laut.de-Kritik

Die Entdeckung der Leichtigkeit.

Review von

In der Musik der britischen Band hat sich im neuen Jahrtausend ein bemerkenswerter Wandel vollzogen. Das liegt einerseits an einer existentiellen Krise, die 2006 zur Neugründung samt Abgang von drei der sechs Ursprungsmitglieder führte, andererseits an der progressiven Ersetzung von Streichern durch Bläser. Das hatte nicht unbedingt eine Neuausrichtung zur Folge, sicherlich aber die Entwicklung neuer Klangwelten.

Gute-Laune-Hits vom melancholischen Eigenbrötler Stuart A. Staples zu verlangen, wäre auch diesmal vermessen. So reiht der Sänger in "Chocolate" neun Minuten lang einen gesprochenen, scheinbar zusammenhanglosen Vers an den nächsten, während sich die Instrumente im Hintergrund in ein lärmendes Finale steigern.

Der Opener bildet jedoch die Ausnahme. "Show Me Everything" bringt mit dezentem Funk, weiblichem Hintergrundgesang und einem fiesen Gitarrensound das Album in Fahrt.

"This Fire Of Autumn" überrascht mit einem treibenden Bass und einer Gitarre, die von Nile Rodgers stammen könnte. "A Night So Still" blubbert zu Beginn entspannt vor sich hin, erhält zum Ende hin aber eine interessante bedrohliche Note.

"Slippin' Shoes" fällt im Anschluss ausgesprochen tanzbar aus, das klanglich einfacher gestrickte "Medicine" führt am ehesten noch zu den Tindersticks aus früheren Zeiten. Das getriebene "Frozen" enthält Drum'n'Bass-Elemente, das fast achtminütige "Come Inside" erinnert dagegen an Roxy Music. Das kurze Instrumental "Goodbye Joe" schließt "The Something Rain" entspannt ab.

"Ausschlaggebend für dieses Album war das Andenken an all jene Menschen, die wir in den letzten zwei Jahren verloren haben. Doch waren wir nicht in einer weinerlichen Stimmung. Das Album ist ihnen gewidmet - aber an uns gerichtet. Wie trinken, lachen, weinen, streiten, vögeln und machen nach wir vor unsere Musik. Sie hätten es sich nicht anders gewünscht", erklären Tindersticks (nun ohne "The") auf ihrer Webseite. Und finden mal wieder eine wunderbare Erklärung für ihren gewandelten, aber immer noch unverkennbar eigenen Sound.

Trackliste

  1. 1. Chocolate
  2. 2. Show Me Everything
  3. 3. This Fire Of Autumn
  4. 4. A Night So Still
  5. 5. Slippin' Shoes
  6. 6. Medicine
  7. 7. Frozen
  8. 8. Come Inside
  9. 9. Goodbye Joe

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tindersticks - The Something Rain €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Something Rain €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tindersticks - The Something Rain [Vinyl LP] €21,99 €3,95 €25,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tindersticks - The Something Rain/San Sebastian 2012 (Limited Edition) €22,99 €3,95 €26,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tindersticks

Es gibt wohl keine britische Band, die dermaßen versnobt auf den Bühnen der Welt tritt wie die Tindersticks. Im Gegensatz zu den meisten Kollegen versuchen …

3 Kommentare