laut.de-Kritik

Das klingt nicht nur einmal nach Lauryn Hill.

Review von

Nach ihrem etwas zu braven Debüt "Joyful" legte Ayo. über das intime "Gravity At Last" und das von Klavier und E-Gitarren getragene "Billie-Eve" eine spannende Entwicklung vor. Nun veröffentlicht die Sängerin mit nigerianischen Wurzeln mit "Ticket To The World" ihr viertes Album und wieder gibt es eine neue Facette zu entdecken.

"Rap ist ein großartiges Werkzeug und ein Weg um über das, was auf der Welt gerade passiert, zu sprechen", erklärt Ayo. "Ich wollte mehr über globale und weniger über persönliche Dinge reden. Dinge, die nicht nur für mich, sondern auch für die Leute wichtig sind."

Auf den drei stärksten Liedern des Longplayers, "Fire", "Complain" und "Ticket To The World", ergänzt die Sängerin ihre erlesenen Mischung aus Soul, Folk, Reggae und Pop nun also mit Rap und klingt dabei nicht nur einmal nach Lauryn Hill. "Schon lange bevor ich gesungen habe, habe ich gerappt. Auf eine Art und Weise gehe ich mit dem Album zurück zu meinen Wurzeln. Es bietet einen Hauch Hip Hop, auch wenn es meine eigene Interpretation von Hip Hop darstellt."

Sobald die ersten Zeilen im rigorosen "Fire" erklingen, fragt man sich unweigerlich, warum sie so lange gewartet hat, diese weitere Seite von sich auf Platte zu bannen. Der scharfzüngige Text protestiert gegen all die Politiker, die schon lange den Blick für das Leben auf der Straße verloren haben. Obwohl das Titelstück "Ticket To The World" mit Cello und Violinen über ein sehr versonnenes Arrangement verfügt, entsteht zwischen ihrem Gesang und ihrem Rap eine beeindruckende Spannung.

Deutlich heller als der zum Teil in Dunkel gehüllte Vorgänger "Billie-Eve" strahlt aus jeder Ritze von "Ticket To The World" die Sonne. Das akustische "Teach Love" klingt wie ihre Antwort auf Bob Marleys "No Woman No Cry". Das fluffige und von ihr selbst produzierte "Who" sprüht trotz seines herben Textes vor positiver Energie fast über. Für den einnehmenden Country-Folk "Justice" holt sie sich den US-Amerikaner Citizen Cope zur Seite.

Bedauerlicherweise hält Ayo. die Dringlichkeit der ersten Hälfte nicht über Albumlänge aufrecht und verliert sich gegen Ende in Gleichförmigkeit. Trotz gefälliger Komposition schaffen es weder "Sister" noch das putzmuntere "Hullabaloo", aus dem Allerlei heraus zu ragen. Die für den von Arte ausgerufenen "Summer Of Soul" entstandene Coverversion von Bobby Hebbs "Sunny" schmerzt nicht, bleibt aber ebenso verzichtbar wie so viele vor ihr.

In Sachen Dynamik reicht Ayo. an die beiden lezten Alben ebenfalls nicht heran. Vielleicht hätte sie sich den ein oder anderen Song sparen und "Ticket To The World" auf weniger Tracks zusammen stauchen sollen. So wirkt der Longplayer teilweise zerfahren und nach einem furiosen Einstieg ein wenig enttäuschend.

Trackliste

  1. 1. Fire
  2. 2. I
  3. 3. Teach Love
  4. 4. Justice ft. Citizen Cope
  5. 5. Fallin
  6. 6. Complain
  7. 7. Who
  8. 8. I Wonder
  9. 9. Ticket To The World
  10. 10. Hullabaloo
  11. 11. Sister
  12. 12. Wouldn
  13. 13. I Need You
  14. 14. Milky Way
  15. 15. Sunny
  16. 16. Fire ft. Youssoupha

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ayo. – Ticket to the World €10,11 €3,00 €13,11
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Ticket To The World €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ayo.

Ayo. sollte immer mit Punkt geschrieben werden, dann heißt ihr Name in der Sprache der westafrikanischen Yoruba "Freude". Ohne Punkt bedeutet er "Zwiebel". Ayo., …

3 Kommentare mit 45 Antworten

  • Vor 7 Jahren

    extremste empfehlung!!

    verfolge die dame seit debut und kann die beschreibung ihrer entwicklung nur unterzeichnen! bin sehr gespannt auf das neue album.

    • Vor 7 Jahren

      du hast sie noch nicht gehört, empfiehlst sie aber extremst?

    • Vor 7 Jahren

      ich habe die ersten 3 alben gehört und ein konzert besucht, bin mir daher ziemlich sicher, gestützt durch die review, dass nr 4 ebenso genial wird.

      bei machen künstlern kann man das machen.

    • Vor 7 Jahren

      Muss man ihm echt jedes Wort im Mund umdrehen?

    • Vor 7 Jahren

      die Review klingt jetzt aber nicht nach "extremste Empfehlung"

    • Vor 7 Jahren

      @wildfang: Basierend auf seine bisherige Meinung über Ayo. kann er doch aufgrund der positiven Review sagen, dass es eine extremste Empfehlung ist. Hör auf rumzutrollen.

    • Vor 7 Jahren

      das ist absolut dummes lautuser-verhalten, verstehe nicht, was es da zu verteidigen gibt. etwas zu empfehlen, was man nicht kennt, ergibt einfach null sinn.

    • Vor 7 Jahren

      basierend auf seiner Meinung kann er vielleicht die alten alben empfehlen, wohl aber nicht ungehört die neue. das ergibt doch gar keinen sinn. man kann sich darauf freuen usw. aber trotzdem kann ein Künstler, egal wie toll er bisher war, bei neuen aufnahmen gehörig daneben greifen.

    • Vor 7 Jahren

      gott speedy..

      ich kenne die dame sehr gut, wie oben beschrieben. man kann bei einem kaliber wie ihr davon ausgehen, dass auch das werk super sein wird - zusammen mit der euphorie die mir ob diesem release innewohnt hau ich mal frei aus der hüfte eine empfehlungraus, lass die kirche im dorf, junge.

    • Vor 7 Jahren

      du bist dumm

    • Vor 7 Jahren

      Ne Speedy und Wildfang ihr seid dumm, Lautuser kann schreiben was er will, ihr hackt immer auf ihm rum. Ich hab keine Ahnung was er sonst für Mist von sich gegeben hat in der Vergangenheit, aber ihn deshalb immer wieder aufziehen ist echt selten kindisch. Anstatt einfach mal bei der Sache zu bleiben. Ayo ist eine tolle Künstlerin, über die sollte man reden und nicht über eine missglückte Formulierung.

    • Vor 7 Jahren

      ach, manche leute müssen halt meckern und sich erhaben fühlen, was solls. melde mich wenn das album durchgelaufen ist und das solltest du auch tun, mr. robbe. :)

    • Vor 7 Jahren

      sorry, aber wo hacke ich immer auf ihm rum? ich fand den Kommentar von berber79 hier einfach ziemlich albern und habe meine meinung gesagt ohne jemanden zu beschimpfen. das ist alles. keine ahnung, was für ein problem du hast und warum du meinst, mich plötzlich als dumm hinzustellen.

    • Vor 7 Jahren

      schon richtig, speedy ist ein dauerhacker, wildfang hat meines wissens heute das erste mal in meine richtung geschrieben. alles nicht weiter wild.

    • Vor 7 Jahren

      was heißt außerdem eigentlich herumhacken. ich hatte nur gefragt.

    • Vor 7 Jahren

      die hohe anzahl der "dauerhacker" liegt in deiner dauerdummheit begruendet, das liegt doch wohl auf der hand.
      @robbe wie, "in der vergangenheit"? er wurde mit dem bloedsinn aufgezogen, den er heute geschrieben hat.
      warum bleibst du nicht einfach bei der sache? deine ayo wurde mit keinem wort schlechtgemacht, also verzieh dich in deinen on-topic thread

    • Vor 7 Jahren

      Seine Formulierung war unglücklich gewählt, aber er wollt doch nur sagen dass Ayo. eine hammer Sängerin ist und zu empfehlen ist. Er hat doch Recht damit, dass man bei Künstlern ihres Kalibers drauf vertrauen kann, dass neues Material empfehlenswert ist, auch wenn mans noch nicht gehört hat. Tu nicht so als hättest du nicht verstanden, worauf er hinaus wollte, auf so kleinkarrierten Scheiß kann man echt verzichten. Darüberhinaus ist es doch echt nur eine Kleinigkeit, wieso muss mans also ansprechen?
      Wieso genau empfindest du das also als Dauerdummheit? Ich komm mir grad so lächerlich vor hier einen auf "Streitschlichter" zu machen, aber ich finde diese kindischen Zankerein um den Lautuser hier so nervig und unnötig. Ignorierts doch einfach, wenns euch nicht gefällt, was er hier schreibt. Hier wird alles vollgespamt und es wird kaum mehr über die Musik geschrieben, wegen solcher Volltrottel wie dir.

    • Vor 7 Jahren

      Findest du deinen Ton wirklich passend um einen Streit zu schlichten ? Die meisten Beschimpfungen kommen hier von deiner Seite. Du beginnst sofort, mich als Troll zu bezeichnen um mich als nächstes dumm zu nennen.

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Dumm ging vor allem an Speedy, sorry wenn das falsch rüberkam, seine Aussage zu kritisieren war trotzdem unnötig und Rumgetrolle. Bei keinem anderen User hätte man wegen so einer Aussage laut aufgeschrien.

    • Vor 7 Jahren

      wenn der kleinkarierte speedy mich für dumm hält ist das durchaus ok, genau wie bei der "großen anzahl" anderer die so ticken.

      mon-robbe hat es raus: mal 5 gerade sein lassen, den subtext raffen und mal das kleinkarierte rumkacken einfach sein lassen.

    • Vor 7 Jahren

      der hat musste dich auch noch nicht so lange ertragen ;)

    • Vor 7 Jahren

      Also erstmal: lautuser halt dein Maul. 3 Alben gekauft und aufm Konzert gewesen, WER SOLL DAS GLAUBEN??? :lol: Dafür reicht Hartz doch nicht, weil schon 50% für die Drogensucht und das Smartphone draufgeht.
      Mon-Robbe ist zu 100% ein Fake vom lautmongo. Anders kann man es nicht erklären, dass jemand diesen Gehirnamputierten verteidigt. Bitte mal die IP von Mon-Robbe überprüfen, Fake Gefahr extrem hoch!

    • Vor 7 Jahren

      *schnarch* ...ist es nicht langsam bisschen ausgelutscht?

    • Vor 7 Jahren

      Ich kannte auch Oceansize sehr gut und hab mir blind die Self Preserved gekauft. Manchmal können eben doch böse Überraschungen lauern.

    • Vor 7 Jahren

      Äußerst schmerzhaftes, dafür aber umso passenderes Beispiel.

    • Vor 7 Jahren

      :( wobei frames mir auch nicht mehr viel gibt.

    • Vor 7 Jahren

      Mir schon. Ist zwar auf Albumlänge nicht der große Wurf, enthält aber einige meiner Dauerbrenner. Commemorative 9/11 T-Shirt, Unfamiliar, Trail of Fire, An Old Friend of the Christies, allesamt für mich unskipbar. Dafür halt auch einige Filler.
      Aber die Diskussion hatten wir auch schon mal. :D

    • Vor 7 Jahren

      Auch wenn ich “Self Preserved...“ damals beim Release fanboyig verteidigt habe, muss ich heute sagen, dass das insgesamt wirklich kein allzu starkes Album ist, leider. Aber wenigstens ist da “Silent/Transparent“ dabei, eines echtes Oceansize Meisterwerk!

    • Vor 7 Jahren

      Bäh, einzige Band, die mich momentan nostalgisch werden lässt. Effloresce als Debüt ist halt wie ein Fluch. 2003/2004 heute als persönliches Allzeit-Hoch erinnert.
      Gerade "Trail of Fire" von der "Frames lässt dieses Gefühl noch mal aufleben. Die anderen genannten finde ich auch überdurchschnittlich, aber nicht gewohnte Oceansize-Größe, wie noch zuhauf auf "EIP" und durchgängig auf "Effloresce" vertreten.
      Bin so'n Fanboy dieser Band gewesen, hab "Feed To Feed" nie ausgepackt sondern nach dem Kauf ne Version aus dem Internet gezogen, um es bis heute original verschweißt zu besitzen. Soo geeky...

    • Vor 7 Jahren

      hatten wir schon? na gut :D das geilste an dem album ist fuer mich das boese riff aus sleeping dogs...

    • Vor 7 Jahren

      jo genau so ein fanboy bin ich bei amplifier, die hier der ein oder andere ja auch zu kennen scheint.. habe mir sogar ne vinyl geholt, ohne nen plattenspieler zu besitzen :D
      aber mit dem debut-album, wo sie leider auch nie mehr rangekommen sind, haben sie sich so viel dankbarkeit bei mir verdient..

    • Vor 7 Jahren

      Die "Amplifier" aus 2004 gehölrt zu genanntem "Allzeit-Hoch", bzw. dem Soundtrack der Zeit mit Amplifier, Oceansize, Biffy Clyro, Porcupine Tree, dredg...
      War 2004 mein drittliebstes Album, hinter der Isis "Panopticon" und der "Effloresce", von der ich erst mal ein knappes Jahr nach Erscheinen 2003 gar nicht mehr runterkam... ;)

    • Vor 7 Jahren

      hast du denn die reissue mit der bonus-cd mit glory electricity etc?
      die platte wird auf jeden fall immer in meinen top ten sein.. gibt wenige, die so nah an der perfektion sind, was songs, gesang, produktion, lyrics, einfach alles betrifft.
      grad zu ehren des threads everyone into position angeworfen, die ich mir kurz danach geholt hatte. insgesamt gibts mir bei oceansize etwas zu viel geplaenkel verglichen mit der ersten amplifier, aber einige dinge wie das duo I am the morning/catalyst oder no tomorrow sind auch fuer mich schlichtweg brilliant und unvergleichlich

    • Vor 7 Jahren

      Amplifier haben für mich mit ihrem Debutalbum auch ein Wahnsinnsalbum kreiert und “Echo Street“ finde ich ebenfalls klasse.
      “Effloresce“ ist für mich eines der wenigen Alben, wo ich keinen einzigen Ton missen möchte, da ist kein bisschen „Geplänkel“ zuviel dabei. Die perfekte Fusion aus Melodie, Krach, Energie und Virtuosität.
      soulburn, die Geschichte mit deiner “Feed To Feed“ Box ist ja wirklich nicht mehr ganz gesund aber das finde ich sympathisch. Ich bin selber ein ziemlicher Fanboy, was einige Bands angeht.
      Die “Feed To Feed“ Hülle ist jedoch so schön gestaltet, da kann ich nur empfehlen die mal irgendwann zu öffnen :)

    • Vor 7 Jahren

      @speedy
      Nee, hab nur die normale "Amplifier" aus 2004. Hab mir die direkt zum Release geholt, weil ich Oceansize dank nem Kumpel quasi direkt zum Debüt-Release 2003 entdeckt hatte, total scharf auf mehr und ähnliches war und Mike Vennart in einem Interview kurz nach Effloresce dann Amplifier (und natürlich die Cardiacs, zu denen ich ja nie einen Draht fand...) erwähnte. Hab von denen physisch noch die "Insider", die ich bis auf das Titelstück gar nicht so gelungen finde, und die "Octopus"-Doppel-CD, wo echt einige Kracher drauf sind. Ach, und noch eine der ersten EPs nach "Amplifier", die "The Astronaut dismantles...", die find ich auch durchgängig gut, hatte ich auf nem Konzi in Aschaffenburg erstanden. In Karlsruhe hab ich sie auch mal live gesehen, in der Substage. Einige der wenigen Acts, die selbst dort noch annähernd brillant klangen.

      @Radiohead9
      Jetzt, wo du es sagst - habe auf die schnelle nicht mal ein unboxing-Video gefunden. Und irgendein Depp aus Deutschland bietet sie originalverschweißt auf amazon.uk gerade für fuckin' 195 Pfund (232€) an... Nee, das könnte ich wiederum auch nicht...
      Ist einer meiner größten Musikschätze, weil ich sonst irgendwie fast nie auf "Special Limited Edition"-Shit geachtet hab, zumal das die letzten 20 Jahre ja auch äußerst inflationär lief.

      Und mit "nicht geachtet" meine ich auch sowas wie die Tool "Salival"-Box, die ich mir auch zum Release geholt hab. Da waren Inhalte noch nicht so im Netz verfügbar (also für mich nicht) und die sieht heute echt ziemlich übel aus, CD, DVD wie auch Verpackung. Eben wie (viel zu) häufig gebraucht/gehört/angeschaut.
      Und das löst ambivalente Gefühle aus - gute, weil man diese Inhalte sichtbar häufig selbst genossen und auch andere Leben damit bereichert hat. Schlechte, weil diese Box auch ein "echter Schatz" sein könnte - aber aussieht, als habe sie auf ihrer langen Reise auch schon mal desöfteren die Zähne und den Sabber von Nachbars Köter verspürt.

      Bei deinem Nick muss ich übrigens unweigerlich an das "Amnesiac"-Buch mit CD im Inlay denken, das am unteren Rand schon recht abgestanden aussieht und wo die rote Farbe sich stellenweise etwas gelöst hat, außerdem ist eine Standecke umgeknickt. Und von diesem "Hail To The Thief"-Pappfaltdingens fang ich jetzt gar nicht erst an... :D

    • Vor 7 Jahren

      AYO. ist übrigens tatsächlich ganz netter Zeitvertreib, habe ebenfalls 2 Platten von ihr, "Joyful" und "Billie Eve".

    • Vor 7 Jahren

      Amplifier habe ich letztes Jahr live gesehen und die haben mich vollständig weggefegt, ein unglaubliches Konzert mit brachialem Sound. Und ich durfte ein bisschen mit Oceansize-Steve quatschen, eine Ehre.
      Ich habe hier irgendwo gelesen, dass du bei einem Konzert zu “Effloresce“ Zeiten inklusive “Saturday Morning...“ warst. Ich hoffe du weißt, wie glücklich du dich für so ein Erlebnis schätzen kannst ? :)

      Kann deine ambivalenten Gefühle hinsichtlich der “Salival“ Box schon verstehen aber im Endeffekt ist sowas ja dazu da, um das zu genießen und nicht wie ein Museumsstück auf eine goldene Empore zu stellen (obwohl ich das mit meiner Anesthetize Limited-Hydrodynamico-Hyperchonder Edition von Porcupine Tree selber ein bisschen so mache :)

      Du glücklicher, so feine Radiohead Goodies habe ich leider garnicht, da habe ich nur die “King Of Limbs“ in dieser Zeitungsedition.

    • Vor 7 Jahren

      Amplifier sind super! Hab aber nur die Octopus. Ist das Debut echt so gut?

    • Vor 7 Jahren

      Definitiv!
      “Octopus“ ist mir teilweise zu vor sich hin plätschernd und trippy, mir fehlen da bei manchen Liedern etwas die großen Melodien aber natürlich hat das Album auch einige grandiose Songs.
      Das Debutalbum hat große Songs und Amplifier-typische megafette Riffs, einfach sowas von auf den Punkt! Hör dir “Airborne“ und “Old Movies“ an und wenn du dir dann das Album nicht kaufen möchtest, dann wäre ich verwundert.

    • Vor 7 Jahren

      Absolut. Wie erwähnt, Obstwiesnfestival 2004 in Ulm. Sie hatten ja nur die Effloresce und waren als Headliner(!) auf der Mainstage(!!) OpenAir(!!!). Saturday... als letzter Song, schon mit ersten fetten Böen und sich im Hintergrund verdichtenden Wolken, dunkler werdendem Himmel. 20min nach Oceansize ein fetter Wolkenbruch... Solche Erlebnisse sind einem wohl nur 1-2mal im Leben vergönnt, ist mir schon klar...

      dude, hol dir auf jeden Fall das Amplifier-Debut! Da ist wirklich jeder Song ein Kracher, höhere Hitdichte als beim Octopus!

    • Vor 7 Jahren

      Panzer mit Oceansize-Hintergrundgesang... und ja, in der Tat, "Airborne" ist mein Lieblingsstück von denen... War so froh, dass sie das in Wiesbaden vor 2 oder 3 Jahren im letzten Viertel noch rausgehauen haben... Wahnsinn, diese Riffgewalt zum Schluss!

    • Vor 7 Jahren

      Moin!
      Amplifier-Debüt plus "HAL"-EP. Mehr braucht's aber auch nicht. Just my two cents.

    • Vor 7 Jahren

      "The Insider" sucks major asses. Ich weiß nur nicht, warum. Die totale Enttäuschung nach dem überragenden Debüt.

    • Vor 7 Jahren

      Jo ich merk schon die brauch ich wohl noch... ^^
      Na ja Anfang April ist erst mal das Mogwai-Konzert angesagt. :)

    • Vor 7 Jahren

      mit der HAL kann ich ueberhaupt nix anfangen, ausser dem genialen bonus-track. insider ist ganz ok, hymn of the aten und strange seas of thought stechen raus. aber da ist die band auch offen drueber, dass das nicht ihre glanztat war, hatten zeitdruck durch labelzoff und so.. aber hart arbeitende typen, hab hier und da mal kurz mit ihnen schnacken duerfen da ich ueber das forum leute kennengelernt habe, die die schon persoenlich kannten. was sie mit dem octopus gemacht haben kriegt hoechsten respekt von mir, aber alles nach dem debut klang ziemlich anders.. und hat die klasse leider nicht mehr erreicht, aber ich bin dankbar dafuer, dass es erschaffen wurde! favourit ist ja post acid youth.

      oceansize hab ich einmal live gesehen, aber die waren nicht gut in form und ich kannte nur einen song, glaube ich.

      tja und ich habe noch nie radiohead live gesehen :( insbesondere amnesiac hat bei mir ne ganz wichtige stellung, geniales album.

      bei mogwai hoffe ich ja, dass die zur fusion kommen.. aber die haben irgendwie zu viel output fuer mich, ich freue mich immer noch ueber hardcore...

  • Vor 7 Jahren

    Vollste Zustimmung auf jeden Fall, Ayo. ist ne wundervolle Künstlerin. Bisher nur oberflächlich ins Album reingehört, ihre vorherigen Alben waren mehr nach meinem Geschmack, trotzdem sind tolle Songs dabei.

  • Vor 6 Jahren

    Danke für die Review. Es ist immer wieder interessant zu lesen, wie unterschiedlich Musik beim einzelnen Hörer ankommt. Mit "Billy-Eve" bin ich nie richtig warm geworden. Für mich war es Ayo bisher schwächstes Album. "Ticket to the world" hingegen finde ich sehr stark - es ist eins meiner Lieblingsalben dieses Jahr.
    Auf meinem Blog habe ich übrigens vor Kurzem Konzertfotos online gestellt, die ich zu "Ticket to the World" bearbeitet habe. :-)
    http://www.bilder-und-buchstaben.de/ayo/