laut.de-Kritik

Jede Menge Breaks und Knüppelparts.

Review von

Boah, was war das denn? Nach dem ersten Durchlauf rappeln immer noch die Glocken in meiner Rübe. Das ist jetzt mal aber wirklich schwer verdauliche Kost. Das erste auffällige Merkmal ist der mit "roh" noch ziemlich nett umschriebene Sound, der in Lars Ulrichs Snare seinen negativen Superlativ erfährt. Da hat Hausproduzent Bob Rock richtig fett daneben gegriffen und dem Schlagzeuger einen Klang gezimmert, der eher an einen Duracell-Hasen auf Ecstasy erinnert, als an fettes Drumming. Bass und Gitarren klingen stone-washed und fönen leider nicht recht die Haare nach hinten, aber entscheidend ist das für den Gesamteindruck nicht.

Keines der Lieder geht unter fünf Minuten Spielzeit durchs Ziel. Da bleibt genügend Zeit, um jede Menge Breaks und Knüppelparts unterzubringen. Nur leider macht das die Songs nicht interessanter. Geradlinige Songstrukturen sind kaum erkennbar, und Soli gibts dieses Mal auch keine zu vermelden. Seltsame Entwicklung das, aber so lange es kickt, solls mir recht sein.

Das tut es allerdings nur eingeschränkt. Gute Ansätze sind genügend vorhanden, an guten Riff-Ideen mangelt auch nicht, aber das Bemühen, progressiv zu sein, geht auf Kosten der Songs, die in schöner Regelmäßigkeit zerprügelt werden. Nichts gegen eine fette Portion Aggression, aber "St Anger" fehlt der letztendliche Dreh, der aus einer Ansammlung von Riffs, Gebolze und Shouts den ultimativen Arschtritt zimmert.

"Dirty Window" zum Beispiel geht arschengeil ab. Nach spätestens drei Minuten ist musikalisch jedoch alles gesagt, dennoch zieht sich der Track auf über fast fünfeinhalb Minuten in die Länge. Dies steht stellvertretend für "St. Anger", denn warum zum Beispiel "Invisible Kid" über acht Minuten Spielzeit braucht, nur um noch einmal ein paar Breaks einzustreuen, erschließt sich nicht wirklich. Zumal die Soli, die den Spannungsbögen der Songs überraschende Wendungen geben könnten, definitiv fehlen. Dennoch hat natürlich auch "St. Anger" einige starke Momente. Dazu gehören die ersten vier Songs mit dem Titeltrack als Vorabsingle.

Der prophezeite große Wurf ist die Scheibe trotz Wut, Rotz und Schweiß nicht geworden. Zu viel Gehackstücke versperrt den Blick auf großes Songwriting, und insgeheim erhält die Ahnung neue Nahrung, dass in dieser Richtung nicht mehr allzu viel von Metallica zu erwarten ist. Aber auf Erwartungen machen die vier ja gerne einen großen Haufen, und so lass ich mich in Zukunft auch gerne vom Gegenteil überzeugen.

Trackliste

  1. 1. Frantic
  2. 2. St. Anger
  3. 3. Some Kind of Monster
  4. 4. Dirty Window
  5. 5. Invisible Kid
  6. 6. My World
  7. 7. Shoot Me Again
  8. 8. Sweet Amber
  9. 9. Unnamed Feeling
  10. 10. Purify
  11. 11. All Within My Hands

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [Standard Edition] €17,87 €3,95 €21,82
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger €18,02 €3,95 €21,97
Titel bei http://www.jpc.de kaufen St. Anger €18,99 €2,99 €21,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [Vinyl LP] €23,99 €3,95 €27,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [Shm-CD] €25,74 €3,95 €29,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [Japan] €30,73 Frei €34,68
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [2lp] [Vinyl LP] €30,98 Frei €34,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger (CD + DVD) €32,99 Frei €36,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Metallica - St.Anger [180gr] [Limited] [Vinyl LP] €613,28 Frei €617,23

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Metallica

Ob der kleine Lars Ulrich in seinem mit Deep Purple-Postern beklebtem Zimmer in Kopenhagen schon daran gedacht hat, einmal die größte Heavy Metal-Kapelle …

64 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Ich finde das Album einfach nur geil. Der Sound ist schön dreckig und wen stört es, dass die Soli fehlen? Mich nicht. Gerade die Drums finde ich total cool. Kann es nicht wirklich erklären, aber die Platte ist einfach nur ein Schlag in die Fresse. Bin schon gespannt, was uns dieses Jahr mit der neuen Scheibe erwarten wird, auch wenn sie wahrscheinlich wieder ganz anders sein wird, aber das ist doch bei fast jedem Metallica-Album so. Und das ist auch gut so!!!

  • Vor 10 Jahren

    hoffentlich nicht wieder langweilige riffs, die auf acht minuten ausgedehnt werden, dann wäre ich schon halbwegs zufrieden. bei rick rubin kann man davon ausgehen, dass die produktion nicht so wird wie auf "st. anger".