laut.de-Kritik

Da können Plastikpüppchen viel lernen.

Review von

Mit siebzehn wünschte sich Taylor Swift nichts sehnlicher als sich zu verlieben - und einen Grammy. Ja, gehts noch? Fehlt nur noch das unbändige Verlangen nach Spiel, Spaß und Spannung, neben der Schokolade. Fünf Jahre später drängeln sich bereits sechs Academy-Awards auf dem Kaminsims der 22-Jährigen. Und auch die Sache mit dem Verlieben klappte in den vergangenen Jahren ganz gut: John Mayer, Taylor Lautner, Jake Gyllenhaal, Cory Monteith und Conor Kennedy können das vermutlich bezeugen.

Mit radiotauglichem Country-Pop, herzerwärmendem Mädchen-von-nebenan-Charme und Leinwandgastspielen in Teenie-Meilensteinen namens "Hannah Montana – Der Film" und "Valentinstag" suhlt sich das emsige Arbeitsbienchen aus Pennsylvania mittlerweile im Erfolg.

Dieser Tage freut sich die Anhängerschaft wieder über einen musikalischen Output: "Ich habe es 'Red' genannt, wegen der stürmischen, verrückten Abenteuer namens Liebe und Verlust, von denen es erzählt. In meiner Vorstellung ist Liebe rasant und chaotisch, eine Mischung aus Schwärmerei, Eifersucht, Frust und Missverständnissen", so die Sängerin. Insgesamt 16 Mal lässt uns Taylor Swift teilhaben an Gefühlsschwankungen, Eifersüchteleien, inneren Sehnsüchten und grenzenlosen Bubblegum-Visionen.

Nach dem beachtlichen Alleingang "Speak Now" vor zwei Jahren hat sich die Sängerin nun wieder fleißig die Finger wundtelefoniert. Neben diversen Co-Writern und Produzenten gingen letztlich auch Ed Sheeran und Snow Patrol-Sänger Gary Lightbody ans Handy und klatschten begeistert in die Hände, als die Protagonistin ihnen von ihren Duett-Plänen berichtete. Das Ergebnis kann sich hören lassen, vor allem die in Zusammenarbeit mit Lightbody entstandene Indie-lastig Halbballade "The Last Time".

Aber auch die aufwühlende Swift/Sheeran-Zweisamkeit auf "Everything Has Changed" entpuppt sich als Album-Highlight. Dazwischen präsentiert Taylor Swift mit Songs wie dem Titeltrack, "Treachures", "I Almost Do" oder "Holy Ground" zumeist Altbewährtes. Der Übergang zwischen Pop und Country gelingt gewohnt fließend. Die Hooks stimmen, der Sound ist satt: Airplay garantiert.

Was man der jungen Bardinzudem zu Gute halten muss, ist die Tatsache, dass Handgemachtes weiterhin eine übergeordnete Rolle spielt - abgesehen von den klinisch sterilen Rhythmen der ersten Single "We Are Never Ever Getting Back Together" oder dem Britney-Ausrutscher "I Knew You Were Trouble". Das sorgt bei Taylors Produktionen für jene Nachhaltigkeit, von der so manches Plastikpüppchen im Rampenlicht nur träumen kann.

Trackliste

  1. 1. State Of Grace
  2. 2. Red
  3. 3. Treacherous
  4. 4. I Knew You Were Trouble
  5. 5. All To Well
  6. 6. 22
  7. 7. I Almost Do
  8. 8. We Are Never Ever Getting Back Together
  9. 9. Stay Stay Stay
  10. 10. The Last Time
  11. 11. Holy Ground
  12. 12. Sad Beautiful Tragic
  13. 13. The Lucky One
  14. 14. Everything Has Changed
  15. 15. Starlight
  16. 16. Begin Again

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red €6,66 €3,95 €10,61
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Red €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red €10,34 €3,95 €14,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red (Karaoke Edition) €15,75 €3,95 €19,70
Titel bei http://www.bol.de kaufen Red €18,99 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red [Vinyl LP] €20,22 Frei €24,17
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red Karaoke €20,29 Frei €24,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red €20,61 Frei €24,56
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red (Deluxe Edition inkl. 6 Bonustracks) €22,98 Frei €26,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red €23,41 Frei €27,36
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Taylor Swift - Red (Limited Zinepack als Fan-Magazine inkl. Downloadcode für 6 Bonustracks) €51,76 Frei €55,71

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Taylor Swift

Sie ist keine der üblichen US-Country-Jungstars. Schon in sehr frühen Kindheitsjahren zeigt die am 13. Dezember 1989 in Wyomissing, Pennsylvania zur …

33 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    RIP Country Taylor, willkommen im puren klebrigen Pop. Langsam geht sie mir wirklich auf den Sack, hab nach Lied 11 abgebrochen. Das Album ist unglaublich vorhersehbar und speist die selben Themen ab wie ihre letzten 2 Alben - Junge verlässt sie und sie kommt nicht damit klar, Junge ist so unerreichbar, Junge hat sich in sie verliebt blah blah blah.
    Langsam wirds mal Zeit ein paar neue Themen anzuschneiden und nicht den selben Ramsch immer und immer wieder zu den immer selben Songs zu verwursten. Sie ist 23 um Gottes willen, Zeit musikalisch mal etwas zu wachsen.

  • Vor einem Jahr

    Stay Stay Stay... Starlight... The Lucky One... Warum schreibe ich übehaupt hier drunter. Popmüll like always/all days

  • Vor einem Jahr

    @beautiful country flower (« Ich liebe ihre Musik :) und man muss bedenken sie schreibt alle ihre Lieder selber oder hilft zumindest mit.. »):

    ich werde nie verstehen, wie so etwas ein Pluspunkt sein kann. Das ist eigentlich eine BEDINGUNG!

    ehrlich. Is wie wenn man sagt "dieser Maurer ist viel besser, der mischt seinen Mörtel noch selber!"

  • Vor 9 Monaten

    Hab' mich gerade mal in die Credits verirrt: Dass als Co-Songwriter der Typ engagiert wurde, der auch schon "Oops .. I Did It Again", "Tearin' Up My Heart", "Everybody (Backstreet Back)", "California Girls" und noch etwa tausend andere Schrecklichkeiten verbrochen hat, sollte eigentlich schon alles sagen.

  • Vor 9 Monaten

    Btw, Academy Awards sind eigentlich Oscars.