laut.de-Kritik

Yeah! Rock'n'Roll! Leider nur an einer Stelle.

Review von

Was muss das für eine Zeit gewesen sein für Tokio Hotel: 2005 aus dem Nichts aufgetaucht und quasi über Nacht zum Traum schlafloser Teeniemädchen in ganz Deutschland mutiert. Ein lange nicht mehr dagewesener Rummel setzte ein, der bei den vier Jungs seine Spuren hinterlassen haben muss. Nach den Erfolgssingles "Durch Den Monsun" und "Schrei" sowie dem gleichnamigen Album folgt nun Teil Zwei, und mit Sicherheit wird auch "Zimmer 483" für Massenhysterie sorgen, mittlerweile verkaufen TH sogar große Hallen in Frankreich aus.

Doch wie sieht, das "Teenie-Phänomen" Tokio Hotel mal beiseite gelegt, der musikalische Output aus? "Übers Ende Der Welt", die erste Single von "Zimmer 483", eröffnet die Platte als gefällige Uptemponummer. Von Anfang an zelebrieren Tokio Hotel das, was sie auch schon auf "Schrei" ausgezeichnet hat: Musikalische Harmlosig-, ja Belanglosigkeit. Das Ende der Welt stelle ich mir etwas bedrückender vor, aber gut, ich lasse den Jungs ihren jugendlichen Positivismus.

In "Totgeliebt", einer Powerballade über das Ende einer Beziehung, fehlt mir echte Verzweiflung. Bill legt zwar immer ein Quäntchen Emotion in seine Stimme, aber da muss doch noch mehr gehen! Textlich leicht peinlich wird es in "Spring Nicht", wenn der Sänger mit der neu zugelegten Riesenmähne "Dich" auf "Stich", "Nich(t)" und "Mich" reimt. Ob man so jemanden vom Selbstmord abhalten kann? Und wieder: Wo bleibt hier echte Verzweiflung?

Gut, Bill zieht immerhin sein Ding durch. Seine Stimme ist mittlerweile ein Trademark, sein leicht nöliger Gesang passt irgendwie zum Weichspüler-Protorock von Tokio Hotel. Auch wenn der Refrain an pubertärem Pathos kaum zu überbieten ist, muss man hier eine gewisse Catchiness attestieren. Das kurze Intro von "Wo Sind Eure Hände" wirkt geradezu spritzig und kraftvoll, den beteiligten Musikern kann man überhaupt keinen Vorwurf machen. Tokio Hotel sind technisch vollkommen in Ordnung. Nur schade, dass der Rocksound dem Pop weicht, sobald der Gesang einsetzt.

Daran krankt die Band ein wenig: Sie weiß scheinbar nicht genau, wo sie hin soll. Eher in Richtung Rock? Oder doch eher hin zum Pop? Nicht, dass man sich entscheiden müsste, aber man merkt der Musik an, dass sie zwischen den Stühlen sitzt. Was heraus kommt ist oft hörbar, aber weder Fisch noch Fleisch. Auch "Stich Ins Glück", wohl ein Song über Drogenmissbrauch mit halbwegs intelligentem Text, dem es leider an einer gescheiten Darbietung mangelt, soll eine gewisse Düsternis transportieren, wie so viele Songs auf "Zimmer 483". Doch das funktioniert nur bedingt.

Doch dann das Riff zu Beginn von "Ich Brech Aus": Yeah! Rock'n'Roll! Jetzt gehts los! Tokio Hotel mit Gastsänger Lemmy! Nein, es ist wieder Bill. So langsam drängt sich mir der Verdacht auf, dass Bills Unwillen oder Unfähigkeit, mal so richtig loszubrüllen, einer deutlich rockigeren Ausrichtung der Combo im Weg stehen. "Reden" behandelt das Leben der Popstars im Hotel und vielleicht auch, einigermaßen subtil, die Problematik des Groupietums, über das Bill sich ja auch schon in Interviews ausgelassen hat. Hier bekommt das Album seinen Titel, und auch hier stelle ich fest: die Texte sind nicht unintelligent, doch irgendwas bleibt beim Vortrag auf der Strecke.

"Ich Hasse Dich" singt Bill am Ende von "Nach Dir Kommt Nichts", abnehmen kann man ihm das nicht. Und mit fortlaufender Dauer des Albums stellt man fest, dass nicht viel Variation drin ist im "Zimmer 483", das Tempo der Songs mal ausgenommen. Die Balladen haben soviel Power und die schnelleren Stücke soviel Pop, dass alles nivelliert klingt. Mit "Wir Sterben Niemals Aus" enthält das Album sogar einen Song, der nur von Bill und Tom geschrieben wurde (der Rest stützt sich auf ein bewährtes Songwriterteam, das scheinbar so wichtig ist, dass es im Booklet auch seine Danksagungen loswerden darf), leider gehört dieser nicht zu den Highlights. Musikalisch unterscheidet er sich nämlich keinen Deut von den anderen und auch textlich stellt er nicht gerade ein Highlight dar.

Die Powerballade "Vergessene Kinder" und das akustische "An Deiner Seite (Ich Bin Da)" schließen die Tür vom "Zimmer 483". Hier hätte Bill sich mal trauen sollen, richtig zu singen, nicht nur angestrengt zu hauchen, wie er es so gerne tut. Was bleibt vom Zweitwerk von Deutschlands größter Popband? Zwölfmal chartkompatibler Einheitsbrei. Leider nicht mehr.

Trackliste

  1. 1. Übers Ende Der Welt
  2. 2. Totgeliebt
  3. 3. Spring Nicht
  4. 4. Heilig
  5. 5. Wo Sind Eure Hände
  6. 6. Stich Ins Glück
  7. 7. Ich Brech Aus
  8. 8. Reden
  9. 9. Nach Dir Kommt Nichts
  10. 10. Wir Sterben Niemals Aus
  11. 11. Vergessene Kinder
  12. 12. An Deiner Seite (Ich Bin Da)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Zimmer 483 €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tokio Hotel - Zimmer 483 €27,99 €3,95 €31,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tokio Hotel

In Tokio gibt es viele Hotels. Sonderbare sogar. Hotels, in die so viele Menschen wie möglich hinein gequetscht werden, dass sie in kleinen Röhren schlafen …

124 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Ein super Artikel. Ehrlich und direkt geschrieben, aber leider wird er nichts daran ändern, dass Tokio Hotel auch mit diesen Album große Erfolge feiern werden(insofern sie in ihren Alter schon wissen was richtiges Feiern ist und sie das dürfen) Bill singt nicht, sie "schreiben" nur mit(wenn man den Booklet glauben darf....was heißt überhaupt mitschreiben??-Ein Satz?) Naja machen kann man ja eh nichts. Es gibt genügend kleine Mädchen, die die Cds von denen kaufen, nur weil sie "so süß" aussehen. Mich stört der nennen wir es mal "Gesang" von Bill sowieso nicht am meisten, sondern das die Typen Kulturen in den Dreck ziehen(Tom die HtpHopper und Bill die Gothics) Viele denken, dass zb.Gothics sollche Typen wie Bill sind(Weichspüler ohne eigenen Willen, der nur kleine Mädels abschleppt-ach ne das macht der ja angeblich gar nicht-wer'sglaubt-) Naja das soll's gewesen sein.
    P.S. Bill zieh die Klamotten aus, zieh den Gothicstil nicht mehr in den Dreck und zieh deine Kinderkleidung wieder an!!!

  • Vor 10 Jahren

    chartskompatibler einheitsbrei hört sich in meinen ohren etwas anders an, nämlich so wie das was diese ganzen junimonds, stürmers und madsens fabrizieren. da stellen tokio hotel 'ne angenehme abwechslung dar.

    "zimmer 483" ist natürlich musik für teenies; und wenn man sie als solche sieht, geht das album vollkommen in ordnung.

  • Vor 10 Jahren

    @firecracker (« chartskompatibler einheitsbrei hört sich in meinen ohren etwas anders an, nämlich so wie das was diese ganzen junimonds, stürmers und madsens fabrizieren. da stellen tokio hotel 'ne angenehme abwechslung dar.

    "zimmer 483" ist natürlich musik für teenies; und wenn man sie als solche sieht, geht das album vollkommen in ordnung. »):

    100% agree

    Warum alle immer so auf Bill&Co. anspringen hab ich noch nie verstanden.
    Mein Gott, paar Jungs aus Magdeburg, die sogar mal mehr können als zu Playback Musik einheitlich über die Bühne hopsen und Erfolg haben. Und ich hab auch von Bill noch nie gehört, dass er sich selber als waschechten "Gothic" bezeichnet hat, oder?
    Gerade die, die immer so erwachsen tun und dann über sowas nicht drüberstehen können find ich mindestens genauso kindisch wie den ganzen Hype um die vier.

    Klar kann man seine Meinung sagen, aber bei Tokio Hotel erinnert das meist eher an eine Hetzjagd wo sich einfach jeder anschließen kann der schon immer mal was gesagt haben wollte. Wie ne riesen Bauernmeute die mit Spaten, brennenden Fackeln und Mistgabel durch die Straßen zieht und wo die Hälfte nicht mal weiss, wem es eigentlich aus welchen Gründen heute ans Leder gehen soll.