In ihrer I-Phone-App Fantom veröffentlichten Massive Attack kürzlich die Songs "The Spoils" und "Come Near Me". Nun gibt es auch Videos dazu.

Bristol (ton) - Nach der EP "Ritual Spirit" planten Massive Attack für dieses Jahr eine weitere EP und ein Album. Die beiden Songs "The Spoils" und "Come Near Me" veröffentlichten sie schon vorab in der I-Phone-App Fantom. Zu beiden Songs ließ die Band Videos drehen.

"The Spoils", gedreht von John Hillcoat, entstand wieder mit der Sängerin Hope Sandoval von Mazzy Star und gleitet federleicht und traumhaft mit herrlichen Streichern dahin. Im Mittelpunkt des Videos von John Hillcoat steht das Gesicht von Schauspielerin Cate Blanchett.

Im Video zum düsteren "Come Near Me" von Regisseur Ed Morris mit Ghostpoet als Gastrapper geht es um die emotionale Distanz in einer Beziehung. Im aufwändig inszenierten Clip hört man unter anderem wieder ihren 91er-Hit "Unfinished Sympathy", der damals den Durchbruch für die Trip-Hop-Legenden aus Bristol markierte.

Fotos

Massive Attack

Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Massive Attack,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Massive Attack

Massive Attack gehen wie auch Tricky, Produzent Nellee Hooper oder später Smith & Mighty Ende der 80er aus dem Künstlerkollektiv The Wild Bunch …

laut.de-Porträt Hope Sandoval

So malerisch wie ihr Name, so verträumt klingt auch ihre Stimme. Hope Sandoval, Frontfrau Mazzy Star, weiß ihr Organ stimmungsvoll einzusetzen. 1966 …

laut.de-Porträt Ghostpoet

Obaro Ejimiwe, Jahrgang 1983, produziert Sounds, die sich zwischen abstraktem Indie-Hip Hop, überspannten Raps und Trip Hop-Versatz nicht entscheiden …

Noch keine Kommentare