer Psalm etwas altmodisch ist, und man was neues bräuchte. Vorschlag, ebenjenes Alperose. Wär cool.
      Allerdings wär ich eher für Slania von Eluveitie aber...

    • Vor 6 Jahren

      ... aber Polo Hofer singt ein verständlicheres Schwyzerdütsch, hm?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      aber Eluveitie rockt mehr! \m/
      und vielleicht verstehends ja zumindest die Räthromanen. ^^

    • Vor 6 Jahren

      Stand noch was Anderes außer der "Alperose" zur Auswahl? Vielleicht irgendwas, das aufzeigt, warum man die Schweizer besser nirgendwo mitspielen lassen sollte? Mani Matters "Zundhölzli" oder so?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      das wär wirklich cool.

    • Vor 6 Jahren

      Omma, bist Du es?!?

  • Vor 6 Jahren

    Yeeeeeah, Beas bebende Backen vermitteln mir endlich wieder pure Lebensfreude, bitch.

  • Vor 6 Jahren

    Vielen Dank für diese wunderbare Review! Kann Mon-Robbe nur zustimmen, dieser Text ist auf jeden Fall ein Best-of-Kandidat... Zwar musstest du dich dafür ein paar Stunden mit diesem einfältigen und seelenlosen Rotz auseinandersetzen, aber es animiert dann immerhin auch einige verwirrte Seelen hier dazu, irgendwas von "Instinktmusik", "Brachialmusik" und "Herzmusik" zu schwadronieren. Allein dafür lohnt sich die Qual doch zweifellos! :D

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Albumtitel in Verbindung mit dem Cover löst bei mir keine "Pure Lebensfreude" aus... sondern nur den Wunsch, jemand möge die Alte endlich zum Schweigen bringen. Schnell.

  • Vor 6 Jahren

    Hey Bamboon,

    das mit Metal mag so sein, von wegen düster, aggressiv, negative Texte und all dies. Aber es gibt zwischen Metal und Egli/Bohlen noch einen Unterschied. Die Musiker gerade der extremeren Metalspielarten wissen, dass man mit so einer Art Musik nie die große Masse an Hörern erreichen wird, und trotzdem spielen sie diese Musik. Sie werden damit nie die große Kohle scheffeln, und trotzdem spielen sie es. Daher ist Metal, in meinen Augen, immer noch eine sehr ehrliche Musik, ganz anders als eine so billig aufgemachte und lieblos auf den Markt geschmissene Bohlen-Produktion. Bohlens Musik ist wie ein falscher Freund, der sich bei dir einschleimt, gutaussehend, völlig geplant und auf dich zugeschnitten, aber heuchlerisch. Metal ist hässlich, aber wenigstens ehrlich. Ihm ist es egal, ob du ihn magst oder nicht, er biedert sich nicht an.

    Wenn du lieber mit falschen Freunden abhängst, okay. Mögest du in dem Fall immer nur hören, aber niemals nachdenken.

    PS: ich rede hier von METAL, nicht von Manowar! :U

  • Vor 6 Jahren

    Weltklasse Rezession für ein weltklasse Album :D

  • Vor 6 Jahren

    In einer GERECHTEN Welt wäre Bohlen kein stinkreicher "Musikproduzent", sondern ein unbekannter Alleinunterhalter, der auf Silbernen Hochzeiten auftritt und noch vor Ende der Party ohne Bezahlung verjagt wird - weil er es nicht anders verdient hätte.
    Aber da wir nicht in einer gerechten Welt leben, höhre ich lieber Brachialmusik, denn da ist schon inhaltlich nichts los mit Friede-Freude-Eierkuchen. Nicht, dass ich gewaltverherrlichende Musik meine, sondern welche in der die Dinge so ausgesprochen werden, wie sie sind.
    Schlager hat meiner Meinung nach etwas mit einer rosaroten Brille zu tun. Es geht doch nie wirklich um ernsthafte Themen... immer nur um verliebt sein oder um Herzschmerz oder wie toll man das Leben findet, weil ja alles so wunderschön und leicht ist, und weil man ja eh keine Sorgen im Leben hat... Tut mir leid, aber wenn jemand mit dem Argument kommt, "bei Schlager versteh ich wenigstens den Text und man kann mitsingen und mitklatschen", denke ich irgendwie an 1984 von Orwell. Fünf-Minuten-Hass oder hier eher der 3,5-Minuten-Kollektiv-Blackout.

    • Vor 6 Jahren

      Ich finde ja dass der 5-Minuten Hass eine super Idee ist. Das sollte man in jeder Firma einführen. Den Rest des Tages ist man dann super gechillt und ausgeglichen. :D