"A different breed of MCs", verspricht Eminem gleich im ersten Track. "I swear." Der Beteuerung hätte es nicht bedurft. Zu diesem Zeitpunkt - keine drei Minuten, nachdem hymnische Background-Chöre eine Platte eröffneten, für die die Bezeichnung "EP" wie blanker Hohn anmutet - sucht der überrumpelte …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Dacht ich mir auch grad... Das kann doch nicht ernsthaft Eminems muskialischer Anspruch sein. Wieder mal ein Fall von: Hauptsache gerade "In" damits mehr zu verkaufen gibt.

  • Vor 10 Jahren

    Seid mal nicht so streng... bei Bad Meets Evil geht's nicht primär um Massenanspruch, und ganz ehrlich: Bruno Mars hat ungeachtet seines Musikalischen Outputs eine Stimme!

  • Vor 10 Jahren

    Ne sach bloß, ich sing noch nicht mal und hab ne Stimme.

  • Vor 10 Jahren

    Ne sach bloß, ich sing noch nicht mal und hab ne Stimme. I'M SO SPECIAL BABY!

    von dem Album hab ich bis jetzt erst Fast Lane gehört, hat mir allerdings nich wirklich was gegeben, mal näher reinhören. Nebenbei, kommt noch ne Review zu All 6's and 7's ? ist zwar n bissl sehr feature lastig, aber kann was.

  • Vor 10 Jahren

    endlich mal wieder eine gute review. danke dani! die 5 hätte es vll nur wegen der geringen albumlänge nicht geben dürfen, daher 4/5 völlig okay!

  • Vor 10 Jahren

    endlich mal wieder eine gute review. danke dani! die 5 hätte es vll nur wegen der geringen albumlänge nicht geben dürfen, daher 4/5 völlig okay!

  • Vor 10 Jahren

    @drocc
    freut mich wirklichh für dich, dieses Privileg hat nicht jeder, aber: scheisse, wieso kommentiere ich deinen bemerkenswert unlustigen Beitrag überhaupt??

  • Vor 10 Jahren

    @ perferated: Sorry aber bei Interpreten ist das Nichtbeachten des musikalischen Outputs fehl am Platz. Der könnte meinetwegen die beste Stimme der Welt haben. Ändert nichts daran, dass er miese Musik macht.

  • Vor 10 Jahren

    Ich habs mir mal besorgt und ich muss sagen bööööööööööse, alter das Ding rockt. Em und Royce ergänzen sich wie nix gutes am Mic bad meets evil halt.
    Und dann kommen die Gesangsfeatures und ziehen das ganze runter. Warum macht man eine EP, die sich offensichtlich an Rap-Fans und richtet und featured dann die schmalzigste Grinsebacke Bruno Mars?

  • Vor 10 Jahren

    @der dude
    hm, die Haltung ist was für Idealisten. Nebenbei bemerkt produziert der Mensch seine Musik selber *yeah*

  • Vor 10 Jahren

    Starke EP. Wirklich jeder Track hat was, zu kurz finde ich nicht, ist ja länger als manche LP's von anderen Künstler. Ich habe lieber 11 gute Lieder, wie 20 schlechte. Von mir 5/5.

  • Vor 10 Jahren

    @ perferated: Hab ich was anderes behauptet? Schön wenn er das selbst gebacken kriegt. Ändert immer nocht nichts daran, dass er die "schmalzigste Grinsebacke" ist. (Danke Mobeat). Was hat das mit Idealismus zu tun? Die Musik ist und bleibt nervtötend.

  • Vor 10 Jahren

    all 6s 7s: klar, kommt - allerdings ist der offizielle releasetermin für deutschland unverständlicherweise erst mitte juli - vorher dann wohl eher nicht.

  • Vor 10 Jahren

    Der Bruno Mars Track ist aber auch der einzige auf der Ep der nervt

  • Vor 10 Jahren

    "Sorry aber bei Interpreten ist das Nichtbeachten des musikalischen Outputs fehl am Platz.", ist für mich idealistisch. Dein Ideal lautet: Der Künstler ist unfehlbar, er lädt nur Gäste mit zertifierter musikalischer Klasse ein, oder so. Mir geht der Output von Bruno Mars sonstwo vorbei, wenn er ne gescheite Hook für Bad Meets Evil hinlegt, was er meiner (in dem Punkt anscheinend relativ alleinstehenden) Meinung nach tut.
    PS: Seine Songs sind grauenhaft. Da sind wir uns einig.

  • Vor 10 Jahren

    @drocc (« Ne sach bloß, ich sing noch nicht mal und hab ne Stimme. I'M SO SPECIAL BABY!

    von dem Album hab ich bis jetzt erst Fast Lane gehört, hat mir allerdings nich wirklich was gegeben, mal näher reinhören. Nebenbei, kommt noch ne Review zu All 6's and 7's ? ist zwar n bissl sehr feature lastig, aber kann was. »):

    kann was? alta, das is tech n9ne, der kann mehr als nur "was"!

    und diese royce-eminem-album is genau das, was die ami-rap-szene derzeit braucht.

  • Vor 10 Jahren

    @PhoenixXx : Jaja, Techi kann mehr als nur was, schon richtig. aber dieses monster gefeature zieht das Album mMn n bischen runter. Ungefähr 30 Feautre Gäste! Ich mein, K.O.D hatte auch schon ne Menge, aber bei dem neuen frag ich mich zwischen durch manchmal ob das jetzt wirklich n Tech N9ne track den ich da höre. oder ob das doch n supergroup Projekt ist.

    Nur warum das RoyceEm Album das Album sein soll, auf das AmiRap gewartet hat kann ich nicht nachvollziehen. Ist ein gutes Album, mehr aber auch nicht. Egal, ansichtssache, ich geh Blaq Poet hören, das Album kann nämlich auch einiges ;)

  • Vor 10 Jahren

    fieses brett und eine äusserst stimmige review! gefällt mir wesentlich besser als die letzten eminem alben.

  • Vor 6 Jahren

    Royce flext auch knapp 4 Jahre später immernoch und stellt mit seiner Stimmenpräsenz Eminem hin und wieder in den Schatten. Pump ich auch heute noch und das Kollabo tat Eminem hinsichtlich MMLP2 sehr gut, auch wenn man sich beattechnisch gerne hierdran hätte orientieren können.

    • Vor 6 Jahren

      SuperDing, auf jeden Fall! Allein "Fast Lane" zerstört komplett.

    • Vor 6 Jahren

      Oder die Parts von Royce auf Above the Law oder Echo..
      'First time I seen a desert eagle I was letting the .44 buss, the .44 pop -
      The first time you seen one, you was eating coco puffs, looking at Robocop'
      Bester Mann.