laut.de-Kritik

Just wunderbar: there's nassing sehr.

Review von

Ich muss zugeben, nach den ersten Schnipseln dieser Lindemann/Tägtgren-Kollaboration war ich mehr als skeptisch, ob das auf Albumlänge funktioniert. "Praise Abort" ist catchy, kommt mit schickem Video und schwarzem Humor, hat musikalisch aber nichts Besonderes zu bieten. Die Homepage-Snippets klangen größtenteils nach Rammstein und Tills Vocals doch mehr zum Abgewöhnen.

Nach dem kompletten Hören des Lindemann-Debüts zerstreuten sich diese Bedenken glücklicherweise. "Skills In Pills" klingt nicht nach Rammstein, auch wenn natürlich einige Parallelen existieren. Und Till Lindemanns akzentschweres Englisch lernt man schon lieben, wenn er im Opener Antidepressiva, Ecstasy und Viagra verordnet: "I keep fucking all night long".

Lindemanns Lyrik ist mal wieder über jeden Zweifel erhaben. Um "Fat" zu zitieren: "just wunderbar". Wortspiele gibt es en masse, die von Rammstein gewohnt überspitzten, provokanten, aber auch scharfen und ungemein wortgewandten Texte kommen auf "Skills In Pills" in absichtlich gebrochenem Englisch daher, das Lindemann ausdauernd durchzieht ("there's nassing sehr" – "Home Sweet Home").

In "Ladyboy" spielt er auf Lady Gaga an ("no bad romance") und plärrt kurz darauf "I burn for dicks and holes". Die Stecherhymne "Cowboy" wirft mit Westernbildern um sich und schlussendlich duellieren sich sogar Banjo und Pferdewiehersample vor der schrillen Synthiekulisse: " Cowboy, cowboy, he can ride / any horse and any bride / Cowboy, cowboy comes to town / to beat you up and shoot you down". "Golden Shower" bemüht den "human Eiffeltower". Und wo hängt Till in "Fish On" wohl seinen Wurm rein?

Liebe Gender-Beauftragte: Dreht es euch wie ihr wollt. Die humorlosen unter euch finden sicher Sexismus an jeder Ecke. Genausogut lässt sich zum Beispiel "Ladyboy" als Plädoyer für freie Liebe gegenüber alles und jeden deuten. Platz für Zeigefinger bietet "Skills In Pills" gewiss keinen, das sollte hoffentlich klar sein. Wobei: den Zeigefinger würde Till sicher auch noch irgendwo unterkriegen ...

Genug Text, schauen wir mal auf die musikalische Seite. Natürlich ist alles auf Tills im Zentrum stehende Stimmgewalt zugeschnitten. Peter Tägtgren liefert – wie eigentlich immer – Qualität. Nur klingt es eben auch irgendwie nach Fließbandware. Der Schwede weiß definitiv, wie man einen Song aufbaut, liefert aber leider auch nichts Neues.

Dafür stampft er mit allgegenwärtigem Synthesizer, Mad Max-Drums und brachialem Gitarrengesäge alles weg. Über weite Strecken ist "Skills In Pills" ein derber, düsterer Industrialbolzen, der trotzdem nicht vor Dancefloor-Attitüden zurückschreckt. Den Akteuren entsprechend ergibt sich tatsächlich die Schnittmenge aus Pain und Rammstein.

In all dem Geballer tun die Klavierklänge von "Yukon" doppelt gut. Schon zuvor deutete die Pseudoballade "Home Sweet Home" an, dass Lindemann durchaus einen Gang runter schalten können, wenn sie denn wollen. Die Ode an den kanadischen Fluss knüpft daran an und erhebt sich schließlich zu einem Refrain, der dank seiner hymnisch-zugänglichen Vocalmelodie auch locker im Radio laufen könnte. Zumal es plötzlich auch ganz ohne Geschlechtsteile geht.

Umso dreckiger wird es hernach mit "Praise Abort". Den Song dürfte mittlerweile eh schon jeder mitsingen können. Falls nicht, hier noch einmal die Anleitung: "I hate my life / And I hate you / I hate my wife / And her boyfriend too / I hate to hate and I hate that / I hate my life so very bad / I hate my kids / Never sought that I praise abort". Und nicht vergessen: "Aiaiaiaiaiiii!" Das Klassikerpotenzial dieses Tracks lässt sich nicht ignorieren.

Das war's dann auch mit dem offiziellen Teil. Trotzdem sollte man ruhig zwei Euronen mehr in die Special Edition investieren. Dort gibt es als Sahnehäubchen obendrauf "That's My Heart". Und dieser Titel ist doch um einiges besser geeignet, das Album zu beschließen als die schweinische Vorab-Single. Mit Frauenchor, Piano und Streichern schraubt Tägtgren das Symphonielevel in die Höhe und bereitet ein episches Finale. Kitschiger geht es im Grunde kaum. Und doch hat man nicht das Gefühl, Kitsch zu hören. Vielleicht gibts ja beim Echo 2016 das Herzensdoppel Rammstein – Lindemann. Hätte schon was.

Also: Pillen für alles haben Lindemann zwar nicht im Angebot, einige wirkungsvolle Muntermacher und Beruhigungsmittel sind aber absolut dabei. Allerdings lebt "Skills In Pills" vor allem von den Texten. Die musikalische Begleitung ist gut, aber eben Begleitung, die im Zweifel einfach durchrauscht. Zu selten erlaubt sich das Duo auch mal einen Ausreißer.

Doch was letztendlich zählt und was vermutlich auch das Primärziel Lindemanns und Tägtgrens war: "Skills In Pills" sorgt für eine gute Zeit. Just wunderbar.

Trackliste

  1. 1. Skills In Pills
  2. 2. Ladyboy
  3. 3. Fat
  4. 4. Fish On
  5. 5. Children Of The Sun
  6. 6. Home Sweet Home
  7. 7. Cowboy
  8. 8. Golden Shower
  9. 9. Yukon
  10. 10. Praise Abort
  11. 11. That's My Heart

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lindemann - Skills in Pills €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lindemann - Skills in Pills (Special Edition) €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lindemann - Skills in Pills [Vinyl LP] €21,99 €3,95 €25,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lindemann - Skills in Pills (Ltd.Super Deluxe) €32,99 Frei €36,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lindemann

Till Lindemann gehört als Rammstein-Frontmann zu den einflussreichsten deutschen Musikern der Gegenwart. Mit Rock Made in Germany schafften es Rammstein …

14 Kommentare mit 20 Antworten