In einem TV-Interview berichtet JD Fortune, er sei nach 23 Monaten Tour von INXS einfach an einem Flughafen sitzen gelassen worden.

Hong Kong (alc) - Jason Dean Bennison aka JD Fortune, der 2005 nach einem TV-Casting den vakanten Mikrofonposten bei INXS ergatterte, scheint wieder Geschichte zu sein.

Wie der Sänger dem kanadischen TV-Kanal Global berichtete, wurde er von der australischen Combo mir nichts dir nichts am Flughafen zurück gelassen.

"Ich war auf dem Flughafen in Hong Kong und habe buchstäblich den Handschlag bekommen. Sie sagten 'Dankeschön' und das wars. Jetzt stehe ich ziemlich alleine da. Ich bin mit den Jungs 23 Monate um die Welt getourt und jetzt versuche ich, irgendwie zurecht zu kommen", so der Kanadier.

Neues Zuhause: im Pickup-Truck

An seinem Rauswurf scheint Fortune aber nicht gänzlich unschuldig zu sein. Auf Tour habe er eine ungesunde Vorliebe für weiße Pülverchen entwickelt, die in seiner Entlassung mündete. "Es wurde so schlimm, dass ich zu betäubt war, um zu sehen, dass das alles in einer Sackgasse endet", so JD.

Aber vielleicht kommt der Sänger, der derzeit aus dem Koffer und in seinem Pickup-Truck lebt, ja wieder auf die Beine. Derzeit arbeitet er an seinem Soloalbum namens "Death Of A Motivational Speaker", das er in Eigenregie produziert und sich vom Mund abspart.

Fotos

INXS

INXS,  | © Sony/BMG (Fotograf: ) INXS,  | © Sony/BMG (Fotograf: ) INXS,  | © Sony/BMG (Fotograf: ) INXS,  | © Sony/BMG (Fotograf: ) INXS,  | © Sony/BMG (Fotograf: )

Weiterlesen

INXS Elvis-Imitator ersetzt Hutchence

Fast acht Jahre nach dem Tod von Michael Hutchence hoffen INXS den richtigen Ersatzmann gefunden zu haben: Ein kanadischer Elvis-Imitator setzte sich in der eigens dafür produzierten Casting-Show durch.

laut.de-Porträt INXS

Fast auf den Tag genau 20 Jahre ziehen Inxs überaus erfolgreich durch die Weltgeschichte, bevor der mysteriöse Tod des Frontmanns Michael Hutchence …

33 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    "Die einzigen die so einen Unsinn glauben sind Junkies."

    Ich denke eher im Gegenteil. Diese Leute glauben es ja gerade nicht denn die sind ja schon viel zu weit gegangen damit.

    Ich denke diese Diskussion ist auch schon zu weit abgedriftet.

    Ich konnte eben nur manches hier nicht so stehen lassen, ich lehne es einfach ab Drogen in gut und böse einzuteilen da es einfach nicht wahr ist.

    Ich bin der Meinung alles zu legalisieren und ab 18 abzugeben. Dann würden die Leute wenigstens reinen Scheiß kriegen und keine Probleme mit Streckmitteln haben.

    Der Staat hätte steuerlich auch noch was davon.

    Für alles was danach kommt ist das Individuum selbst verantwortlich. Wenn man mit irgend etwas experimentieren möchte sollte man sich halt vorher informieren und wenn man dann trotzdem noch hängen bleibt auch selbst Schuld.

    Deswegen bleibe ich dabei - es kommt auf das "wie viel" an und nicht auf das "was".

  • Vor 5 Jahren

    @matze73 (« @michbeck87 (« @ lautuser

    Es kommt immer auf das "wie viel" an. Es gibt selbst Leute die mit H verantwortungsbewusst umgehen. »):

    In welcher Welt lebst du? Die einzigen die so einen Unsinn glauben sind Junkies. Laß dir mal von Streetworkern die passenden Geschichten erzählen.

    Und solche Bücher wie von dir erwähnt, solltest du nicht unbedingt hier auch noch empfehlen! »):

    lol sowas kann man nicht legalisieren, dann würde es ja noch mehr junkies geben^^

  • Vor 5 Jahren

    @michbeck87 (« "Die einzigen die so einen Unsinn glauben sind Junkies."

    Ich denke eher im Gegenteil. Diese Leute glauben es ja gerade nicht denn die sind ja schon viel zu weit gegangen damit.

    Ich denke diese Diskussion ist auch schon zu weit abgedriftet.

    Ich konnte eben nur manches hier nicht so stehen lassen, ich lehne es einfach ab Drogen in gut und böse einzuteilen da es einfach nicht wahr ist.

    Ich bin der Meinung alles zu legalisieren und ab 18 abzugeben. Dann würden die Leute wenigstens reinen Scheiß kriegen und keine Probleme mit Streckmitteln haben.

    Der Staat hätte steuerlich auch noch was davon.

    Für alles was danach kommt ist das Individuum selbst verantwortlich. Wenn man mit irgend etwas experimentieren möchte sollte man sich halt vorher informieren und wenn man dann trotzdem noch hängen bleibt auch selbst Schuld.

    Deswegen bleibe ich dabei - es kommt auf das "wie viel" an und nicht auf das "was". »):

    Zum Teil schon richtig. Eine Heroin-Abgabe an Schwerstabhängige (!) und die Legalisierung von Canabis würde der Mafia wohl das Genick brechen und gute und böse Drogen gibt es sicher nicht. Aber so zu tun, als wären Drogen nicht gefährlich ist gefährlich.
    Heroin kommt nun mal in 10% Reinheit auf den deutschen Markt, sprich 90% sind Waschmittel oder Milchpulver, insofern macht man sich schon beim Konsum kaputt. Trotzdem erzeugt dieses gestreckte Zeug einen Suchtdruck, der in kürzester Zeit zur Abhängigkeit führt (meiner Meinung nach schon nach dem ersten Mal). Genauso habe ich aber auch schon einige am Gras kaputt gehen sehen, deswegen find ich es einfach immer dämlich solche Meinungen in irgendwelchen Foren, die eigentlich nichts damit zu tun haben, so plakativ zu thematisieren.