Fred Durst und Co. stehen in den Staaten von heute auf morgen ohne Plattenvertrag da. Die Band nimmts gelassen.

Santa Monica (sla) - Im Juni veröffentlichten Limp Bizkit ihre lang erwartete Comeback-Langrille "Gold Cobra" über Interscope. Das Universal-Sublabel reagierte in den USA jetzt auf die insgesamt zu mauen Verkaufszahlen und feuerte die Nu Metal-Helden mit sofortiger Wirkung. Nach Marilyn Manson setzten die Interscope-Plattenbosse bereits den zweiten einstigen Big Player vor die Tür.

Fred Durst freut sich über die Kündigung

Auf "Gold Cobra" spielte der Fünfer erstmals seit 2001 wieder in Originalbesetzung. Dennoch zeigte sich Frontmann Fred Durst nicht allzu enttäuscht über die geringen Verkaufszahlen. In der US-Radioshow Poolside bezog er Stellung - und übte sich in Schadensbegrenzung.

Durst meinte, die Band sei eigentlich sehr froh darüber, endlich unabhängig zu sein. Den ausbleibenden Erfolg nahm der 41-jährige gelassen: "Bei 'Gold Cobra' war es für uns ein wesentlicher Punkt, ein Album für uns selbst, für die Hardcore-Fans und für bestimmte Leute im Musikbusiness aufzunehmen."

Bloß kein radiotaugliches Album!

"Es wäre für uns kein Schritt nach vorne gewesen, ein großes Pop- oder Radio-Album zu machen. So eine Platte wollten wir zu dem Zeitpunkt einfach nicht aufnehmen", so Durst zur musikalischen Ausrichtung.

Um zu verdeutlichen, dass seine Band die erfolgreiche Phase trotzdem noch lange nicht hinter sich hat, verwies Fred auf erfolgreiche Konzerte in aller Welt: "Unsere Tourneen laufen sehr, sehr gut. Und wir touren vor allem außerhalb der Vereinigten Staaten."

Es sei ohnehin immer ihr wichtigstes Anliegen gewesen, live zu performen und Abende in eine "big ass party" zu verwandeln. "Die Sache mit der Albumproduktion kam uns da irgendwie immer ein bisschen in den Weg", hängte sich Durst dann sehr weit aus dem Fenster. Seine Band wolle sich nun noch mehr auf den Livesektor konzentrieren.

Fotos

Limp Bizkit

Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Limp Bizkit,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Limp Bizkit

Als Korn 1995 durch die USA touren, machen sie Zwischenstation in Jacksonville, Florida. Das ist zufällig auch die Heimat von Tätowierer und Frontmann …

29 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    Und? Labels brauch eh keiner mehr :D

  • Vor 2 Jahren

    In 3-5 Jahren produziert Rick Rubin das nächste LB Album und alle so YEAH!
    Wes Borland hat einfach noch viel zu viele gute Melodien auf der Pfanne als dass er seine Kreativität einstellt!
    Gold Cobra fand ich schon ziemlich stark.
    Kramt das in 1-2 Jahren nochmal raus! Wird auf einmal ähnlich geil kommen wie das lang verschmähte Evil Empire von RATM. Hört euch DAS jetzt mal wieder an!! So einen geilen Scheiss hat lange keiner mehr auf den Markt geschmissen. Aber damals wollten alle, dass sie auf ihr Erstlings-Ausrufezeichen noch ein I-Tüpfelchen setzen, was nunmal schier unmenschlich gewesen wäre.
    Ist bei LB natürlich eine andere Liga, aber vom Prinzip her wirds ähnlich sein.

  • Vor 2 Jahren

    @joebonamassa (« tja die plattenlabel fangen an die künstler zu feuern die nicht mehr genug profit bringen. ende 2012 wird die cd produktion komplett eingestellt und nur noch auf downloafs gesetzt »):

    jaja, will eine dubiose amerikanische seite rausgefunden haben. hab ich auch gelesen, glaub ich kein wort von. fakt (kann man nachlesen auf der seite der musikindustrie): 90 prozent aller alben gehen immer noch als greifbares teil aus erdöl über den tisch.

    @ anwalt:
    gilt das mit der fehlenden originalität für alle numetal-bands oder nur für durst und seine buben?