Twiggy Ramirez ist zurück bei Marilyn Manson, Wes Borland ist zurück bei Limp Bizkit. Alles ist so, wie es sein soll, alle haben sich lieb und Schweine können fliegen. Yippieeiyeah ...

Ok, die gute Mary muss natürlich ein wenig in Richtung Borland nachtreten, aber wenn vom Gitarristen kein Song …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Wird das wieder in die gleiche Richtung gehen?

    Ich fand den Sound nämlich nicht schlecht, was er dann daraus gemacht hat, war leider nicht gut.

  • Vor 8 Jahren

    also , we`re from america....klingt nicht so , dass es mich vom hocker haut.

    ich lass mich da mal überraschen. fand eat me drink me nicht schlecht, aber er könnte schon zu alter grösse zurückfinden, auch wenn ich denke, dass ihm so ein wurf wie beautiful people auch mit twiggy nicht nochnal gelingen wird

  • Vor 8 Jahren

    ich werd erstmal reinhören, denn ich glaube an seine auferstehung :D

  • Vor 8 Jahren

    Seit ca 8 Jahren nur noch ein Schatten der gute Schocker

  • Vor 8 Jahren

    Jepp, sehe ich auch so. Das letzte gute Album war meiner Meinung nach das "Holy Wood", danach ging´s rapide abwärts..

  • Vor 8 Jahren

    Also ich fand Eat Me, Drink Me genial und der neue Song klingt auch ganz vielversprechend.

  • Vor 8 Jahren

    Mir gehts ähnlich. Nach Holy Wood hat mich nichts mehr so richtig angesprochen. "Arma-Goddamn-Motherfuckin-Geddon" ist aber auf jeden fall gefällig. Reinhören kann nicht schaden. :D

  • Vor 8 Jahren

    Ich hab jetzt unter anderem "Running to the edge of the World". "Into the Fire" und "Devour" gehört und finde es interessant, dass Herr Warner jetzt mehr in Richtung Alternative / Indie Rock geht (schlagt mich tot mit diesen Genre-Bezeichnungen).

    Auf jeden Fall rührt hier der Ex-King of Shock-Rock ganz schön im Zuckergusstopf.
    Nicht falsch verstehen: Wenn Manson in Richtung Emo geht, gefällt mir das zuweilen. "Unlikable Monster" etwa ist hörbar.

    Aber gerade "Devour" ist in diesem Zusammenhang für seine Verhältisse ein Totalausfall. Textlich bewegt er sich da in ähnlichen Gefilden wie die mediokren Popstars der Charts. Anders gesagt: Dieses Lied hätte auch gut von Sascha oder Christina Stürmer gesungen werden können, oder wen es da sonst noch gibt.

    Eat me, Drink me schneidet im direkten Vergleich bisher besser ab, aber ich werde mich weiter umhören.

  • Vor 8 Jahren

    wie kann man sich sone kranke scheisse von sonem perversen geben oO

  • Vor 8 Jahren

    Ab Holy Wood kam nicht mehr viel... Eat me drink me war mir schon zu geschliffen. Mal schauen was das neue bringt. Die Atmospähre stimmt einfach nicht mehr. :(

  • Vor 8 Jahren

    bin leider sehr enttäuscht von dem album. es erinnert mich weder an die alten klassiker, noch ist es etwas Neues, wo ich mich gerne reinhören würde. Jeder Song hört sich für mich gleich an, ununterscheidbar und langweilig. Die Grooves sind irgendwie "blubbernd" , eintönig. De Texte reißen mich im Gegensatz zu alten MA und GAOG Glanzstücken nicht mehr vom Hocker.

    Schade, er war ein großer Kindheits"freund" und eine unterstützende Stimme.

  • Vor 8 Jahren

    Ist des jetzt ein neues Album oder wie ?0hab,
    noch keinen einzigen Song gehört kommt zimelich kurzfristig das Teil

  • Vor 8 Jahren

    LOOOOL! meine fresse, wie verzweifelt kann man denn noch versuchen, auf biegen und brechen "kontrovers" zu wirken - und dabei maximal irrelevant sein?

    Pretty As A Swastika

    When I see you in the sun you’re as pretty as a swastika
    Take you down, down from the inside
    Take you down, down from the inside
    I want to smash into your face,
    like a plane,
    and drown in between your legs
    Take you down, down from the inside
    Take you down, down from the inside
    I’d die for your sins
    if you don’t kill me while I’m trying, baby
    Let me show you where it hurts
    Let me show you where it hurts
    Let me show you where it hurts
    There’s more than one way, to make you cry
    When I see you in the sun you’re as pretty as a swastika
    When I see you in the sun you’re as pretty as a swastika
    Take you down, down from the inside
    Take you down, down from the inside
    One of us is a knife
    One of us is ripe, baby
    Let me show you where it hurts

  • Vor 8 Jahren

    Hier (http://www.visions.de/news/11199/Arma-godd…) kann man in das Album reinhören. Hab ich mak gemacht und mein erster Eindruck sagt mir, dass Jeodie White leider gar nichts mehr retten konnte. Leider, aber das hatte ich mir eigentlich gedacht.

  • Vor 8 Jahren

    also ich habe die neue von mister manson jetzt gut 3 tage und arma-goddamn-motherfucking-geddon, four rusted horses und were from america stechen hervor. sind auch bis jetzt meine lieblingslieder aber ich denke das dauert bis sich das album entfaltet hat so war es auch schon mit eat me, drink me. auf jeden fall kann man feststellen das sich die band in die richtige richtung bewegt

  • Vor 8 Jahren

    Das letzte Album war schrecklich langweilig - es KANN nur noch bergauf gehen...

  • Vor 8 Jahren

    Solides Album war aber klar dass er das letzte nicht toppen kann vorallem die solos und auch der Thempowechsel waren auf eat me trink me schon genial.Weiß nicht wie mann dass letzte Album kritisieren kann war schon hammer. Aber wie gesagt das neue werk ist schon ok sind auch schöne Gitarren Parts drauf.Dass einzige Problem was Manson schon immer hatte ist das sie nicht wissen wie mann ein lied beendet

  • Vor 8 Jahren

    @__mariUs__ (« Ich hasse das Ende von Devour; klingt, als hätte die CD ne Macke :( »):

    Ey, genau das hab ich auch die ganze Zeit gedacht: FUCK? Warum hört das so abrupt auf^^

    Aber anscheinend ist das ja normal.

  • Vor 8 Jahren

    wo ist mur der schöne menschenhass von holy wood und mechanical anumals geblieben? diese alben hab ich so oft gehört bis sie nichtmehr liefen (vom discman [das waren noch zeiten ...] total zerkratzt). vielleicht fehlen ihm die extremen reaktionen der us-medien.

    das neue album ist nicht schlecht, reinhören lohnt. aber den vergleich mit den alten werken hält auch das nicht stand. ich hoffe weiter das es wieder mehr power bekommt.

  • Vor 8 Jahren

    das ist das erste manson-album, das ich echt nach dem zweiten durchgang schon nimmer hören kann. teilweise brechstangen-lyrik ohne viel tiefe, die songs ergeben für mich kein homogenes gesamtbild. manson hat ja mal zu dem album gesagt "it's the shit". das bekommt grad ne ganz neue bedeutung...