Lena Meyer-Landrut habe das Prinzip Castingshow auf den Kopf gestellt, sagt von Deylen.

Hamburg (joga) - Der Werdegang von Lena Meyer-Landrut, die übrigens ab sofort nur noch Lena genannt werden will, macht Schiller-Mastermind Christopher von Deylen Mut. Ihr Sieg in Stefan Raabs Grand Prix Vorentscheid 'Unser Star Für Oslo' zeige, dass man Erfolg eben doch nicht planen könne.

"Wenn man sie einer Plattenfirma oder einem sogenannten Fachmann vorstellen würde, hätte sie in deren Augen kein einziges Attribut von dem, was jemand als genormte Voraussetzung besitzen müsste, damit er ein Star wird", staunt Von Deylen. Obwohl er zugibt, sich über Lena noch gar kein abschließendes Urteil gebildet zu haben.

Plötzlich passiert etwas Ungeplantes

Lenas Erfolgsgeschichte sei aber nicht nur untypisch für die behäbige Musikindustrie. Die 18-Jährige stelle auch das Prinzip Castingshow auf den Kopf, in denen immer der Eindruck vermittelt werde, dass ein Künstlerdasein erlernt und Erfolg gecoacht werden könne.

"Dieser untypische Werdegang zeigt, dass offensichtlich noch nicht alles zu spät ist, in dem Maße wie alles oberflächlicher wird, bunter und gemachter, und damit auch unechter. Und dann kommt jemand einfach so daher von der Seite, und es passiert etwas Ungeplantes."

Das vollständige Interview mit Christopher Von Deylen folgt demnächst auf dieser Seite.

Fotos

Lena Meyer-Landrut und Schiller

Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lena Meyer-Landrut und Schiller,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lena Meyer-Landrut

Am 29. Mai 2010 steht die 18-jährige Lena beim 55. Eurovision Song Contest in Oslo auf der Bühne - vor einem Millionenpublikum. Ihrem Status als Favoritin …

laut.de-Porträt Schiller

Nein, hier geht es nicht um den guten alten Friedrich, sondern um das Trance-Projekt der Herren Mirko von Schlieffen und Christopher von Deylen aus Hamburg.

28 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    @Kubikmeter: Im Gegensatz wozu?

    Übrigens hat Jürgen Drews gesagt, dass das, was Sido über LML gesagt hat, gar nicht so weit weg ist, von dem, was Schiller über LML gesagt hat. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass Onkel Jürgen nur mal wieder in die Schlagzeilen will.

  • Vor 7 Jahren

    Ich denke, die Ironie meines Statements ist klar verständlich.

  • Vor 7 Jahren

    @MiGa: Traurig, aber so siehts aus. Für die wenigsten deutschen "Künstler" hab ich mehr als Verachtung übrig. Die meisten sind eben doch vom Schlage eines Til Schweiger: Fast nix können, sich gelegentlich mal im Ruhm von wirklich großen Talenten sonnen und sich dafür abfeiern lassen.
    Wobei Lena so gut ist, daß sie fast schon als "durchschnittlich" durchgehen kann.