Interpol geben den Ausstieg ihres Bassisten bekannt. Auf dem eben fertig gestellten Album ist Dengler aber noch mit von der Partie.

New York (adm) - Auf ihrer Homepage posteten Interpol kürzlich eine Nachricht, die für viele ihrer Anhänger das Ende einer Ära bedeutet: "Carlos hat den Rest von uns informiert, dass er die Band verlassen wird. Er hat sich entschieden, einen anderen Weg zu gehen und neue Ziele zu verfolgen."

Die Trennung erfolgte der Mitteilung zufolge in gegenseitigem Einvernehmen: "Wir wünschen ihm von ganzem Herzen viel Glück und Erfolg."

Neues Album noch mit Dengler

Es dürfte Interpol-Fans jedoch ein wenig trösten, dass Dengler zumindest auf dem neustem Album noch mitwirkt. Wie die Band mitteilt, wurde das noch titellose Werk gerade erst fertiggestellt: "Es ist ein schwerwiegendes Album. Aber wir fühlen uns locker."

Im Voraus haben Interpol bereits einen neuen Song auf ihrer Homepage zum Download zur Verfügung gestellt. Tatsächlich bietet "Lights" einen treffenden Vorgeschmack auf die zu erwartende Schwere des neuen Longplayers:

Für die kommende Tour im Sommer habe man bereits "einige sehr spannende neue Rekruten" gefunden. Die Namen der laut Interpol "illustren Gäste" sowie die Tourdaten sollen in Kürze verraten werden.

Dengler definierte Interpols Sound

Es ist jedoch fraglich, ob diese die große Lücke wettmachen können, die der Bassist bei Interpol hinterlässt. Denglers virtuoses Spiel mit seinen charakteristischen Oktavierungen und lupenreinem Ton bildete eines der definierenden Merkmale von Interpols Klanggewand.

Nicht nur in musikalischer Hinsicht war Dengler ein herausstechendes Mitglied von Interpol. Sein Kleidungsstil und sein Auftreten waren stets außergewöhnlich und bescherten ihm bald einen hohen Bekanntheitsgrad.

Neben seinem Engagement als Musiker arbeitete er an Film- und TV-Projekten. Er produzierte beispielsweise die Kurzfilme "Golgotha" und "My Friends Told Me About You". In letzterem spielte er gar die Hauptrolle.

Fotos

Interpol

Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Interpol,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Interpol

"Nichts darf so klingen, als würde es nicht dahin gehören, wo es ist", erklärt Interpol-Sänger Paul Banks in einem Interview 2003. Perfektion ist …

8 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    @honey-bunny (« Ohje Carlos D verlässt Interpol, Casablancas spielt seine Parts ohne den Rest der Strokes ein...meine frühen Jugendhelden zerfallen!!
    Sehr sehr schade um DEN Interpol-Bassisten! »):

    gewöhn dich dran. das geht so weiter.

  • Vor 6 Jahren

    Jau, schade.
    Aber es wird sich zeigen, ob es wirklich ein so großer Verlust für die Band ist - vielleicht drückt sein Nachfolger der Band ja erst recht den Stempel auf?

    Oder eher sein*e* Nachfolger:

    "Interpol went on to say the band will tour with a series of replacements for the bassist.

    "We can tell you that we have some very exciting new recruits joining us on the road. So stay tuned - we will promptly be revealing the identities of these illustrious players," they explained.""

    (http://www.nme.com/news/interpol/50993)

    Peter Hook?

    Ok, blöder Scherz...aber es bleibt spannend...

  • Vor 6 Jahren

    Aaaaargh, ganz schlechte Nachricht - Denglers' Bassspiel nahm im Soundkosmos der Band einen sehr prägnanten Platz ein. Wenigstens ist er beim neuen Album noch dabei.
    Der neue Song rettet mir allerdings den Tag, Danke, Jungs.