Der ehemalige Gitarrist der Hardcore-Veteranen Hatebreed, Lou 'Boulder' Richards, ist am vergangenen Mittwoch gestorben. Familie, Freunde und Band trauern um den Musiker. Die Todesursache ist noch ungewiss.

Connecticut (mp) - Am vergangenen Mittwoch starb der ehemalige Hatebreed-Gitarrist Lou Richards im Alter von 35 Jahren. Die genaue Todesursache ist noch nicht geklärt. Seine Ex-Band schließt in einer Stellungnahme vom Donnerstag Selbstmord aber nicht aus, meldet VH1.

"Wie viele von euch gehört haben, haben wir leidvoll erfahren, dass unser ehemaliger Gitarrist Lou 'Boulder' Richards gestern von uns geschieden ist. Unglücklicherweise sah er keinen anderen Weg mehr, seine Dämonen zu besiegen. Wir hoffen, dass er nun etwas Frieden gefunden hat. Unsere Anteilnahme geht an Vera (Richards Großmutter, Anm. d. A.), seine Familie und Freunde", ließ Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta ziemlich eindeutig verlauten.

Richards war bis 2002 Mitglied der Hardcore-Band, die nach seinem Abschied als Quartett weitermachte. Erst mit dem aktuellen Album "Supremacy" besetzten sie den vakanten Posten des zweiten Gitarristen mit Frank 'Gun' Novinec (Ex-Terror) neu. Auf Hatebreeds MySpace-Seite bekundeten viele Fans ihr Beileid. Die Band befindet sich derzeit in den USA auf der "Monsters Of Mayhem Tour" u.a. mit Napalm Death, The Black Dahlia Murder und Exodus.

Fotos

Hatebreed

Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Hatebreed,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

Terrorizer Gitarrist Jesse Pintado gestorben

Am vergangen Sonntag starb überraschend Terrorizer-Gitarrist Jesse Pintado. Erst vor kurzem hatte die Band ihr Reunion-Album vorgelegt. Die Ursache seines Todes ist noch unbekannt. 15 Jahre lang spielte Jesse bei Napalm Death, bevor er 2004 zu Terrorizer zurückkehrte.

laut.de-Porträt Hatebreed

Als ihm 1993 die Leute im heimischen New Haven in Connecticut erzählen wollen, Bands wie Quicksand oder Iceburn spielten Hardcore, ist für Jamey Jasta …

Noch keine Kommentare