Der Pop-Mogul Lou Pearlman muss mindestens 300 Millionen Dollar als Rückerstattung an seine verprellten Gläubiger zahlen. Darauf haben sich Verteidigung und Staatsanwaltschaft in Florida geeignet.

Pearlman, der Erfinder und Förderer der wichtigsten Boybands der Neunziger - darunter die Backstreet …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Brate du Schweinchen....Brate.

  • Vor 9 Jahren

    Hier, ich bin ein Opfer von US5.. wie oft da Musik irgendwo kam und ichs hören musste... wo kann ich meine Ansprüche anmelden gehen? Reicht ein formloser Brief?

  • Vor 9 Jahren

    tja loubär, die zeit gecasteter boygroups, deren natürliches können an zweiter oder noch hinterer stelle steht is wohl vorbei... bsb sind ja schließlich auch herangereift, schon bemerkt ;)

  • Vor 9 Jahren

    Eine Million für einen Monat Gefängnis????

    Ich geh gern ein Jahr in die Kiste wenn ich dafür 12 Millionen absahnen darf...

  • Vor 9 Jahren

    Naja, ich würde einfach ein paar Jahre absitzen, dann wäre ein Großteil der Schulden weg.

    Jeden Monat eine Millionen weniger. Das ist für den Manager doch ein guter Deal. Besser, als wenn er es so zahlen müsste...

  • Vor 9 Jahren

    @Anonymous (« Es geschieht ihm ganz Recht. Was ich eine riesige Sauerei finde ist dass die Bandmitglieder seiner Bands praktisch ihre eigenen Instrumente zurückkaufen mussten, nur weil es anfangs mit Lou's Geld bezahlt worden ist und mit der Pfändung sonst alles weggenommen worden wäre. SAUEREI! »):

    Nüchtern betrachtet vollkommen okay. Weiß gar nicht, was Du daran auszusetzen hast.
    Du kaufst Dir ein Zweitauto. Dein Nachbar fragt Dich, ob er es sich vielleicht ein paar Wochen von Dir leihen kann, weil sein eigener Wagen in der Werkstatt steht und dumme Umstände und so - Du willigst ein. Nach drei Wochen überlegst Du Dir, daß Du eigentlich den Zweitwagen gar nicht brauchst ... was sagst Du, wenn Dein Nachbar kommt und behauptet, er habe das Auto jetzt so lange gefahren, deshalb gehöre es ihm? Sagst Du dann auch "Ah! Ja dann - geht klar!"?

    Zitat (« Ich hoffe er kommt nie wieder raus und das er noch Bands vom Gefängnis aus managen darf find ich ja auch mal ziemlich bescheuert. Er sollte lieber in den Steinbruch und so sein Geld abarbeiten! »):

    Du weißt aber schon, daß seinen Gläubigern immer noch Geld schuldet, ja? Und so Leid es mir tut - ich traue ihm eher zu, das Geld, das er noch zu zahlen hat, über das Managen weiterer Bands reinzukriegen als durch 300 Monate (25 Jahre!) Steinekloppen. Als Knasti im Steinbruch verdient man meines Wissens keine Million pro Monat. Falls doch - was muß ich anstellen, um dort arbeiten zu können?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 9 Jahren

    @Anonymous (« Es geht hier nicht mehr darum die Opfer zu entschädigen lieber Skywise. Es geht um RAAAAACCHHHHHHE, RAAAAAAAAAAAACCCCHHHHHHHHEEEEE »):

    Schon, aber - erstens: warum kommt das von Leuten, die garantiert nicht unter den Geprellten waren? Und zweitens - mir kommt der Gedanke mit der Entschädigung sehr viel fieser vor als das dröge Steinekloppen.
    Perlman: (klickt das Gespräch weg) "Jippie! Meine Jungs von 'b0y8/15' sind in den Charts ganz oben! Da kommt bestimmt bald die erste Million an Tantiemen rüber!"
    Wärter: "Hey super, Lou! Hier hast du den Überweisungsträger für deine erste Zahlung, dann ist dein Konto erst mal wieder leer. Hast du gut gemacht. Wenn du so weiterarbeitest, müssen wir das Spielchen nur noch 299mal wiederholen."

    Gruß
    Skywise

  • Vor 9 Jahren

    @Anonymous (« Was bei mir wiederum die frage nach seiner Motivation stellen würde.? »):

    - 1 Monat Bau :D

    Gruß
    Skywise

  • Vor 9 Jahren

    Ja anzünden oder was meint ihr?

  • Vor 9 Jahren

    @musicfreak1082 (« falsch. soweit ich weiß, hat die fluglinie existiert (ich kann mich an bildern mit den flugzeigen und dem schriftzug erinnern), aber die war halt nie erfolgreich. das aber hat er mit falschen wirtschaftsberichten vorgegaukelt.
    ich versteh allerdings auch nicht, dass sowas nicht geprüft wird, bevor man da geld investiert. »):

    Jede Wette - wenn der Richtige aus Deinem Bekanntenkreis kommt (oder sogar mehrere) und Dir von der ganzen Geschichte vorschwärmen, von ihren lukrativen Gewinnen und Dir vielleicht auch noch ihren neuen Porsche zeigen, dann würdest Du wohl auch eher investieren als kontrollieren wollen :D
    Mund-zu-Mund-Propaganda vermag schon eine ganze Menge, gerade dann, wenn sie von guten Freunden kommt.

    Zitat (« was ich noch weniger verstehe ist, was er mit all den millionen gemacht hat, die er durch die boygroups verdient hat. da waren zwar auch flops drunter, aber gerade mit nysnc und den backstreet boys hat er als 6. bandmitglied (genau, alle erlöse wurden durch 6 geteilt) genügend schotter verdient. soviel kann man doch eigentlich nicht mit autos und häusern verprassen, dass man dann auch noch 300 millionen schulden hat. mann mann mann. »):

    Er hat ja nicht alles verpraßt. Das Nächste klingt jetzt zwar ziemlich dämlich, aber im Grunde genommen dürfte es stimmen: das meiste von dem Geld ging höchstwahrscheinlich an die, die er abgezockt hat :D Die meisten Leute buttern ja nicht nur in ein solches Unternehmen rein, sondern sie wollen auch etwas davon haben, sprich: sie fordern ihren Gewinn ein. Wenn jemand 20 Millionen investiert und der Deal lautete, daß er nach einer bestimmten Zeit 25 Millionen wieder rausbekommt, dann mußt Du halt diese zusätzlichen 5 Millionen irgendwoher berappen. Das machst Du wie einst Ponzi, indem Du das Geld, das Dir von anderen Leuten in die Hand gedrückt wurde, wieder rausrückst. Im Gegenzug ist der Millionär glücklich, macht vielleicht für Dich Werbung oder investiert später sogar einen größeren Batzen Geld.
    Wie groß Deine eigentlichen Schulden sind, bemerkst Du in aller Regel erst dann, wenn das komplette Kartenhaus in sich zusammenstürzt. Olle Pearlman hat vielleicht andere Leute um insgesamt 300 Millionen geprellt, aber er hat niemals 300 Millionen auf der Bank gehabt.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 9 Jahren

    skywise hat recht. word-of-mouth ist das potenteste selling-tool unserer schönen aufgeklärten welt.
    darum sind opinion-leaders auch dermassen gesucht und so viel wert.

  • Vor 9 Jahren

    musser ja nur noch knappe 16 jahre sitzen ;)

    der richter is schon nen schlitzohr :D

  • Vor 9 Jahren

    @IrishPhil (« skywise hat recht. word-of-mouth ist das potenteste selling-tool unserer schönen aufgeklärten welt.
    darum sind opinion-leaders auch dermassen gesucht und so viel wert. »):

    Hier hat noch einer Kommunikationswissenschaften studiert!? :ill:

  • Vor 9 Jahren

    @Der Anonyme («
    2. Das verstehe ich auch nicht. Die Boybands waren mehr oder weniger erfolgreicht, da können die 300 Mio. nicht hin sein. Der kann doch nicht alles verfressen haben?! »):

    wer sagt denn, dass er überhaupt 300 millionen eingenommen hat?!
    Die 300 errechnet sich, wenn man die Millionen zählt, die er zahlen müsste um völlig straffrei zu sein, was bei 25 Jahren (300 Monaten) und ner Million pro Monat nun mal 300 Millionen is. :smug:

    obwohl man bei 100 millionen verkauften alben der backstreet boys und anderen mehr oder minder erfolgreichen projekten wohl davon ausgehen, dass er 300 mio. mal hatte, ja.
    aber meine güte, der mann hat bereits 100 Mio. gezahlt, also arm isser ja nu wirklich nich gewesen.

    und son vip leben is auch nich billig
    :cool:

  • Vor 9 Jahren

    @Anonymous (« Hier ist noch ein netter Bericht über diesen netten Mitbürger:
    http://judicial-inc.biz/10_3..lou_pearlman…

    Sehr zu empfehlen die Seite, wenn man nicht dumm sterben will »):

    ... und wer mal so einen richtig spannenden Horrorthriller lesen will, sollte sich dringend den "Struwwelpeter" besorgen.

    Gruß
    Skywise