Das Internet vergisst nie. Unbarmherzig konfrontiert dieses Medium Politiker mit gefälschten Dissertationen oder betrunkene Musiker mit Clips, wie sie nachts aus dem Club fallen. Tolle Sache. Leider speichert es auch jede dahin geplapperte Äußerung sorgsam ab, zum Beispiel meine zur 2008er "Late …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    ich habe das album jetzt zwei mal gehört und fand humbug bisher noch etwas besser, mal schauen was ich in ein paar monaten denke!

  • Vor 7 Jahren

    Wie schon gesagt. Verdammt starke Platte geworden. Da koennen Franz Ferdinand und die Babyshambles nicht mithalten. Jeder Song ein Treffer. Mit "Why Do You Only Call Me When You Are High" ein Refrain der seines Gleichen sucht. Ich hab mir alle Monkeys Alben nochmal angehoert. Und ich frag mich echt was die Band beim Schreiben zu "Dont Sit Down Cause I Have Moved Your Chair" geraucht haben :D

    • Vor 7 Jahren

      Ersthaft? Du vergleichst die Babyshambles mit diesem Wegwerfmüll oder dem Herz- und Eierlosen Franz Ferdinand-Mist?

    • Vor 7 Jahren

      Da die drei Bands alle aus GB kommen, alle drei in den 00er Jahren sehr praegend waren, alle Drei eine Indiehymne hatten und alle Drei zur gleichen Zeit "wiederkehren" und fast zeitgleich veroeffentlichen, kann man sich schon mal erlauben die drei Alben miteinander zu vergleichen. Aber da du ohne Argumente die Monkeys gleich als Muell bezeichnest, kann es der Menscheit sowieso egal sein was du denkst, da du in Wahrheit vll sogar Pete Doherty hoest persoenlich bist.

    • Vor 7 Jahren

      Die aktuelle Franz Ferdinand ist stark unterbewertet. Hab "AM" noch nicht so oft gehört, aber für mich würden die Arctic Monkeys diesen Wettbewerb eindeutig verlieren, wenn diese 3 Bands mit ihren neuesten Alben gegeneinander antreten müssten.

    • Vor 7 Jahren

      Nichts gegen Franz Ferdinand, aber die machen seit 8 Jahren das gleiche. Dass das neue Album dann nicht scheiße wird ist klar. Das aber abzufeiern, ist wie CDU wählen. Merkel macht schließlich auch nichts und somit nichts falsch ;)

    • Vor 7 Jahren

      Unsinn. Bei den Ferdinands klingt jedes Album grundverschieden im Vergleich zum vorigen. Okay, auf der aktuellen sind die Unterschiede nicht mehr so groß. Aber im Vergleich zu den Monkeys sind Franz Ferdinand wahre Beatles.

  • Vor 7 Jahren

    Absolut geiles Album. Bis auf "Mad sounds" und Fireside echt ein Kracher nach dem andern. Die riffs von "Arabella" und "I want it all" sind einfach hammer. Abgesehen von ihrem Debut ihre beste Platte

  • Vor 7 Jahren

    "Und Götter bestiegen einen Berg......" und kommen bitte nie wieder runter. Episch, Gigantisch, Epochal, kein Superlativ legt die Messlatte hoch genug, so das die Monkeys nicht drüber hüpfen. Das Album des Jahres, wenn gar des Jahrzehnts. Feiern, feiern und auch das wird nicht aufhören heute Nacht, der Morgen grüßt schon. Gruß Speedi

    • Vor 7 Jahren

      Gleich Album des Jahrzehnts ? Da hat Mister West aber noch ein Woertchen mitzureden. Oder Radiohead kommen nochmal richtig und fuehren die Album des Jahrzehnts Tradition fort (Ok Computer, Kid A)... natuerlich wieder aus der Sicht der Kritiker. Am koennte mit 10 Punkten (neben Daft Punk) vom NME echt Album des Jahres werden. Aber solange Arcade Fire noch nicht veroeffentlicht haben, bleibt dieser Gedanke erstmal Humbug (wortwitz) :D

    • Vor 7 Jahren

      Du bist ja unterhaltsam! Gebe ja zu, das Album des Jahrzehnts ist etwas hoch angesetzt. Es gibt aber in der Pop und Rockmucke eine kleine Gesetzmässigkeit die ich beim AM anwende. Jede Band hat in ihrem Sortiment (ok es gibt auch Bands die haben nicht eine Scheibe, die man hören kann) eine Scheibe die alle überstrahlt. Mit solch einem Album haben wir es hier zutun. Natürlich freu ich mich auf das nächste Arcade Fire, die hatten mit "Suburbs" nur ihr Album des Jahrzehnts gerade hinter sich.

    • Vor 7 Jahren

      The Suburbs schon mal gar nicht. Wenn, dann ist es Funeral. The Suburbs war viel zu lang, hatte extrem prätenziöse Texte, ein paar Rohkrepierer etc. Gibt ja auch Bands, die mehrerer solcher Alben haben. Zum Beispiel eben Radiohead (OK Computer, Kid A)
      AM ist wahrscheinlicherweise einer der besten Alben des Jahres, aber des Jahrzehnts glaub ich eher nicht. Da ist die Konkurrenz bisher sehr stark.
      Lonerism, MBDTF, GKMC, The ArchAndroid etc.

    • Vor 7 Jahren

      Radiohead :D @Speedi: Zustimmung!

    • Vor 7 Jahren

      Funreal ist aber aus den Nullern :D

  • Vor 7 Jahren

    also ik muss ehrlich zugeben hab seit "whatever people say ..." kein album mehr gehoert, aber komm grad wieder rein. obwohl zwischen den beiden alben echt n riesenspagat steht, sicherlich aufgrund der zahlreichen lps dazwischen, gefaellt mir des album sehr gut. habs grad einma gehoert und des bleibt definitiv inner playlist. fazit: ik finds jut und wuerde mir die zwischenliegenden alben auch nochma besorgen.

    cheers mates

  • Vor 7 Jahren

    Ich hab's bis jetzt nur anderthalb mal gehört, aber ich weiß echt nicht, ob "AM" das Meisterstück der Monkeys ist.
    "Suck It" und "Humbug" fand ich ja nicht so prall, und auf Augenhöhe mit "Nightmare" ist's sicherlich. Aber "Whatever People Say" übertrumpft es für mich (bisher?) nicht. Mal abwarten.
    "Album des Jahrzehnts" finde ich da auch etwas hochgegriffen, aber, na ja. In den Jahreshöhepunkten hat "AM" seinen Platz zumindest sicher.

    (Zum Thema "Schuh'sche Fehleinschätzung":
    Ziemlich abstrus finde ich ja auch die damalige Zwei-Sterne-Bewertung für das Killers-Debüt. Da wäre auch eine kleine Richtigstellung angebracht.)

  • Vor 7 Jahren

    Ich fand ihr Debüt doch immer sehr überbewertet. Klar ist es ein gutes Album, doch für meinen Geschmack doch etwas zu "Indielastig". Ich gehöre wohl auch eher zu den wenigen, die die neueren Alben bevorzugen ^^. Zwar kann ich verstehen dass sich viele den energetischen Sound der ersten beiden zurückwünschen, doch meiner Meinung nach wachsen sie einfach stetig im Songwriting. Bis jetzt:

    1. Humbug
    2. AM
    3. Suck it and See
    4. FWN
    5. Whatever...

  • Vor 7 Jahren

    Ich versteh auch gar nicht, wo denen das Energische abhanden gekommen sein soll... Songs wie "Pretty Visitors" oder "Library Pictures" gab es und gibt es. Klar nicht in der Menge, dafür hat jedes Album seine eigene Atmosphäre (seit Nightmare wie ich finde). Auf jeden Album stechen auf jedem Song betsimmt INstrumente hervor und die Stimme des Sängers hat sich verdammt gut entwickelt.

  • Vor 7 Jahren

    top Band, top Album ... die ständigen vergleiche mit dem debüt nerven. alle alben sind auf ihre art o.k. wird so auf jeden fall nie langweilig.

    • Vor 7 Jahren

      ja aber wenn man son krasses ding als erstes raushat, und das nach 2 jahren praktischen musikmachens, isses halt immer hart fuer die darauffolgenden alben. nich abwaegig gemeint aber ich hatte da halt auch n gewisse erwartung. ich find des am allgemein n bisschen zu soft.

  • Vor 7 Jahren

    Außerdem ist "I want it all" gar nicht mal so schlecht... Meine Meinung...^^ Ich mag es, wenn der Bass nen bisschen Freiraum kriegt.

  • Vor 7 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Jahren

    "Ihr Debütalbum scheint meilenweit entfernt." Kann ich definitiv so nicht unterschreiben :(

  • Vor 7 Jahren

    Ich hab mich zwar noch nicht angemessen eingehört, aber bis jetzt klingt das alles doch sehr bekannt :( Klingt für mich wie die exakte Mitte zwischen Humbug und Suck it and see (was ja um Gottes Willen nichts schlechtes sein muss). Aber wo bitte ist der hier angepriesene atemberaubende Break in Knee Sockse? Da war doch wirklich nix neues drin :(

  • Vor 7 Jahren

    Zugegeben, bin kein Fan und kann deswegen auch nicht so gut die subtilen Unterschiede im Sound von Album zu Album bewerten. Für mich klingt das aber alles stark nach demselben alten Arctic-Monkeys-Sound, mit dem ein paar absolute Rockstandards produziert wurden. Ein Banddebut hätte hierfür vermutlich 3-4 Punkte erhalten.

    • Vor 7 Jahren

      Hm also ich finde das Songwriting erstklassig. Wo du da Standard siehst, ist mir ein Rätsel. Die Melodien, Die Texte, jedes Instrument für sich grandios eingespielt. Da gibts für mich nichts zu beanstanden. Zumal jedes Album ne andere Atmosphäre schafft... Aber gut alles nur meine Meinung.

    • Vor 7 Jahren

      Sorry, aber hör dir bitte einmal "Whatever People Say I Am That's What I'm Not" an und danach "AM". Da gibt es kaum mehr Ähnlichkeiten. Auf der einen Seite eine rebellierende Jungtruppe mit überladenem Sound, der wahrlich grandios war, aber eben auch etwas dilettantisch. Auf der anderen Seite aufgeräumte Rockmusik, technisch versiert mit einem großartigen (!) Sänger. AM ist das beste Album des Jahres..trotz Daft Punk, Tocotronic und Konsorten. Das Album wird für die europäische Rockmusik stilprägend sein.

    • Vor 7 Jahren

      Trotz Tocotronic? Man könnte meinen, die Messlatte läge nicht besonders hoch, aber in diesem Fall muss sie erst noch gefunden werden.

    • Vor 7 Jahren

      Tocotronic haben wie immer bestens abgeliefert. Und nur weil ein Hobbyloser Waldorfschueler wie du vll gerade mal 20 % der Texte interpretieren kann, kann man absolut nicht von einer niedrigen Messlatte reden. Am wird vom Nme sicher zum Aoty gewaehlt. Schon allein aus patriotischen Gruenden. Wie der Dude schon sagte : erstklassiges Songwriting. Man kann nicht abstreiten dass die Band vom Debut hin zu Am sich mehr auf Text konzentrieren. Kla geile Melos gibt es trotzdem noch, werden die einem aber nicht so frech ins Gesicht geschlagen wie bei tvfta oder brainstorm :D Und Melodien sind mir wichtiger als Text und Gesang. Da ich ja immer noch drauf warte biss Jemand mal die Eier in der Hose hat einfach mal geiles Instrumental Album abzuliefern.

    • Vor 7 Jahren

      kann ich nachvollziehen. "Whatever..." rotiert bei mir heute immer noch gelegentlich hoch und runter, auch aus meinem Walkman mag ichs nicht löschen, da man immer mal wieder Bock drauf hat.

      Den Grossteil der Texte mag ich mir aber gar nicht entziffern oder interpretieren, die Musik funktioniert auch so. Den Teil den ich mir reinziehe ist allerdings geil^^
      Trotzdem waren sie damals Handwerklich ebenfalls klasse.
      Trotzdem, das neue Album möchte ich schon noch reinhören.

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Im deutschsprachigen Raum: ja, trotz Tocotronic, denn Wie Wir Leben Wollen ist ein extrem starkes Album. International gesehen sind die natürlich irrelevant. Da wir uns hier auf einer deutschen Seite befinden, dürfen sie aber durchaus ihre Erwähnung finden ;)

    • Vor 7 Jahren

      Geht mir genau wie Cafi, das Debut ist seit damals auf allen Geräten geblieben und wird immer wieder mal gerne gehört, Evergreen. Schön roh.

    • Vor 7 Jahren

      Habs jetzt dreimal durch und finde noch immer keine erstklassigen Kompositionen. "Knee Socks" ist höchstens nett, aber sonst sind alle Songs absolute Rockstandards. Ich finde das Album nicht schlecht, würde es aber "nur" als durchschnittlich bewerten. Es ist eine Melange aus vielen Rock-Richtungen, die aber zu keinem Zeitpunkt wirklich eigenständig klingt, nur die Lead Vocals haben einen typischen Wiedererkennungswert. Den hatten sie aber auch schon auf der ersten Platte.

    • Vor 7 Jahren

      Wo sind "Do i wanna know", "R U mine", "Arabella" oder die bassline aus "I want it All" denn Rockstandard? Nur mal Beispiele...Wie definierst du diesen Standard überhaupt? Vor allem sind da auch Einflüsse von Hip-Hop Beats vorhanden...Zumal es ja auch um die Texte geht. Die heben sich nunmal deutlich von jenem Einheitsbrei ab, als den du das Album zu beschreiben versuchst. Und du kannst mir nicht erzählen, dass der Sänger sich nicht extremst verbessert hätte seit Debüt-Zeiten.

    • Vor 7 Jahren

      Gerade bei Do I Wanna Know! Der Song wird rocklastig aufgebaut und im Chorus singen sie auf einmal richtig r'n'b-mäßig. Das ist definitiv nicht Standard.

    • Vor 7 Jahren

      Um es an dieser Stelle nicht zu theoretisch werden zu lassen: All diese aufgezählten Songs höre ich mir an und habe sie direkt danach wieder vergessen. Jetzt höre ich die Platte schon zum vierten Mal, um endlich Eure bedingungslose Begeisterung zu begreifen, aber noch immer kann ich die Songs einfach nicht auseinanderhalten und keiner sticht für mich so heraus, daß ich ihn mir direkt noch einmal anhören möchte.
      Auch die Hip-Hop- oder R'n'B-Einflüsse im Rock gabs schon von zig anderen Bands, zuletzt auf den letzten beiden Alben von "The Heavy", deren größter Fan ich nicht unbedingt bin, die den Job aber sehr viel besser erledigt haben. Hier gibt es ein paar Versatzstücke von Josh Homme, Black Sabbath und anderen Größen der Gitarrenmusik dabeigemischt, aber im großen und ganzen bleibt der einzige Wiedererkennungswert der Band die Stimme von Mister Turner.

      Klingt für mich langweilig und nach absoluter Festivalmucke für die anspruchslosen Kopfnicker. Vielleicht verstehe ich die Arctic Monkeys eines Tages ja, aber im Moment verlassen sie meine Gehörgänge ebenso schnell wieder wie sie in sie eingefahren sind.

      Und ja, der Sänger hat sich stark gebessert, wie auch der Rest der Band, ohne Frage. Auch die Texte sind ungewöhnlich und mitunter originell, sind aber für mich nicht relevant genug um den Laden noch zu retten.

    • Vor 7 Jahren

      Ok, dann scheitert es vielleicht auch ein bisschen an der Geschmacksfrage. Ich bin auf jeden Fall froh, dass du es begründest...da ist eine Diskussion über eine Platte sehr viel angenehmer als ein dumpfes "find ich scheiße" ;)

    • Vor 7 Jahren

      Kann ja jeder wahrnehmen, wie er will, aber gerade "Do I Wanna Know" ging mir schon nach dem ersten Durchgang nicht mehr raus. Das Riff ist in meinem Repertoire für morgendliche Aufwärmübungen. ^^

    • Vor 7 Jahren

      Gott trägt Ragism seine Nase manchmal ekelhaft weit oben.

    • Vor 7 Jahren

      Das geilste ist ja die " langweilige Festival Mucke für anspruchslose Kopfnicker" Ich weiß er behauptet anderes, aber bei sowas fragt man sich unweigerlich, ob er das album ganz durchgehört hat...

    • Vor 7 Jahren

      Würde ich hier irgendjemanden dafür anmachen, daß er die Arctic Monkeys toll findet, würde ich den Vorwurf mit der Hochnäsigkeit ja noch durchgehen lassen. Ich glaube aber, ich war sehr diplomatisch. Ich hab ja ernsthaft versucht, die Arctic Monkeys zu mögen - gerade weil sie hier und in meinem Freundeskreis so gefeiert werden. Und dafür, daß ich sie nach wie vor langweilig finde, habe ich ihre Alben auch oft genug durchgehört.

      Keiner anderen Band würde ich so viele Chancen geben. Sie haben sich gut entwickelt, können was an ihren Instrumenten und Organen und schreiben nette Songs. Deswegen tuts mir auch nicht weh, ihre Alben einzulegen. Ich sage nur, daß ich nicht im geringsten nachempfinden kann, warum sie überall dermaßen geliebt werden. Für mich verkörpern sie die absolute Durchschnittsband, die mal einen Ohrwurm schrieb, und danach nichts mehr, was in meinem Gedächtnis bleiben könnte.

    • Vor 7 Jahren

      Einen Ohrwurm? Schon das Debut ist voll von Ohrwürmern. Glaube es wäre diplomatischer zu sagen, dass es einfach nicht Dein Ding ist statt fest zu behaupten dass sie nicht mehr als Durchschnittsware draufhaben.

    • Vor 7 Jahren

      Ragism hat in so ungefähr jedem Satz betont, dass das bloß sein Empfinden ist. "Finde ich", "Klingt für mich" etc. Von polemischer Hasspredigt sehe ich hier nix.

    • Vor 7 Jahren

      Wenn man den Musikgeschmack anderer indirekt als langweilig und anspruchslos bezeichnet, find ich das schon ätzend...

    • Vor 7 Jahren

      Ich höre französischen Impressionismus. Vielleicht bin ich's deshalb einfach zu sehr gewohnt. :D

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Fühl Dich frei, in meinem Text zu lesen, was immer Du lesen willst, Der_Dude! ;)

    • Vor 7 Jahren

      Ohne Anmaßungen wärs doch halb so spaßig - wer das nicht versteht, ist dumm und hässlich.
      @Dude: Weil ich dich in ner graubärtigen Doubletime scheinbar verpasst habe und um die lautuserartige Postingkette meinerseits dem Vorbild anzunähern, probier ichs jetzt nochmal hier:
      Merci für die beiden Filmtipps, waren gut bis super! :)

    • Vor 7 Jahren

      @ Ragsim: "Klingt für mich langweilig und nach absoluter Festivalmucke für die anspruchslosen Kopfnicker." Natürlich das ist absolut Interpretationssache...
      @ Kubischi: Haha ich glaub ich hab dir vor nen paar Wochen noch mal druaf geantwortet, aber hier geht ja alles lost^^. Also auch hier nochmal: Gern geschehen :)

  • Vor 7 Jahren

    da muss man kein fan für sein um den enormen wandel vom Debut zur aktuellen platte zu erkennen.. man muss sich nur ein minimales bischen mit musik auseinandersetzen können.
    das sind noch nichtmal dieselben genres!!
    grandiose entwicklung der monkeys nebenbei bemerkt. 5 sterne gerechtfertigt