"Essahdamus" empfängt mit den "Anekdoten aus Istanbul 2", in denen der Großvater auf Türkisch von der Flucht des kleinen Savas aus seinem Heimatland erzählt. Die Fortsetzung der Anekdoten seiner Großmutter aus dem letzten Soloalbum "Märtyrer" unterstreicht das zauberhaft-nostalgische Cover. Der …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Monaten

    Musik für Sodi & den lautuser.

  • Vor 11 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 11 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 11 Monaten

    3 Punkte sind eine Unverschämtheit. Sau gutes Album!

  • Vor 11 Monaten

    Klingt doch ganz ordentlich. Ein paar dicke Tracks werden schon drauf sein. Wegen der äußerst interessanten Featureauswahl höre ich mal rein.

    Gruß, euer Gottlieb Wendehals

  • Vor 11 Monaten

    Wie erwartet, leider wieder kacke geworden.

    Aber die MOR Nummer, Wahre Liebe und ganz besonders Sneakers&Heels sind topstens.
    Rest besteht leider aus viel Müll. Das cheesy Hook Problem ist leider nicht das Einzige (wenn auch ein großes). Sonst noch bissl was annembahres (Essah,Essah/Surrender).

    Dennoch: Moe Mitchell war für Savas´ Diskografie so gut wie Fergie für die der Black Eyed Peas. :D

  • Vor 11 Monaten

    Bei den drei Sternen würde ich mich anschliessen.

  • Vor 11 Monaten

    Also manchmal weiss ich auch nicht was ihr (laut) an dem Album auszusetzen habt. Bei den Vorgänger-Alben war die Kritik groß, dass es zu wenige Tracks waren und SAV immer nach Status xy seine Tracks gerappt hat. Ich bin seit 2002 großer Fan und finde das Album grandios. Gerade weil er mehr experimentiert hat wie etwa auf Candyman.

    Kann die Rezession in keinster Weise nachvollziehen und rate Euch zum Lesen von Amazon Kritiken.

  • Vor 11 Monaten

    Also ich kann mich sehr wohl an die meisten Tracks von "Märtyrer" erinnern und war nach der damaligen Überraschung jetzt trotz fragwürdiger Vorab-Tracks (Auge/Triumph) sehr neugierig. Leider alles umsonst. Kein Plan, welcher "Experte" ihm erzählt hat, dass er unbedingt auf gefühlt zwei Drittel aller Tracks Gesangshooks braucht, aber er sollte für die Zukunft dringend wieder davon Abstand nehmen. Vollkommen egal, wie man insgesamt zu seiner Person steht, aber ein mit Sound herumexperimentierender Savas hat in der Vergangenheit wesentlich mehr Verbrechen abgeliefert als der viel gescholtene Flüsterflow-Savas (wenn man das so auftrennen mag). Sieht das überhaupt irgendjemand anders? :suspect:

    Das Ding reiht sich eigentlich gut ein in die große Liste der diesjährigen Enttäuschungen, ein paar positive Ausreißer retten das noch vor der niedrigst möglichen Wertung. 2/5 von mir.

  • Vor 11 Monaten

    Fand Aura damals ziemlich gut. Aber die gesungenen Hooks waren selten gut bei Savas. Sind auch bei seinen letzten beiden Alben immer die Ausfälle gewesen, und hier ist nahezu jeder Song so.

  • Vor 11 Monaten

    Lege statt das Album ein paar mal "The Whisper Song" von den Ying Yang Twins heute auf. ;)

  • Vor 11 Monaten

    Savas, ein alter Mann der von früher träumt

    Aktive Selbstdemontage und alle können daran teilhaben

    So wird das WBM-Tape jedesmal knallrot vor Scham, wenn der einstige Battleking nur noch stockend seine banalen Zeilen vor sich hin hustet, flüstert und aufgrund seines ehemaligen Status noch auf den Applaus der Menge hofft

    Er wirkt deplatziert in der Moderne des Deutschraps, die ohenhin schon mit gravierenden Unterhaltungsproblemen zu kämpfen hat und deren Alben den Begriff "Heavy Rotation" höchstens noch als Tracknamen verwenden

    wirkt müde, jedoch fanatisch genug um ans Aufhören nicht zu denken. Das wäre ja sogar schön, aber in der Form, nein

    Mit dieser Leistung braucht Deutschrap einen Kool Savas auch nicht mehr, er zieht das ganzee eher noch mehr rein in diese Melange an mittelmäßigen Releases

  • Vor 11 Monaten

    Mal gucken, ob ich mir das anhören werde. Eher nicht. Im stillen Gedenken höre ich mir jetzt "Horror" von Westberlin Maskulin an, oder gleich d as ganze Album. Das war noch ein herrlich fieser Scheiss.

  • Vor 11 Monaten

    Fällt schon auf das alternde Deutschrapper hier prinzipiell schlecht wegkommen

  • Vor 11 Monaten

    savas ist auch so ein name, den ich ebenfalls mit freude von der liste streichen werde

  • Vor 11 Monaten

    Kommt nicht an Märtyrer ran... trotzdem 1 ordentliches Tape.

    gehört 4/5, weil 3,5/5 nicht gehen.

  • Vor 11 Monaten

    Finde das Cover btw grässlich. Das Bild ist grauenhaft amateurhaft gezeichnet. Und bringt null die Emotion rüber, die das Sujet hervorrufen sollte. Diesen Grafik Stangenware-Adopekid.

  • Vor 11 Monaten

    Wenigstens rappt er noch. Wir brauchen einen deutschen Yelawolf, der hat Stil. Aber dieser ganze andere Sub-HipHop DRECK soll sich weg machen. yoyoyooyoy

  • Vor 11 Monaten

    Wenigstens rappt er noch. Wir brauchen einen deutschen Yelawolf, der hat Stil. Aber dieser ganze andere Sub-HipHop DRECK soll sich weg machen. yoyoyooyoy

  • Vor 11 Monaten

    Relativ Willkürliches Review, vor allem immer noch diese King-Of-Rap Diskussion. Würde jemand infrage stellen, das Michael Jackson der King of Pop ist, nur weil es auch andere gute Sänger gibt?
    Nicht Savas ist schlechter geworden, es hat sich eher das Niveau der Szene verbessert, sodass man nicht mehr so leicht rausstechen kann.

  • Vor 11 Monaten

    Wertungsfreie Kritik scheint nicht mehr in Mode zu sein, wie man an dieser teilweise respektlosen und schon fast unverschämten "Kritik" an den jeweiligen Künstlern sieht.
    Diese verpackten Beleidigungen zeugen auch nicht gerade von viel Interesse an der Verfassung der Kritik an sich. Ist das eine Bewertung oder eine eigene Meinung die hier ständg rausgehauen wird ? Wenn Zweiteres zutrifft, ist es keine wirklich gute Quelle für Bewertungen von Musik, sorry.
    Desweiteren scheint der Mensch, der die Review geschrieben hat, auch nicht viel von einer verpackten Message zu halten, sondert feiert lieber Doubletime und heftige Bars.

    Ja, viel Kritk an der Review, aber es ist nicht komplett "schlecht" geschrieben, aber einige Ausfälle, wie oben genannt, machen Diese nicht gerade angenehm zu lesen, geschweige denn annehmbar.

    Zusammengefasst: Warum schreibt man es nicht vernünftig und lässt die Beleidigungen oder Ansätze dafür einfach weg ?
    Kann man nicht einfach die Musik kritisieren ohne auf die Personen einzugehen und ohne einen Track an sich als "absurd" zu betiteln, wenn andere diesen möglicherweise feiern ?

    Mfg.

    • Vor 11 Monaten

      Kein Schwanz braucht den Essahdamus in 2016, sieh das bitte ein.
      Es ist ja schön, dass du diesen Schrott feierst, aber es ist und bleibt halt Schrott und der Yurderi ein Baklava-Luva, der von seiner Alten auf die Schnauze kriegt.

    • Vor 11 Monaten

      alleine schon "verpackte message"...als wenn es da soetwas geben würde

    • Vor 11 Monaten

      Wertfreie Review:
      Das neue Album von Kool Savas enthält 18 verschiedene Titel, die von der überwiegenden Mehrheit der Menschen als "Rapmusik" bezeichnet werden. Diese Titel heißen [Tracklist hier einfügen]. Es erscheint bei Essential Records.

      Eine Review ist IMMER subjektiv und wertend, das ist ihr Sinn und Zweck ;-)