In Norwegen bereits ein Star, schickt sich die Künstlerin jetzt an, Österreich, die Schweiz und Deutschland mit einem speziell für diesen Markt zusammengestellten Album zu erobern. Und die Chancen dazu stehen gar nicht schlecht.

Die titelgebende und bereits erfolgreich als Single veröffentlichte …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Die ist doch zuckersüß.
    Wie so eine kleine Elfe.
    Musik eher belanglos, aber "if a song could me you" ist süüß. :o

  • Vor 8 Jahren

    schreckliche musik! Ich will immer in den fernseher springen und diese alte umbringen! (nein, ich habe keine versteckten aggressionen)

  • Vor 8 Jahren

    @RockLinebacker (« Die ist doch zuckersüß.
    Wie so eine kleine Elfe.
    Musik eher belanglos, aber "if a song could me you" ist süüß. :o »):

    ne elfe? wie bis du denn drauf oO

  • Vor 8 Jahren

    Obwohl ich ja grundsätzlich sehr nordiophil bin, finde ich die Musik doch trotzdem bestenfalls belanglos bis einschläfernd.

  • Vor 8 Jahren

    @zugehoert (« @RockLinebacker (« Die ist doch zuckersüß.
    Wie so eine kleine Elfe.
    Musik eher belanglos, aber "if a song could me you" ist süüß. :o »):

    ne elfe? wie bis du denn drauf oO »):

    Was denn, die weckt den Beschützerinstinkt, das ist perfides Marketing!

  • Vor 8 Jahren

    das sieht mir eher nach nem 1 punkt-act aus.

    die review ist n witz.

  • Vor 8 Jahren

    Ihr habt doch alle keine Ahnung.

    Bis auf den Elfenfreund von Posting 2. :klatbier:

  • Vor 8 Jahren

    ach du magst doch sicher auch lene marlin :)

    ich find marit genauso süß und lieb wie lene aber leider noch einen kleinen tick belangloser.

    loe

  • Vor 8 Jahren

    Ich mag die Stimme ... aus irgendeinem Grunde mag ich solche Frauenstimmen ... :o Lene Marlin ist auch nicht übel.

    Und Sophie Zelmani z. B. mag ich sehr gern. :)

  • Vor 8 Jahren

    @helgabernd (« Artur Schulz oder wie blamiere ich ein Musikportal bis auf die Knochen. »):

    Da gibts ganz ganz andere, die das Musikportal und nebenbei sich selbst bis auf die Knochen blamieren. Gäbe es z.B. einen Artur Schulz mit seinem Faible für "schöne" Frauenstimmen oder einen Kai Kopp mit Hang zu exotischer Weltenmusik nicht, das Musikportal wäre wirklich um einige Dinge ärmer. HipHop, Rap, Metal und massig Indie-Gedöns aus allen Sparten gibts mehr als reichlich und man wird oft genug schier erschlagen von irgendwelchem Zeugs mit der berühmten Halbwertzeit eines Joghurtbechers....da ist man wirklich ziemlich dankbar, daß Mädels vom Schlage einer Larsen, einer Lene Marlin oder auch Sophie Zelmani hier überhaupt ein Thema sind, wenn auch in aller Regel nur kurz.
    Und so lange Charming-Man Schulz sich solcher Mädels von Zeit zu Zeit annimmt, kommt in aller Regel zumindest recht Vergnügliches dabei rum.
    Für das Larsen-Album gibts von mir -nebenbei bemerkt- gute und saubere *** 1/2. Kein Überfliegerding oder eine Offenbarung, aber in der Summe schön arrangiert, produziert, vom Songwriting her okay und stimmlich wirklich fein....was man von recht vielen Joghurtbechern nicht unbedingt behaupten kann.

  • Vor 8 Jahren

    @Jan Dilba (« irgendwelchem Zeugs mit der berühmten Halbwertzeit eines Joghurtbechers....da ist man wirklich ziemlich dankbar, daß Mädels vom Schlage einer Larsen, einer Lene Marlin oder auch Sophie Zelmani hier überhaupt ein Thema sind, wenn auch in aller Regel nur kurz. »):

    Respekt. Zwei Pauschalisierungen die zu einem Widerspruch in sich führen. :rayed:

    Auch wenn ich zugeben muss, dass ich für diesen gewissen "süße-Mädchen-Charme" ebenfalls alles andere als unanfällig bin und die gute Frau Larsen deswegen auch sehr sympathisch finde, so sollte man trotzdem nicht außer acht lassen, dass es hier ja nicht um einen Plausch in einer Bar, sondern um die Musik der Guten geht und die hat nun mal, um mal bei dem Vergleich mit den Milchprodukten zu bleiben, eher schon die Halbwertszeit eines bereits eingeschenkten Glas Milchs in der Sommersonne. Zum einen Ohr rein, zum anderen raus...

    Achja und mein lieber Herr Andrack. Ein "nie zu glattes Arrangement"? Das wirkt doch eher glatt wie ein Baby-Popo.

  • Vor 8 Jahren

    @Avis («
    Respekt. Zwei Pauschalisierungen die zu einem Widerspruch in sich führen. :rayed:

    Auch wenn ich zugeben muss, dass ich für diesen gewissen "süße-Mädchen-Charme" ebenfalls alles andere als unanfällig bin und die gute Frau Larsen deswegen auch sehr sympathisch finde, so sollte man trotzdem nicht außer acht lassen, dass es hier ja nicht um einen Plausch in einer Bar, sondern um die Musik der Guten geht und die hat nun mal, um mal bei dem Vergleich mit den Milchprodukten zu bleiben, eher schon die Halbwertszeit eines bereits eingeschenkten Glas Milchs in der Sommersonne. Zum einen Ohr rein, zum anderen raus...

    Achja und mein lieber Herr Andrack. Ein "nie zu glattes Arrangement"? Das wirkt doch eher glatt wie ein Baby-Popo. »):

    Danke. Pauschalierungen gehören zum Leben und zum Dischputieren dazu, nimm sie hin und gut isses. Den Widerspruch in sich kann ich nicht unbedingt entdecken, aber man muss ja auch nicht alles erkennen, was einem so in den Mund gelegt wird.

    Ich trink drauf ein Glas Milchs, ein kühles, frisches Glases Milchs. ;)

  • Vor 8 Jahren

    If a song could get me you ist ein sehr schöner Song. Vor allem stimmlich überzeugt die Dame doch ganz ordentlich. Mehr hab ich vom Album leider nicht gehört aber wenn einige schon wieder sagen das sieht nach einem 1 Punkt Act aus ohne irgendwas gehört zu haben ist das doch eher ärmlich bis Ahnungslosigkeit...

  • Vor 8 Jahren

    @Herr Andrack (« Ihr habt doch alle keine Ahnung.

    Bis auf den Elfenfreund von Posting 2. :klatbier: »):

    Müsste ich mich doch glatt in Elfenfreund umbenennen, ist das irgednwie möglich? :D

  • Vor 8 Jahren

    Ach, dann müßte ich mich ebenso umbenennen! Aber dann Dir den Vortritt! :D

  • Vor 8 Jahren

    Die *** sind bei mir langsam in Gefahr. Auf Albumlänge ist mir so ganz langsam die dicke Packung "Elfe" ein wenig zu dick. 3 oder 4 Tracks zu genießen, fällt nicht schwer. Aber schleichend wird es auf Albumlänge ein wenig zu heftig.

  • Vor 8 Jahren

    Das Album hat hohes Nervpotential und etliche 0815-Popkunst zu bieten. Nur die Single ist gut. Aus dem Norden Europas gibt es zahlreiche Singer-Songwriter, die es verdient hätten, ebenfalls so gehypt zu werden (allein aus der Tatsache, dass sie etwas mehr Talent haben, als dieses Lolita-Image). Schlafwagen-Pop, der dann mitte des Albums so richtig nervt ...

    Ich habe mir das Album druchgehört und ich glaube, die Musik ist zu seicht, um da noch den großen Wurf zu entdecken. Stimmlich ist das grenzwertig, bekommt man jetzt schon Kopfweh beim Dauergedudel ausm Radio.

  • Vor 8 Jahren

    Diese Platte ist ein ganz schlechter Versuch, auf diese Amy-Macdonald-Emiliana-Torrini-Welle aufzuspringen, solange es noch irgendwen interessiert. Schon der Titelsong reicht mir vollkommen. Weiter gehts mit schrecklich offensichtlichen Popsongs für unsere Handy-Teenager-Generation, die irgendwie fälschlicher Weise als Hauptzielgruppe für die gesamte Musikszene angesehen wird... Ich für meinen Teil habe genug von Alben und "Künstlern" die nur für die Kurzlebigkeit produziert werden, um mal kurz in den Charts und bei Jamba n bisschen Knete zu verdienen.

    Das sind Songs von einer Qualität, wo man in der Zeit, in der man sich Zettel und Stift rausgesucht hat, um sich diesen knuffigen Song mal eben zu notieren, bereits wieder vergessen hat, warum man diesen Aufwand gerade betrieben hat... ja selbst diese Rezension ist aufwendiger als diese Platte!

    Nix gegen Pop, aber bitte ein wenig mehr Herzblut in der Musik wäre mir mal wieder lieb.