laut.de-Kritik

Zehennägel rollen zum Knie und Klöten schrumpeln.

Review von

Der Rücktritt vom Rücktritt hat nicht wirklich lange auf sich warten lassen. Einmal mehr beteuert Al Jourgensen, dass nach dieser Scheibe Schluss ist mit Ministry. Nur dieses eine Mal hätte er dem Telefonterror von Mike Scaccia nachgegeben und Texte zu "Relapse" geschrieben. Die Songs seien einfach zu gut gewesen, um sie in der Schublade verstauben zu lassen.

So ganz nachvollziehen lässt sich das bei den ersten Tönen von "Ghouldiggers" aber nicht. What the fuck ... Al sinniert über das Musikbusiness und Gitarrist Mike Scaccia macht sich mit Fingerübungen zwei Minuten lang warm, ehe einem das erste Riff mechanisch kühl, aber keinesfalls simpel die Kopfhaut nach hinten zieht. Das Solo rollt einem die Zehennägel bis zum Knie und vielleicht schrumpelt der ein oder andere Klöten bei den programmierten Drums. Ansonten geht's einem ganz gut.

"Double Tap" schießt im Anschluss scharf, und wer würde es nach "FreeFall" noch wagen, den guten Al Lügen zu strafen? Mike Scaccia muss den Ministry-Spirit wirklich tief inhaliert haben, denn die Riffs klingen gnadenlos und sind definitiv mit das Beste, was die Truppe in den letzten Jahren veröffentlicht hat. Vor allem, was die Geschwindigkeit angeht, machen die Jungs keine Gefangenen.

Erst mit "Kleptocracy" lassen sie Melodien und ein gedrosseltes Tempo zu, verzichten dabei aber nicht auf ihre maschinellen Elemente und sozialkritischen Sprachsamples. Keine Frage, dass Onkel Al immer noch ausspricht was andere denken. So avancieren die Single "99 Percenters" oder "Git Up Get Out 'N Vote" zu herrlich groovenden Hymnen, deren Melodien schon nach dem ersten Durchlauf im Ohr bleiben.

Bringen Ministry mit Songs wie dem Titeltrack oder "Weekend Warrior" gewohnte Kost auf den Tisch, bietet "Bloodlust" mit seinem rockigen Stil eine angenehme Abwechslung. Überraschend ist auch die Wahl der Coverversion. Wer hätte gedacht, dass außer Purify noch jemand S.O.D.s "United Forces" covert.

Wenn das Material ähnlich stark ist wie auf "Relapse" dürfen Ministry gerne noch ein paar Mal abdanken und immer wieder kommen. Mike Scaccia hat jedenfalls ein paar Extra-Drinks verdient.

Trackliste

  1. 1. Ghouldiggers
  2. 2. Double Tap
  3. 3. Freefall
  4. 4. Kleptocracy
  5. 5. United Forces
  6. 6. 99 Percenters
  7. 7. Relapse
  8. 8. Weekend Warrior
  9. 9. Git Up Get Out 'N Vote
  10. 10. Bloodlust

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Relapse €14,99 €2,95 €17,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Relapse €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Relapse €17,99 €3,00 €20,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ministry - Relapse (Ltd.Digipak) €18,99 €3,95 €22,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ministry - Relapse €20,99 €3,95 €24,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ministry - Relapse (Ltd.Gatefold) [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP] €22,40 €3,95 €26,35
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ministry - Relapse [+Bonus Tracks] €52,76 Frei €56,71
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ministry - Relapse (Ltd.Holzschatulle mit Metallscharnieren) €60,75 Frei €64,70

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ministry

Al Jourgensen ist ein umtriebiger Wicht. Mit Ministry, Revolting Cocks, Lard, Acid Horse, 1000 Homo DJs, PTP, Pailhead, Buck Satan, W.E.L.T., Special …

11 Kommentare