laut.de-Kritik

... und ewig lockt der Mainstream.

Review von

Hier ein keckes Geklacker, da ein stupsiger Offbeat. Ein bisschen romantisch, ein bisschen dancy machen Milky Chance auf ihrem zweiten Album wieder alles anders als erwartet. Nur dass diesmal alle Erwartungen in den Nachfolger des entspannten, aber überraschenden "Sadnecessary" investieren:

Wird es größer? Welche Genres halten diesmal Einzug? Geht es immer noch um Liebe? Oder werden Milky Chance plötzlich laut und aufregend? Nein, leider nichts davon. "Blossom" tröpfelt ähnlich wie der Erstling gemütlich vor sich hin, hat nur weniger Kante und noch weniger Spannung.

Das beginnt gleich mit dem Titelsong, bei dem mangelnder Charakter und mehr – man muss es inzwischen schon sagen – altbackenes, vorgefertigtes Elektronika-Gefrickel vor sich hin dudeln. Kurzum, es könnte sich auch um Wankelmut oder andere landläufige softe EDM-Vertreter handeln, wäre da nicht Clemens Rehbeins Gesang.

In "Cold Blue Rain" schmiegt sich diese an mehr Ragga-Feeling. In "Stay" oder "Piano Song", einfach nur schlicht von Gitarre beziehungsweise Klavier begleitet, wirkt Rehbeins Stimme wahrlich besonders. Ganz hübsch klingt auch "Bad Things", dem die ungewöhnlich schmeichelnde Stimme von Izzy Bizu ein bisschen mehr Flair verpasst.

Mit "Cocoon" verabschieden sich aber die kleinen Ausreißer zunehmend und verschwinden hinter den üblichen Soundstrukturen der Kasselaner. Schade, denn ursprünglich geschah mit dem Erscheinen von Milky Chance aus der Bildfläche des deutschen Popmarktes etwas fast schon Magisches: Mit ungewöhnlicher Stimme kratzte Clemens Rehbein vor Jahren wehmütig an unseren Sommergefühlen. Philip Dausch steuerte gekonnt ein paar Beats zum Zurücklehnen bei.

Und jetzt? Die Hoffnung war groß, dem großen Anfangserfolg, mehr Tiefe folgen und die Talente kreisen zu lassen. Doch trotz erfolgversprechendem Support von Songschreiber und Produzent Tobias Kuhn, der schon für Hiterfolge von Leslie Clio oder Clueso sorgte, reicht "Blossom" nur zum neuen Spross des aktuellen Mainstreams.

Trackliste

  1. 1. Blossom
  2. 2. Ego
  3. 3. Firebird
  4. 4. Doing Good
  5. 5. Clouds
  6. 6. Cold Blue Rain
  7. 7. Stay
  8. 8. Bad Things (feat. Izzy Bizu)
  9. 9. Cocoon
  10. 10. Losing You
  11. 11. Peripeteia
  12. 12. Alive
  13. 13. Piano Song
  14. 14. Heartless
  15. 15. Cold Blue Rain (Acoustic Version)
  16. 16. Alive (Acoustic Version)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Milky Chance - Blossom (Limited Digipack) €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Milky Chance - Blossom €17,32 €3,95 €21,27
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Milky Chance - Blossom (2LP inkl. MP3-Code) [Vinyl LP] €18,99 €3,95 €22,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Milky Chance - Blossom (Limited Fan-Box) €29,99 Frei €33,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Milky Chance - Blossom [Vinyl LP] €38,09 Frei €42,04

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Milky Chance

Ende 2012 geistert ein Song durchs Internet, der für große Begeisterung sorgt: "Stolen Dance" von einem gewissen Milky Chance. Ein junger Sänger und …

4 Kommentare mit 50 Antworten