Das Wort "tough" beschreibt Alicia Keys möglicherweise am besten. Eine starke Frau, die genau weiß, was sie will. Und wie sie dort hin kommt. Deren Texte vom Mut erzählen, den man als Frau in dieser Welt braucht, die aber auch zum Thema bedingungslose Liebe einiges zu sagen weiß. Selbst wenn diese …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    Alicia Keys ist eine jener Künstler, deren Biographie 10x wichtiger als ihre Musik ist. Damit ist wohl alles gesagt.

  • Vor 13 Jahren

    Ach du grüne Neue. Jetzt habe ich auch ein Review erwischt, dass ich sogar dann nicht unterschreiben würde wenn das Leben meiner Frau davon abhängen würde.
    Schade. Aber nichts für Ungut, Frau Reichert. Die fünfhundert Worte einer Rezensentin können ja nichts an meiner Meinung von dieser LP ändern.

  • Vor 13 Jahren

    ey! hier ist weibsvolk anwesend!

  • Vor 13 Jahren

    @Ragism (« ...ist eine jener Künstler, deren Biographie 10x wichtiger als ihre Musik ist. Damit ist wohl alles gesagt. »):

    Oho! Ich habe diesen Auspruch erstmal, ganz vom Unterbewusstsein gesteuert, anders herum verstanden und gerade erst bei nochmaligen Lesen fällt mir auf: Die Biographie sei wichtiger als die Musik?

    Ich bitte um nähere Erläuterungen und Beispiele. Bisher kann ich mir die Haare nicht vorstellen, an denen das herbeigezogen wurde.

  • Vor 13 Jahren

    wieso nur 3 punkte? die review klang eher nach 4

  • Vor 13 Jahren

    Nur 3 Punkte? Hier wurde wohl jemand völlig ungerechtfertigt für ihre "Experimentierfreudigkeit" abgemahnt.

    Bin einer anderen Meinung als die Verfasserin des laut.de-Reviews.

    Stimmt, sie hat etwas anderes versucht. Manche Keys-Fans werden es ihr verübeln, andere (einschl. meiner Person), die noch nie wirklich viel mit ihrer Musik anfangen konnten, werden angenehm überrascht sein. Die rockigen Elemente stehen ihr - meiner Meinung nach - gut. Mit einer Anzahl an radiotauglichen Songs hat sich Keys sicherlich dem Mainstream angenähert - aber so lange sie in einer anderen Liga wie Beyonce, Fergie, Scherzinger etc. spielt, kann ich damit gut leben.

  • Vor 13 Jahren

    3 Punkte deshalb, weil sie außerhalb der Experimentierfreudigkeit genauso klingt wie auf den letzten Platten...

  • Vor 13 Jahren

    Seid ihr eigentlich dieselben Leute, welche vom neuen Album im Stern oder im Feuilleton gelesen haben, wie toll das Album sei und was für eine wunderbare Sängerin Alicia Keys doch ist? Leute, das sind dieselben Produzenten und Songwriter, welche die Musik eurer Töchter machen. Alicia Keys ist für mich eine grenzenlos überbewertete Musikerin. Aber zu Zeiten, in denen ja die Stimme über alles entscheidet, hat so jemand natürlich Erfolg.

    Das selbstgefällige Gelabere, was für neue Nuancen und Stile ihren Weg in die Musik gefunden hat, geht mir ebenso auf den Keks. Es ist dasselbe Stimmengeprolle, welches Plastiksängerinnen heute nunmal an den Tag legen, ohne Gespür für den Sound oder dafür, daß sämtliche Songs nach einer Woche wieder vergessen sind.

    Ach, sorry. Ich mache mir sicherlich keine Freunde hier ^^ Aber sie ist für mich ein typischer Auswuchs des Kulturzerstörungsklimas, das bei Majors eben vorherrscht.

  • Vor 13 Jahren

    Scheint wir haben einen Hobbymusiker ohne jeglichen Erfolg aber mit hohem Neidfaktor hier... :)

    Das 5 Punkte-Schema scheint einfach nicht mehr zu funktionieren: Mit Sicherheit ist das Album nicht die größte Errungenschaft der Musikgeschichte, aber es hebt sich doch von sonstigen 3 Punkte-Platten, die man hier bei laut.de findet deutlich ab.

  • Vor 13 Jahren

    @Ragism (« Aber zu Zeiten, in denen ja die Stimme über alles entscheidet, hat so jemand natürlich Erfolg. »):

    Ich finds ehrlich gesagt prima, wenn heute noch jemand primär wegen seiner Stimme Erfolg hat. Meistens sind da ja ganz andere Dinge erfolgsentscheidend...
    Was jetzt nicht heißen soll, dass ich ein riesen Alicia Keys-Fan bin, aber sie ist mir doch noch deutlich lieber als Leute wie Rihanna und Konsorten.

  • Vor 13 Jahren

    @TopeT6 (« Scheint wir haben einen Hobbymusiker ohne jeglichen Erfolg aber mit hohem Neidfaktor hier... :)

    Das 5 Punkte-Schema scheint einfach nicht mehr zu funktionieren: Mit Sicherheit ist das Album nicht die größte Errungenschaft der Musikgeschichte, aber es hebt sich doch von sonstigen 3 Punkte-Platten, die man hier bei laut.de findet deutlich ab. »):

    Ich würde mich über so viel Geld freuen, aber wenn ich jeden Tag wegen meines Beliebtheits-Beliebigkeits-Pop in Kameras grinsen müsste, und die fachfremde Mainstream-Presse mal wieder meine Standardfloskeln über meine ach so tolle Karriere (Chartplätze) hören will, dann würde ich mich lieber erhängen, als Alicia Keys zu sein.

    Die Platte hat gar keine Ambitionen, sich in irgendeiner Art besonders von der Masse hervorzuheben, also gehen die drei Punkte schon in Ordnung.

  • Vor 13 Jahren

    @gosa:
    Lies doch bitte ma was ich über dir geschrieben habe...es ging nicht gegen Alicias Experimentierfreudigkeit sondern dagegen das sie sich auf dem Rest genauso anhört wie auf den Alben davor & stell dir vor, ich kenne sie!

    @Ragism:
    Ganz so harsch sehe ich die Sache nicht, immerhin schreibt & komponiert Alicia den Großteil ihrer Songs selbst & hebt sich schon etwas von der Masse der Beyoncés & Rhiannas dieser Welt ab, ABER sie entwickelt sich einfach nicht wirklich weiter in ihrer Musik.

  • Vor 13 Jahren

    @kidayna (« ...weil sie außerhalb der Experimentierfreudigkeit genauso klingt wie auf den letzten Platten... »):

    Das ist in meinen Augen einen Milchmädchenrechnung. Als würde man eine weisse Wand bis auf einen Quadratmeter Rot streichen und sagen, die Wand wäre bis auf die roten Stellen immer noch Weiss. Es gibt doch nur zwei Seiten: Entweder du bist experimentierfreudig und produzierst andersartig klingende Musik oder klingst wie immer. Wieviele Alternativen gibt es denn noch?
    @kidayna (« ABER sie entwickelt sich einfach nicht wirklich weiter in ihrer Musik. »):

    Ich für meinen Teil empfinde die CD vom Sound her sehr ungewöhnlich für Alicia Keys. Speziell die Instrumentierung und die wirklich einfallsreichen Chorsätze, die es so vorher nicht gab. Sie entwickelt eine ganz neue Dynamik in ihrer Musik der ich für meinen Teil sogar eher skeptisch gegenüber stand.
    @kidayna (« schreibt & komponiert ... selbst & hebt sich schon etwas von der Masse der Beyoncés & Rhiannas dieser Welt ab »):

    Aber mal ehrlich: Speziell bezüglich dem Bekanntheitsgrad und der Verkaufszahlen, wieviele Künstler gibt es denn noch neben Ihr in dieser R'n'B/Soul Generation, wo dass so is.

  • Vor 13 Jahren

    @Ken Park («
    Das ist in meinen Augen einen Milchmädchenrechnung. Als würde man eine weisse Wand bis auf einen Quadratmeter Rot streichen und sagen, die Wand wäre bis auf die roten Stellen immer noch Weiss. Es gibt doch nur zwei Seiten: Entweder du bist experimentierfreudig und produzierst andersartig klingende Musik oder klingst wie immer. Wieviele Alternativen gibt es denn noch? »):

    Nein, es bedeutet einfach, die Experimente sind nicht konsequent umgesetzt...ein teil klingt anders, ein Teil für mich zu ähnlich wie das was vorher schon da war.

    @Ken Park (« @kidayna (« ABER sie entwickelt sich einfach nicht wirklich weiter in ihrer Musik. »):

    Ich für meinen Teil empfinde die CD vom Sound her sehr ungewöhnlich für Alicia Keys. Speziell die Instrumentierung und die wirklich einfallsreichen Chorsätze, die es so vorher nicht gab. Sie entwickelt eine ganz neue Dynamik in ihrer Musik der ich für meinen Teil sogar eher skeptisch gegenüber stand. »):

    Siehst du & ebenso darf ich meine Meinung dazu haben, das es nicht ganz so ungewöhnlich bzw. einfallsreich ist.
    Hättest du die CD-Kritik geschrieben hätte sie vielleicht mehr Punkte, ich empfinde nicht so...deshalb gibt es auch keine "objektive" CD-Review.
    @Ken Park (« @kidayna (« schreibt & komponiert ... selbst & hebt sich schon etwas von der Masse der Beyoncés & Rhiannas dieser Welt ab »):

    Aber mal ehrlich: Speziell bezüglich dem Bekanntheitsgrad und der Verkaufszahlen, wieviele Künstler gibt es denn noch neben Ihr in dieser R'n'B/Soul Generation, wo dass so is. »):

    Sind wir nun wieder beim alten Thema, hohe Verkaufszahlen = hohe Qualität?
    Meine Meinung ist einfach, sie experimentiert, aber sie hält sich dennoch auch stark am Bewährten & das wird auf Platte Nr. 3 einfach etwas langweilig.

  • Vor 13 Jahren

    @kidayna (« Sind wir nun wieder beim alten Thema, hohe Verkaufszahlen = hohe Qualität? »):

    Die Frage stellt sich hier nicht. Vielmehr werden Alben die einen gewissen Charterfolg haben als zu kommerziell abgestempelt. Daraus schlussfolgern die meisten, dass das musikalische eher einer minderen Qualität entspricht. Genau das passiert auch mit Alicia Keys. "Guter Gesang und gute Verkaufzahlen? Na dann das musikalische mal lieber nicht so positiv bewerten - vielleicht verlieren wir dann noch unsere Glaubwürdigkeit?!" Das ist das Denken vieler Leute, die sich anmaßen (müssen) Musik zu bewerten. Man kann das - in Einzelfällen! - auch hier bei laut.de beobachten. Siehe Joss Stone (Bsp.). Genauso könnte ich wetten, dass die nächste Amy Winehouse-Platte nicht mehr so hochgelobt wird - aber das lasse ich vorerst mal als Vermutung im Raum stehen.

    Wäre es das erste Album von Alicia Keys, würde die Platte mehr als 3 Punkte bekommen. Und würde kein Major-Label dahinter stehen... aber wer weiß...?

    Herausragender als die aktuelle James Blunt CD (als Bsp.) ist "As I am" auf jeden Fall - aber beide haben nur 3 Punkte...

  • Vor 13 Jahren

    Habe die CD gehört, leider nur Mittelmaß. Naja, ich habe auch viel erwartet, zu viel anscheinend....Echt schade

  • Vor 13 Jahren

    @Ragism (« Seid ihr eigentlich dieselben Leute, welche vom neuen Album im Stern oder im Feuilleton gelesen haben, wie toll das Album sei und was für eine wunderbare Sängerin Alicia Keys doch ist? Leute, das sind dieselben Produzenten und Songwriter, welche die Musik eurer Töchter machen... »):

    Da Alicia Keys viele ihrer Songs selbst schreibt kann ich solche Kommentare nicht ganz ernst nehmen.

    Ich bin der Meinung, dass 4 Sterne bei dieser Platte schon Pflicht sind. Keine 5, denn es stimmt, dass ihr Stil nach 2 sehr schönen Alben nun etwas langweilig wirkt, auch wenn sie mit den instrumenten etwas experimentiert.
    Schade, dass sie sich nicht mehr traut.

  • Vor 13 Jahren

    @gosa (« @kidayna (« Sind wir nun wieder beim alten Thema, hohe Verkaufszahlen = hohe Qualität? »):

    Die Frage stellt sich hier nicht. Vielmehr werden Alben die einen gewissen Charterfolg haben als zu kommerziell abgestempelt. Daraus schlussfolgern die meisten, dass das musikalische eher einer minderen Qualität entspricht. Genau das passiert auch mit Alicia Keys. "Guter Gesang und gute Verkaufzahlen? Na dann das musikalische mal lieber nicht so positiv bewerten - vielleicht verlieren wir dann noch unsere Glaubwürdigkeit?!" Das ist das Denken vieler Leute, die sich anmaßen (müssen) Musik zu bewerten. Man kann das - in Einzelfällen! - auch hier bei laut.de beobachten. Siehe Joss Stone (Bsp.). Genauso könnte ich wetten, dass die nächste Amy Winehouse-Platte nicht mehr so hochgelobt wird - aber das lasse ich vorerst mal als Vermutung im Raum stehen.

    Wäre es das erste Album von Alicia Keys, würde die Platte mehr als 3 Punkte bekommen. Und würde kein Major-Label dahinter stehen... aber wer weiß...?

    Herausragender als die aktuelle James Blunt CD (als Bsp.) ist "As I am" auf jeden Fall - aber beide haben nur 3 Punkte... »):

    Ja, wäre es das erste Alicia Keys Album, hätte ich ihr vermutlich 4 Punkte gegeben...richtig...ABER nicht weil sie unbekannter wäre, sondern weil ich die 2 Alben davor nicht kennen würde & deshalb auch nicht wüsste dass sie sich in vielen Sachen wiederholt.

    Und wenn ich mich recht erinnere hatten die ersten 2 Alben auch 4 Punkte...der Vorwurf greift einfach nicht, sorry

    Mir persönlich ist es ehrlich gesagt sch...egal ob die Leute bekannt & erfolgreich sind oder nicht...wenn mir die Musik gefällt geb ich auch einem Universal/EMI/Warner/Sony-Artist 4-5 Punkte...
    Nur wenn ich das was ich höre einfach schon von der Dame kenne, warum soll ich ihr dann 4 Punkte geben...nur weil es Alicia Keys ist?
    Mal davon abgesehen das ich das Album nicht schlecht finde, nur eben auch nicht sooo gut.

  • Vor 13 Jahren

    Zitat:
    "Schon das Intro macht deutlich, dass Alicia hier etwas Neues probiert."

    Anscheinnd wiederholt Sie sich nicht. So wird es zumindest dargestellt...

    Das erste, sehr gute Album von Alicia Keys, wurde ebenfalls nur mittelmäßig bewertet. Das 2. Album wurde mit 4 Punkten bewertet und das aktuelle, welches musikalisch eindeutig gehobener ist als der Vorgänger, erhält nur 3 Punkte.

    Gut, diese ganze Punktevergabe kann man jetzt sehen wie man will und ist letzten Endes nur statistisches Beiwerk. Dennoch ist die Rezension, für ein mehr als nur mittelmäßiges Album, inhaltlich viel zu flach. Wäre das Album nicht in meinem Besitz, könnte ich NULL damit anfangen.

  • Vor 13 Jahren

    Die Bewertungen der Rezensenten sind doch - machen wir uns nichts vor - eher subjektiver Natur. Wie soll's auch anders sein? Hätte jemand anderer einen Review geschrieben, wären vielleicht 2 oder 4 vergeben worden. Beispiel: 1. Monrose-Album und 3. Keys-Album haben jeweils 3 Punkte bekommen. Sind denn beide Alben gleichwertig? Sicherlich nicht!

    Zur Kaufentscheidung sollte man den Review nicht heranziehen, enthält er doch viel zu wenig Beurteilungen, Kritiken, ... Eine Begründung für die 3 Punkte hätte ich halt schon gerne im Review gelesen ... so wirkt die Punktevergabe dann doch etwas willkürlich. Nur weil in den rockigeren Momenten wie "I need you" ihre Stimme nicht gegen die Soundwand ankommt, gibt es 3 Punkte? Mir - ehrlich gesagt - zu wenig Begründung.

    3/4 des Reviews führt nur Background-Infos an - hierfür kann ich mir auch das Starportrait durchlesen. Um zu erfahren, von was Keys auf dem Album singt kann ich mir auch die Texte herunterladen.

    Die Punktevergabe sollte generell nicht allzu ernst genommen werden ... und schon gar nicht, wenn sie im Review nicht begründet wird. Ich stoße mich weniger an den 3 Punkten, sondern vielmehr daran, dass hier Review und Punktevergabe nicht zusammenpasst bzw. der Review keinerlei Inhalt hat.

    Hier ist mein Review: Ich gebe dem Album 4 Punkte ... eine Begründung dafür gibt es nicht. :D