Anlässlich des Todes von von Walter Becker werfen wir noch einmal einen Blick in die Diskographie seiner Band. Welche Songs haben Kreise gezogen?

New York (ynk) - Nach dem Tod von Walter Becker überschlagen sich die Rückblicke auf das Schaffen von Steely Dan. Nicht ohne Grund, immerhin galt die Band mit ihrem Sound irgendwo zwischen Jazz, Rock und Funk in den Siebzigern als eine der einflussreichen Formationen ihrer Zeit. Steely Dan spielten nicht nur als Vorgruppe für Musiker aller Genres und Sparten von Jazz bis Heavy Metal. sondern markierten immer einen etwas technikversierteren, zynischeren Gegenpol zum blühenden Rockstarleben ihrer Zeitgenossen.

Nicht zufällig benannten sie sich nach einem Metalldildo aus einem Roman. Ähnlich misanthropisch klang der Humor des Duos zuweilen auch in ihrer Musik durch. Abseits von all den offensichtlichen Brücken, die Walter Becker und Donald Fagen in der Musikindustrie hinterließen, gibt es noch ein weiteres, etwas stilleres Erbe: Samples. Die Kollegen bei Mass Appeal stellten jüngst eine Liste von Steely Dan-Samples zusammen, die es in den popkulturellen Diskurs geschafft haben. Wir haben diese Liste noch einmal gefiltert und ein klein wenig ergänzt. Wie kreativ waren die Sampleflips von Steely Dan denn nun eigentlich? Welche Späße hat sich die modernere Musik mit ihrem Erbe erlaubt und wie gut haben sie funktioniert?

Die besten Steely Dan-Samples

In einem Interview mit Complex bezogen Steely Dan übrigens Stellung zum Sampling: Am liebsten hätten sie es, wenn die Musiker irgendetwas Neues oder Kreatives aus dem Ursprungsmaterial machen, sie überraschen und beeindrucken, erklärte Donald Fagen dort.

Fotos

De La Soul, Kanye West und Usher

De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: ) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: ) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: ) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: ) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: ) De La Soul, Kanye West und Usher,  | © BMG (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Steely Dan

Kommt nicht gerade oft vor, dass eine Rockband zugibt, dass ihr nichts mehr einfällt. Nach sieben erfolgreichen Jahren einfach erklärt, wir waren lang …

Noch keine Kommentare