Na super, erst mal 'ne Kreischorgie als Intro, sowas macht immer Freunde. Soll wohl sowas wie die akustische Einleitung in den Höllenschlund sein. Naja gut, dann warten wir mal ab, bis die Norweger ihre Gitarren auspacken und uns in Lichtgeschwindigkeit die Haut vom Fleisch säbeln ... Aber schon wenig …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Was für eine Überraschung. 1349 verlassen ihre bekannten Pfade und trauen sich einen neuen, schleppenden, aber nicht minder düsteren Sound zu.
    Ich bin selbst großer Fan der letzten beiden Alben, wobei sich sowohl "Hellfire", als auch auf "Beyond the Apocalypse" zwar nicht großartig von ähnlichen Kombos aus Norwegen unterschieden haben, doch aber mit einem gewissen schwer zu beschreibenden Charme aufwarten konnten.

    "Revelations of the Black Flame" jetzt hingegen klingt besonders im direkten Vergleich, wie von einer völlig anderen Band. Und ich muss sagen es gefällt mir recht gut.

    Zu den Highlights zähle ich besonders "Maggot Fetus..." , dass mich (wie auch "Uncreation") an die letzten Satyricon outputs erinnert (ob das der Einfluss des guten Frosts war?) und das geniale Pink-Floyd Cover.
    Die atmosphärischen Klangcollagen in den ambient Interludien oder Stücken wie "At the Gate..." erinnern mich an amerikanische Bands wie SunnO))), Leviathan oder Doombands wie Ahab. Da stellt sich nun nur noch die Frage nach der Eigenständigkeit des Sounds... und in wie fern dieser wohl beibehalten werden wird.

    "Revelations of the Black Flame" ist sicherlich nicht das beste Album 2009 und eine solide 3/5 Wertung halte ich für durchaus angebracht. Eine der größten Überraschungen des Jahres ist es aber garantiert...

    Dass die Szene mit einem gewaltigen Aufschrei antwortet, ist bereits jetzt abzusehen... wütende, vor Dummheit überschäumende Youtube Kommentare und niederschmetternde Reviews in zahlreichen Online-Mags...
    Und dabei ist völlig klar, das 1349 gewusst haben, was für eine Reaktion sie in diesen so verbissenen, eingeschränkten und oft grausam verbohrten Kreisen provozieren werden. Genau darum ist das neue Album ein durchaus mutiges Projekt... und ihre alten Fans werden sie auch nur dann verlieren, wenn sie diesen Sound beibehalten...

  • Vor 10 Jahren

    klingt sehr interessant.

    was issn das fü ne bm sorte?

    eher klassisch oder smyphonisch or what?

  • Vor 10 Jahren

    konnte mit black metal eig noch nie viel anfangen... da war bei mir bei dimmu borgir und cradle of filth (sofern ich das bm nennen darf) schluss...
    aber das highspeed gebolze auf der hellfire konnte bei mir durchaus überzeugen ^^

    für mich ist das neue album eher eine enttäuschung... wollte wieder highspeed-geballer haben :( :)

  • Vor 10 Jahren

    @ Nebolous: Dann würde ich dir empfehlen zu Urgehal, Koldbrann und besonders Marduk zu greifen. Die machen in Sachen Geknüppel weder Kompromisse noch Abstriche komme was wolle. Geht tatsächlich soweit, dass ich auch nach langjähriger Beschallung immer noch keine Unterschiede bei einzelnen Lieder heraushören kann ... ;)

  • Vor 10 Jahren

    @Kilroy (« Zu den Highlights zähle ich besonders "Maggot Fetus..." , dass mich (wie auch "Uncreation") an die letzten Satyricon outputs erinnert (ob das der Einfluss des guten Frosts war?) und das geniale Pink-Floyd Cover.
    Die atmosphärischen Klangcollagen in den ambient Interludien oder Stücken wie "At the Gate..." erinnern mich an amerikanische Bands wie SunnO))), Leviathan oder Doombands wie Ahab. Da stellt sich nun nur noch die Frage nach der Eigenständigkeit des Sounds... und in wie fern dieser wohl beibehalten werden wird. »):

    Ich mochte die letzten Satyricon-Alben, Sunn O))) und Ahab sowieso - klingt also schon mal vielversprechend.
    Mir ist es ziemlich egal, ob die selbsternannten Szenehüter angepisst sind. Für Leute, die nur monotones, reines Geballer wollen, gibt's ja Endstille ;). Ich bevorzuge da eher Black Metal Bands, die auch mal den Mut besitzen aus Genrekonventionen auszubrechen, z.B. Ulver oder Nachtmystium...

  • Vor 10 Jahren

    @blusi (« @Kilroy (« Zu den Highlights zähle ich besonders "Maggot Fetus..." , dass mich (wie auch "Uncreation") an die letzten Satyricon outputs erinnert (ob das der Einfluss des guten Frosts war?) und das geniale Pink-Floyd Cover.
    Die atmosphärischen Klangcollagen in den ambient Interludien oder Stücken wie "At the Gate..." erinnern mich an amerikanische Bands wie SunnO))), Leviathan oder Doombands wie Ahab. Da stellt sich nun nur noch die Frage nach der Eigenständigkeit des Sounds... und in wie fern dieser wohl beibehalten werden wird. »):

    Ich mochte die letzten Satyricon-Alben, Sunn O))) und Ahab sowieso - klingt also schon mal vielversprechend.
    Mir ist es ziemlich egal, ob die selbsternannten Szenehüter angepisst sind. Für Leute, die nur monotones, reines Geballer wollen, gibt's ja Endstille ;). Ich bevorzuge da eher Black Metal Bands, die auch mal den Mut besitzen aus Genrekonventionen auszubrechen, z.B. Ulver oder Nachtmystium... »):

    Word.
    Am Ende muss man aber auch attestieren, dass obwohl Ulvers letzten Releases allesamt wirklich gut waren, das kein BM mehr war. Die neueren Nachtmystium kenne ich leider nicht, hab von denen aber ein altes Split mit Reign of the Malicious (so richtig schöner Garagensound)

    Da sprechen mich dann doch eher Wolves In The Throneroom an, die zwar irgendwie noch Black Metal sind... aber dann auch wieder ganz anders klingen. Speziell in der Nordamerikanischen Szene verwischen die Grenzen von Drone, Noisescape, BM und Ambient so herrlich, dass man im Prinzip schon wiedr nach ner neuen Klassifizierung suchen könnte.

    :)

  • Vor 10 Jahren

    @Kilroy (« Speziell in der Nordamerikanischen Szene verwischen die Grenzen von Drone, Noisescape, BM und Ambient so herrlich, dass man im Prinzip schon wiedr nach ner neuen Klassifizierung suchen könnte. :) »):

    Southern Lord Records? ;)

    Oh ja, WITTR ist natürlich eine absolute Überband! Von Nachtmystium kann ich dir übrigens die Assassins: Black Meddle Part 1 empfehlen, welche sich deutlich vom alten Gerumpel unterscheidet. Ist meiner Meinung eine grossartige Mischung aus Black Metal und Psychadelic Rock:
    http://www.youtube.com/watch?v=AE6feTxK-DE…

  • Vor 10 Jahren

    @Kilroy (« @ Nebolous: Dann würde ich dir empfehlen zu Urgehal, Koldbrann und besonders Marduk zu greifen. Die machen in Sachen Geknüppel weder Kompromisse noch Abstriche komme was wolle. Geht tatsächlich soweit, dass ich auch nach langjähriger Beschallung immer noch keine Unterschiede bei einzelnen Lieder heraushören kann ... ;) »):

    das hört sich interessant an ;) ^^
    von marduk hab ich ein album daheim... (ein guter freund ist riesiger fan von denen...)
    die sind auch ganz nett =)

  • Vor 10 Jahren

    @Rock Hard CD-Kritik (« ...Wer in der Hauptschule was von Quantenphysik erzählt, riskiert Getuschel ab Bankreihe fünf... »):

    Schön gesagt :D. Nur etwas schade, dass sich der Kritiker dann ebenfalls als verborter trve Black Metal-Anhänger outet - und nur 3/10 Punkte vergibt.

  • Vor 10 Jahren

    Was soll der Müll? Wenn ich 1349 hören will, dann will ich schnellen und brutalen Black Metal. Wenn ich Doom hören will hör ich doch lieber Candlemass.

  • Vor 10 Jahren

    Ich finde den Wechsel mutig und vor allen Dingen äußerst sympathisch. Denn darauf zu scheißen was von einem erwartet wird ist wohl mehr "Black Metal" als genau das Gegenteil zu tun.
    Das Album an sich gestaltet sich wunderschön abwechslungsreich beim Durchhören und die Vermischung von Ambient und Black Metal sagt mir persönlich sowieso sehr zu.
    Daher -> TOP!