laut.de-Kritik

Am Ende stellt sich die Frage: Habe ich die Künstler angemessen entlohnt?

Review von

Mit "In Rainbows" betreten Radiohead neue Vermarktungspfade. Ab dem 10. Oktober ist die neue Platte als Download über eine von der Band betriebene Homepage erhältlich. So weit, so zeitgemäß. Der Clou: Jeder bezahlt das, was ihm das Album wert ist. Auch ein kostenloser Download ist möglich, aber natürlich eine ausgenommene Frechheit. Ein physischer Tonträger wird (gegen einen festen Geldwert) zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich sein.

Die Engländer lösen damit beim Hörer hoffentlich auch einen Denk- und Diskussionsprozess über den Wert von nichtdinglicher Kunst aus. Wie viel ist Musik wert, die ich als Download in 160 kBit/Sek-Qualität aus dem Netz sauge? Wird sie durch die Form des Erwerbs als Kunstwerk entwertet? Wird sie dadurch, dass mir Radiohead einen Mündigkeitsvorschuss gewähren, aufgewertet? Entlarvt man sich selbst als "Kulturbanause", wenn man "In Rainbows" kostenlos lädt? Hat Kunst überhaupt einen materiellen Wert oder geht es nur um das Ideelle?

Fest steht: Mit "In Rainbows" bekommt der Fan ein Album, das sich weniger zugänglich zeigt als der Vorgänger "Hail To The Thief", aber nicht so verschlossen bleibt wie "Kid A" oder "Amnesiac". Jazzige Elemente sucht man vergebens, dafür finden sich jede Menge elektronische Spielereien, fein zurückhaltend und im Hintergrund stehend.

Der Opener "15 Step" dient wohl erst einmal als Abschreckung. Ein gebitcrushter Breakbeat untermalt den einmaligen Gesang Thom Yorkes, erst nach gut 40 Sekunden kommt ihm eine zarte Gitarre zu Hilfe. So rau der Anfang, so groß der Song. Radiohead sind Radiohead sind Radiohead, "15 Step" leitet "In Rainbows" mit einem Highlight ein.

Eine äußerst kratzige Gitarre eröffnet "Bodysnatchers", und auch wenn hier ganz offensichtlich Gesang und Gitarre gegeneinander anspielen, so fügt es sich harmonisch zusammen. Nach der Definition, die Radiohead eben für Harmonie bereit halten. Verquer, aber schön, wenn man sich nur darauf einlassen mag.

Das sanfte "Nude" sorgt für einen Bruch im schnellen Fluss des Anfangs und drosselt die Euphorie, allerdings ohne dass das Quintett qualitativ nachlässt. Mit "Weird Fishes/Arpeggi" nimmt das Album wieder Fahrt auf, auch hier lässt Phil Selway sein mittlerweile typisches, beckenlastiges Schlagzeugspiel erklingen, das den Songs eine gewisse Unstetigkeit verleiht.

Doch schon "All I Need" und "Faust Arp" lassen es wieder betont ruhig angehen. Leider entpuppt sich letztgenannter Song mit seiner Akustikgitarre und der übermäßig dicken Streicherwand als Schwachpunkt des Albums. Auch "Reckoner" kommt nicht ohne Streicher aus, deren scheinbare Lieblichkeit tritt gegenüber der Band jedoch deutlich in den Hintergrund.

So langsam durchschaut der Hörer das Konzept auf "In Rainbows". Stark perkussive Rhythmen bilden das Fundament, auf dem sich Thom Yorke austoben kann. Gitarrist Jonny Greenwood und Ed O'Brien halten sich deutlich zurück, spielen oft unverzerrte, zurückhaltende E- oder gar Akustikgitarren.

Im über die ganze Länge etwas zähen "House Of Cards" erinnert Yorkes Gesang stark an Jón Þór "Jónsi" Birgisson von Sigur Rós. Und dann, kurz vor Ende, langen die fünf noch einmal richtig hin. Das glasklar produzierte "Jigsaw Falling Into Place" entfaltet sich zu einem Highlight des Albums.

Und auch das abschließende "Videotape" hat es in sich. Der Sänger, im Wesentlichen nur von einem Klavier begleitet, lässt noch einmal den ganzen spröden Charme seiner Stimme spielen. Im Hintergrund kündigt sich eine Beat-Kakophonie an, die jedoch nie so recht ausbricht. Wunderbar. Am Ende stellt sich eigentlich nur die Frage: Habe ich die Künstler angemessen entlohnt?

Für alle, die dann doch lieber den physischen Tonträger zum ins Regal stellen möchten: Am 28. Dezember soll die CD bei Beggars/Indigo erscheinen.

Trackliste

  1. 1. 15 Step
  2. 2. Bodysnatchers
  3. 3. Nude
  4. 4. Weird Fishes/Arpeggi
  5. 5. All I Need
  6. 6. Faust Arp
  7. 7. Reckoner
  8. 8. House Of Cards
  9. 9. Jigsaw Falling Into Place
  10. 10. Videotape

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows [Vinyl LP] €19,99 €3,95 €23,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows €20,53 €3,95 €24,48
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows [Vinyl LP] €21,88 €3,95 €25,83
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows €45,43 Frei €49,38
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Radiohead - In Rainbows/from the Basement €52,34 Frei €56,29

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Radiohead

Ob es ein Freitag war, an dem sich Thom Yorke, Ed O'Brien, Phil Selway, Colin Greenwood und dessen Bruder Jonny zusammenfanden, um an der Abingdon Public …

254 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Wie jetzt?

    Ich bestimme den Preis? Und im Dezember erscheint eine Discbox-Version, aha. Und eine normale CD gibt es ab 08, ok...

    Track listing

    1. "15 Step"
    2. "Bodysnatchers"
    3. "Nude"
    4. "Weird Fishes/Arpeggi"
    5. "All I Need"
    6. "Faust ARP"
    7. "Reckoner"
    8. "House of Cards"
    9. "Jigsaw Falling into Place"
    10. "Videotape"

    Bonus-CD

    8 more songs:

    1. "MK 1"
    2. "Down Is the New Up"
    3. "Go Slowly"
    4. "MK 2"
    5. "Last Flowers"
    6. "Up on the Ladder"
    7. "Bangers and Mash"
    8. "4 Minute Warning"

    Was das jetzt alles soll - und jetzt kommt mir nicht mit "Kein Plattenvertrag, deswegen..." -?

    Bin in gespannt, ob hinter dem Rummel auch gute Musik steckt. Gibt's schon was?

    Ach ja: Download ab 10.10.! Auf der Website inrainbows.com. Registrieren und zahlen. Wer macht's außer Paranoid Android? :D

  • Vor 8 Jahren

    Da ich keine Kreditkarte besitze, gehöre ich zu den Spinnern, die sie ums Geld prellen. Da ich micht aber noch nie wirklich für Radiohead interessiert habe, hätt ichs mir sowieso nicht gekauft; So kann ich wenigstens mal reinhören (wenns denn klappt).

    Ist das jetzt der 4. Thread dazu? ;)
    Ging jetzt aber eher in die Richtung des Deppen, der seinen Thread "neues Album" genannt hat. :rayed:

  • Vor 7 Jahren

    kannst bei "there there" gleich fünf ausrufezeichen machen. einer der besten radiohead songs.

  • Vor 7 Jahren

    @Infinite («
    Zitat («
    album nicht verstanden... sorry :| »):

    Ging jetzt zwar nicht an mich, aber das ist doch echt nicht dein Ernst, oder? »):

    muss ich jetzt tatsächlich zurückfragen, ob es dein ernst ist mich der nicht vorhandenen ernsthaftigkeit zu bezichtigen?
    halt, moment nein... ich brauch eigentlich nur jemanden aus diesen thread zitieren:
    @Ugaeh (« album nicht verstanden... sorry :| »):

  • Vor 7 Jahren

    @Paranoid_Android («
    2+2=5
    where i end and you begin (!!!elf)
    there there (!!!!!)
    I will
    Myxomatosis
    scatterbrain
    a wolf at the door (!!!) »):

    neben noch einigen weiteren "!"s kann man sicher fast die gesamte tracklist erwähnen... aber lassmer lieber und den httt-nichtmögern ihre unwissenheit