Der Vorfall ereignete sich am Sonntag, den 25. Juni, als die Vans Warped Tour im texanischen Denver Station machte: In einer Songpause entdeckte Dickies-Sänger Leonard Graves Phillips ein Schild, das eine Frau in die Höhe hielt. Auf jenem stand geschrieben: "Teen-Mädchen verdienen Respekt und keine …

Zurück zur News
  • Vor 3 Monaten

    Wenn ich das richtig überblicke, wurde die Band nicht von der Tour gekickt. Es war wohl schon vorher geplant, dass sie nur bis zu diesem Tag Bestandteil des Line Ups sind.

  • Vor 3 Monaten

    ein blick zurück auf den ursprung des punks zeigt schnell, dass der dickies sänger mit seiner interpretation des begriffs "punk" definitiv mal näher dran liegt als das fette ungefickte weib oder der egotrottel.

  • Vor 3 Monaten

    Ist das euer beschissener Ernst? Was zum Henker hat das mit Sexismus zu tun?

  • Vor 3 Monaten

    Wenn da irgendetwas sexistisch war, dann das Plakat von dem Mädchen.

    Der Ausraster hatte nichts mit ihrem Geschlecht zu tun, sondern war lediglich eine maßlose Überreaktion seitens des oben genannten Arschlochs.

    Ist das Punk? Ja. Menschlich gesehen hätte er sich dennoch entschuldigen können, nicht für die Worte an sich, sondern für die Unverhältnismäßigkeit.

    • Vor 3 Monaten

      klar doch. im chor "lutsch mein schwanz" skandieren zwecks demütigung hat rein gar nichts mit sexismus zu tun.

    • Vor 3 Monaten

      irgendeine phrase ohne weitere erklärung.

    • Vor 3 Monaten

      Ich diskutiere nicht mit fakes, aber da die Chance hoch ist, dass du es selbst als Privatperson tatsächlich nicht raffst, verweise ich auf den Kommentar weiter unten von KingGizzard.

      Weiterführend:

      "Se·xịs·mus
      Substantiv [der]

      Bezeichnung für alle Formen der Unterdrückung und der Benachteiligungen aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit."

      Wurde die junge Dame aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit gedemütigt und vom Platz gejagt? Nein. Sie wurde weder aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit unterdrückt noch benachteiligt. Genau so hat die Aktion keine anderen Frauen dort getroffen. Wahrscheinlich gab es sogar einige Frauen, die mit eingestimmt haben. [Was es nicht besser macht, aber der Vollständigkeit halber sei es erwähnt.]

      Der Auslöser war ein ganz anderer. Sie kreuzte dort mit einem TATSÄCHLICH SEXISTISCHEN Plakat auf und störte mehrfach die Show. Ob sie den Künstler zusätzlich noch persönlich beleidigt hat oder nicht, lassen wir Mal außen vor.
      Sie beleidigte die Künstler also auf sexualisierter Ebene und dem Gegenüber dann vorzuwerfen, auf eben jener zu antworten, ist albern und haltlos. Die "Blow Me"-Chöre waren ebenfalls eine Reaktion auf die unverschämt vorgetragene Forderung der Frau, den blowjob joke aus dem Programm zu nehmen.

      Tolle Ideologie, die der Bodensatz der Soziologie da die letzten zwei Jahrzehnte vorgebracht hat. Frau verhält sich sexistisch, aber geht ja gar nicht, denn sie ist eine Frau. Mann antwortet auf derselben Ebene, auf der er beleidigt wurde. Weil er ein Mann ist, ist es dann auf einmal Sexismus. Und das soll dann nicht sexistisch sein, ist klar.

      Nach wie vor: er hat überreagiert, aber who the fuck cares. Ich gehe nicht auf ein Konzert und beleidige den Künstler und erwarte dann Beifall zu bekommen. Richtige Amöbenaktion.

    • Vor 3 Monaten

      Wenn du nicht mit "Fakes" diskutierst...dann antworte eben nicht - oder erspar mir die selbstgerechte Herablassungsnummer (inklusive Lexikoneintrag), die du abspulst, um dir geil vorzukommen. Danke!

    • Vor 3 Monaten

      Zum Thema: die Dame hat ihn doch ebenso wenig "unterdrückt" oder "benachteiligt". Allerdings war ihr Getue (über dessen exakte Natur aufgrund laut.scher Berichterstattung Unklarheiten bestehen), richtig oder nicht, ne Protestaktion. Seine Reaktion war eine kollektive Demütigung, gegen die sie sich nicht hätte wehren können. Bisschen unfair, oder? Wenn wir schon Haare spalten wollen: ne Unterdrückung hat hier stattgefunden.

      Niemand hat behauptet, dass Frauen nicht sexistisch sein können. Mir scheint, du interpretierst zuviel rein. Und redest irgendwelches spekulatives Zeug vom soziologischen Bodensatz. Aber sich dann wundern, dass jemand deine Argumente nicht versteht...

    • Vor 3 Monaten

      Achso, und ich dachte schon, sie wollte ihn aufgrund seines Geschlechts in seiner künstlerischen Freiheit beschneiden.
      Ihr Problem war ja wohl ganz offensichtlich, dass er als "alter widerlicher Mann" Blowjobwitze macht. Der einzige Unterschied ist, dass sie dort nicht in der Machtposition verweilte. Also können wir von mir aus von versuchtem Sexismus reden.

      Er hätte sie einfach ohne Demütigung vom Konzert verweisen sollen.

      Es braucht keinen Sexisten, um sich sexistisch zu verhalten. Genau so wenig wird jemand, der sich sexistisch verhält dadurch direkt zum Sexisten. Die Intension der Frau ist doch ganz klar sexistisch. Sie geht sogar noch einen Schritt weiter und will ihn für sein Aussehen bzw. Verhalten "shamen".

      Stell' dir doch bitte Mal vor, ein Mann würde auf ein Lady Gaga Konzert gehen und ein Schild hochhalten, auf dem etwas Vergleichbares über junge Knaben und das sexuelle Gebaren einer alternden Gaga gestanden wäre. Dann hätten wir hier tripple und quadrupple Aufschreie vom Konstanzer See bis hoch auf die Alpen.
      Und für die Schelte hätte die Gaga dann von vielen selbsternannten Frauenrechtlerinnen wahrscheinlich noch Bekräftigung bekommen, "empowerment" und so. Wobei sie sich wohl nicht so ungeschickt und unmaßvoll ausgedrückt hätte wie der Punkfritze dort oben.

      Auf die ganzen ad hominem werde ich Mal nicht eingehen, da das Null mit der Debatte zu tun hat.

    • Vor 3 Monaten

      Deinem letzten Absatz stimme ich völlig zu.

      Auch was das versuchte shaming betrifft. Ging dann halt nach hinten los...

    • Vor 3 Monaten

      Ich spiele hier natürlich auch arg den Advokaten des Teufels, weil mir die Gegenseite einfach viel zu kurz kommt.
      Aber freut mich, dass wir uns wenigstens auf 1 oder 2 Punkte einigen können.

      :D

  • Vor 3 Monaten

    Und alle wieder "Flenn flenn, früher war Frauenhass noch voll ok flenn flenn". So ne 100 gegen eine-Situation ist natürlich auch extrem Punk. Hängengebliebene degenerierte Penner.

  • Vor 3 Monaten

    Warum sollte punk weniger sexistisch, rassistisch und homophob sein als der Rest der Gesellschaft? Und natürlich pochen se jetzt auf "im punk darf man alles sagen", sonst würde man ja Gefahr laufen sich selbst zu überdenken.... Und des geht ja wohl eher schlecht wenn der schwanz grad in nem nutztier steckt....

  • Vor 3 Monaten

    Also ob das nun etwas mit Punk zu tun hat, finde ich eher nebensächlich. Letztlich war es einfach nur sexistisch und die Aufstachelung einer Meute zu sexistischem Verhalten. Jeder, der da mit gemacht hat, sollte seine Prinzipien, was den Umgang mit Frauen angeht, ruhig mal überdenken.

    Ich weiß nicht, welchen Song das Mädchen mit ihrem Schild meinte, aber was hier übersetzt wurde, klingt für mich nach relativ sachlicher Kritik.

    Wäre der Sänger in einen sachlichen Dialog mit dem Mädchen getreten, wäre alles ok und es wäre in der Zeit eines "Pussygrabbenden" Donald Trump sicherlich vielmehr "Punk" gewesen als diese Aktion!

    Und nochmal: Punk hin oder her. Sowas ist einfach nur sexistisch und Sexismus steht auf einer Stufe mit Rassismus: Beides dient der Diskriminierung von Menschen mit anderen Merkmalen. Wenn Rassismus nichts im Punk verloren hat (und das will ich doch mal schwer hoffen) hat Sexismus im Punk genauso wenig verloren.

    • Vor 3 Monaten

      :lol:

      Auch sehr gut, seinen Kampf gegen Sexismus erstmal mit nem sexistischen Statement einzuleiten. Trocki wieder :^) (Obwohls bestimmt eh wieder der Ostgote ist)

    • Vor 3 Monaten

      Ok, ich habe mir gerade nochmal durchgelesen, was auf dem Schild stand. So sachlich war das doch nicht, hatte ich falsch in Erinnerung, aber den Rest lasse ich mal so stehen :-D.

    • Vor 3 Monaten

      Ich kenne den Ostgoten nicht, habe mich heute erst wegen dieses Artikels angemeldet. Trockenfahrer wurde ich mal wegen meiner (vielleicht etwas extrem) sparsamen Fahrweise von einem Kollegen genannt. Das ist nicht sexistisch ;-)

    • Vor 3 Monaten

      Ja, kann ich bestätigen. Molti, du bist doch selbst der größte Faker, also hör auf mich zu denunzieren.

    • Vor 3 Monaten

      Verstehe nicht ganz, wie man sich in dem Fall über den Sexismus echauffieren kann. Die Demütigung mit Mobdynamik, aus einer Machtposition heraus, ist doch viel schlimmer. Da passen Welten zwischen.

  • Vor 3 Monaten

    Der Artikel stimmt so nicht ganz bzw lässt viel aus. Die Band hatte sowieso keine weiteren warped Termine spielen sollen. Außerdem schilderte der Sänger die Situation so, dass die Frau ihn permanent beschimpft und das besagte Schild während des Konzertes auf ihn geworfen hat. Grund dafür ist wohl ein Teil der Show (seit rund 25 Jahren Teil von Dickies Konzerten), wo er mit einer übergroßen Penis Puppe am arm das gesamte Publikum zum Oralsex auffordert. Verständlich dass er bei solchen Beweggründen für so ein Verhalten die Fassung verliert. Dass die Reaktion trotzdem überzogen ist sollte auch klar sein.

    • Vor 3 Monaten

      "Grund dafür ist wohl ein Teil der Show (seit rund 25 Jahren Teil von Dickies Konzerten), wo er mit einer übergroßen Penis Puppe am arm das gesamte Publikum zum Oralsex auffordert."

      Ist das auch Hintergrund der "Blow me!"-Sprechchöre?

      Props für den Accountnamen btw :)

    • Vor 3 Monaten

      Lizard Wizard top Band.

    • Vor 3 Monaten

      Definitiv eine top Band, wieso werden die hier so ignoriert?

    • Vor 3 Monaten

      Welches Album von denen hol ich mir nu denn eigentlich, wenn ich die interessant finde, aber nicht gleich die ganze Diskographie haben muss?

    • Vor 3 Monaten

      Flying microtonal banana (experimenteller), i'm in your mind fuzz(gute Mischung) oder nonagon infinity(geht mehr voran). Quarters(psychedelisch, entspannter) geht eigtl. auch klar. Das letzte album ist auch ok, aber mit dem ganzen Gequatsche auch eine ordentliche Geduldsprobe.

    • Vor 3 Monaten

      Alle alben davor, muss ich mir nochmals zu Gemüte führen. Mit den angeblich 3 Alben die dieses Jahr noch erscheinen hab ich noch einiges zu tun.

    • Vor 3 Monaten

      'Flying Microtonal Banana' find ich nach wie vor das beste, find das auch ehrlich gesagt vergleichsweise eingängig, bzw. die anderen sind zum Teil halt auch relativ noisig, was mir zum Teil bisschen zu viel ist. Die ganz Neue hab ich noch nicht wirklich gehört (finde 2017 im Indie/Alternative eh allgemein krass von der Dichte von interessanten Releases her, hänge da an einigen Stellen hinterher), und einige ältere auch nicht. Also sorry @Kubischi dass da keine Rückmeldung mehr kam, aber in der Zeit in der man sich in ein King Gizzard Album eingearbeitet hat haben sie schon wieder zwei neue veröffentlicht :^)

    • Vor 3 Monaten

      Übrigens Dank an Gizzard, der das Ganze hier als Einziger sachlich angegangen ist. Vielleicht sollten wir den in die Redaktion setzen, aber dann gibt es natürlich keine Empörungsklicks mehr für die Laut-Springer-AG.

    • Vor 3 Monaten

      Na, dann tüte ich mal die Banana ein, danke euch beiden und kein Ding @DaFunk. Dass ich mich bei dieser Veröffentlichungsfrequenz davor scheue, selber einen Gesamtüberblick zu gewinnen, ist ja gerade der Grund für mein Nachhaken, vollstes Verständis also ;)

    • Vor 3 Monaten

      imho ist i'm in your mind fuzz das ultimative kgatlw Album weil es ihr komplettes Spektrum von Garage a la thee Oh Sees bis zur psychedelischen Ballade und krautrock alles abdeckt und zu einer äußerst homogenen Masse vermischt. auch das songwriting ist genial. auch super sind quarters (ruhig) und 12 Bar bruise(leider unmöglich eine physikalische Kopie aufzutreiben) und nonagon Infinity als lauter gegenpol. als überzeugter hasser von akustischer bzw unplugged Musik sollte auch paper mache dream Ballon erwähnt werden welches einfach nur super catchy ist. für Freunde von psychedelik wie zb Love oder Zombies ein muss! microtonal... finde ich auch gut, hat mich aber nicht so mitgerissen wie die anderen. das neue ist durch die narrativen Elemente leider kaum hörbar, trotz geiler Momente. ähnliches gilt für eyes Like the Sky. oddments geht mir persönlich -vom glorreichen head on/pill abgesehen ziemlich am Arsch vorbei.

    • Vor 3 Monaten

      Edith: head on/pill ist natürlich nicht auf oddments drauf sondern auf float along.. , welches auch ziemlich gut ist aber im Vergleich zu mind fuzz etc nicht mithalten kann. Ich verwechsel die Platten gerne weil ich eine Vinyl Ausgabe habe wo beide im Doppelpack drin sind.Ein gizzard Fan zu sein ist übrigens ein teures Vergnügen...

  • Vor 3 Monaten

    "I consider myself a feminist and I think, in theory, that the idea of Safer Scenes is good and needed. But you can’t expect the people you oppose to take the higher ground if you don’t take it yourself. (We should all keep this in mind every time we insult Trump; we should focus on his shitty policies, not his bad hair, weight or orange-ness.) Safer Scenes is on the Warped Tour, with an information booth, to provide dialogue identifying, preventing and addressing sexual harassment and violence, racism and able-ism at the festival. This should be done with positivity and some semblance of the respect they are fighting for.

    The Dickies protest, and specifically the sign, failed to do this. It amounted to heckling. It was accusatory and ageist. Amid the amped-up, adrenalin-charged atmosphere of a punk show, it was practically begging for a contentious response. Phillips took the bait."

    Etwas weniger polemisch und aggressiv formuliert als bei mir oben.

    Für alle, die tatsächlich interessiert, was da passiert ist, unabhängig von stupidem Sexismusgebashe, hier der vollständige Artikel: http://www.laweekly.com/music/the-dickies-…

    Und da wir auch die Gegenseite nicht vernachlässigen wollen:

    https://noisey.vice.com/en_us/article/mbaa…

    Das "Opfer" war nämlich weder Fan noch wegen der Musik dort. Sondern eine feministische Aktivistin aus dem Dunstkreis der oben verlinkten Fempunk Band, die bewusst provoziert hat. Der Dickies Typ war leider dumm genug, den Köder komplett zu schlucken.

  • Vor 3 Monaten

    Der Trigger für die besagte feministin war wohl übrigens dieser Teil der Show:

    https://youtu.be/kcrOMSXEDtA
    Und
    https://youtu.be/95Fwq7WGxjA

    Ob man sowas erst nehmen kann, sollte eigentlich keine Frage sein.

    (Adleraugen haben vielleicht entdeckt dass der Bassist in diesen Videos kein geringerer ist als Olga von den Toy dolls!)

    • Vor 3 Monaten

      Und falls jemand meine Meinung noch interessiert, ich halte es für einen Akt der Brillanz mit einer Penis Puppe über dem arm "See me feel me touch me" zu covern.

  • Vor 3 Monaten

    Ich halte fest:

    1.) Punk ist wirklich Musik für richtige Opfer und schwanzlose Missgestalten!
    2.) Es gibt hier ne große Menge Feminazis, der Großteil erschreckenderweise wohl männlich.
    3.) mundi wird sehr stark durch Diskussionen rund um Sexismus getriggert. :D

    • Vor 3 Monaten

      3.) kann ich nur bestätigen. :D

      Das liegt daran, dass mir das Thema eigentlich sehr wichtig ist, aber die letzten zwei bis drei Jahre komplett von ideologiezerfressenen Hirnakrobaten dominiert wurde.
      Und leider hat sich einiges davon schon in den Mainstream gefressen, wo es unkritisch übernommen wurde.

    • Vor 3 Monaten

      Würdest du dich denn als Feministin bezeichnen, mundi? :ill:

    • Vor 3 Monaten

      Der alten Schule? Durchaus. Oder bin ich hier als irgendwas anderes aufgetreten als ein strahlender Kämpfer für die Sache der Frau? Ich hoffe doch nicht. :koks:

  • Vor 3 Monaten

    Punk? Sexismus? Es gibt anscheinend keine Grenze mehr.

  • Vor 3 Monaten

    Punk? Sexismus? Es gibt anscheinend keine Grenze mehr.

  • Vor 3 Monaten

    Ich habe bisher noch nie was von den Dickies gehört. Ist wohl auch gut so, durch so einen Scheiß bekomme ich jedenfalls keine Lust mir etwas von denen anzuhören.