laut.de-Kritik

Die Hohepriesterin des Unheils wird zur Gothic-Knef.

Review von

"Pray to god, pray to the devil / Whatever you share: All goes down in the void." Die Hohepriesterin des Unheils schleudert ihre sinistren Worte in einer ebensolchen Stimmlage heraus. Piano und Gitarre schrauben sich ineinander und die Begleitband erinnert simultan an alles, was der gepflegte Rotwein-Melancholiker schon immer liebte. Sind das die Swans, Madrugada, die Bad Seeds oder gar Wovenhand? Nein, es ist das grandiose "Void" der Berlinerin Andrea Schroeder.

Ihr Debüt war bereits ein Ausrufezeichen, das folgende "Where The Wild Oceans End" ein gloomy Gesellenstück. Auf "Void" räumt ihr Mix aus Folk-Noir, Dark Chanson und Gothic-Western so flächendeckend ab wie Gaslicht im Nebel der Spree.

Besonders gesanglich legt Schroeder deutlich zu. Die Nico-Assoziation taugt nicht mehr, 2016 klingt sie wesentlich entwickelter, eher nach einer Gothic-Knef. Sie setzt ihre Stimme mit theaterhafter Grandezza punktgenau ein. Samtig, dabei unerbittlich fesselnd. Die Palette der Stimmungen reicht von Desillusion über Laszivität oder Storytelling bis hin zu kuscheliger Zweisamkeit.

Die Knöpfchendreher Ulf Ivarsson (u.a. Sivert Hoyem) und Victor van Flugt (Cave, Neubauten, PJ Harvey) erschaffen hierzu den perfekten Sound. Dabei gehen beide sehr transparent und mit der notwendigen Sensibilität für stimmungsvolle Details vor.

Bei Catherine Graindorges Violine in "My Skin Is Like Fire" oder "Burden" glaubt man fast, Stringmeister Warren Ellis zu lauschen. Nicht minder verführend pointiert Mike Strauss' Piano/Orgel nahezu jeden Track. Höhepunkte sind das poetische Glanzstück "Was Poe Afraid?" und das Titelstück. Wie er zwischendurch ebenso sparsam wie effektiv die gesamte Dramaturgie des Themas im Dialog mit Strings oder Gitarre übernimmt, ist schlichtweg atemraubend.

Wichtigster Akteur neben Schroeder bleibt dennoch Saitenhexer Jesper Lehmkuhl, mittlerweile einer der charismatischsten Gitarristen seiner Generation. Dutzende verschiedener akustischer wie elektrischer Sechssaiter prägen das Album als roter Faden (Anspieltipp: "Kingdom"). Manche Stellen erinnern an die Australo-Alternative-Band Crime & The City Solution.

Schroeders Lyrics halten das Niveau lässig. Besonders das anrührende "Little Girl" über das tragische Schicksal eines Flüchtlingsmädchens geht unter die Haut. Und wenn diese Königin der Nacht hernach ihre Brut mit der Zeile "Walk with me into the light, creature of the night" anstachelt, blitzt noch ihr Sinn für Humor und selbstironische Brechung auf. Unbedingte Kaufempfehlung für dieses Songwriterinnen-Juwel.

Trackliste

  1. 1. Void
  2. 2. Black Sky
  3. 3. Burden
  4. 4. My Skin Is Like Fire
  5. 5. Kingdom
  6. 6. Little Girl
  7. 7. Creatures
  8. 8. Was Poe Afraid
  9. 9. Drive Me Home
  10. 10. Don't Wake Me
  11. 11. Endless Sea

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Andrea Schroeder - Void €10,99 €3,00 €13,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Andrea Schroeder

Der Planet ist nicht gerade überbevölkert mit weiblichen Singer/Songwritern; noch weniger findet man diese in heimischen Gefilden. Andrea Schroeder …

3 Kommentare mit 5 Antworten